Stadterneuerung

Stadtumbaugebiet Westend

Stadterneuerung

Seit 2007 bilden die drei innerstädtischen Quartiere Griesenbruch, Stahlhausen und Goldhamme das Stadtumbaugebiet Westend. Dieses wird begrenzt durch den Westpark und die Jahrhunderthalle Bochum im Norden, die Fläche „Untere Stahlindustrie“ im Süden sowie die Stadtautobahn im Westen.

Ende 2019 ist - mit Schließung des Stadtteilbüros - der offizielle Stadtumbauprozess ausgelaufen. Allerdings werden die Projekte „Untere Stahlindustrie“ und „Wohnstraßen“ noch bis Ende 2021 fertiggestellt.
Nach Abschluss des Stadtumbauprozesses sind die Erfolge im Quartier weiterhin sichtbar und das gemeinsame Tun setzt sich unter anderem in der Arbeit des 2019 von den Akteuren im Stadtteil gegründeten Netzwerkes Westend fort.

Ziel des Stadtumbauprozesses im Westend war die Aufwertung durch städtebauliche, freiraumplanerische sowie soziale Projekte. Gemeinsam mit einer Vielzahl verschiedener Akteur*innen und Bewohner*innen sollte das Westend als Wohnstandort attraktiv und lebenswert gestaltet und weiterentwickelt werden.

Stadtumbaugebiet Westend in der Kartenansicht

Abbildung: Gebietsabgrenzung Stadtumbaugebiet Westend (Quelle: Stadt bochum)

Im Rahmen des Städtebauförderprogrammes durch den Bund, das Land NRW und die Stadt Bochum gefördert

Logoleiste

Im Stadtumbauprozess im Westend ist, unter enger Einbeziehung von Akteur*innen sowie Bürger*innen, eine Vielzahl an Projekten realisiert worden.

Als einige bauliche „Meilensteine“ sind der Umbau des Springerplatzes mit dem angrenzenden Spielplatz „Max und Klara ́s Drachenland“ sowie dem Generationenpark zu nennen.

Die Erneuerung verschiedener Spielplätze wie zum Beispiel dem „Diekampdschungel“ und dem „Sparki“ (Kohlenstraße) und die Anlage öffentlicher Grünflächen wie dem Wendenpark, der Henriettenwiese und dem Gremmepark schufen vielfältige Freiraumbereiche, die – über den Stadtumbauprozess hinaus – den Wohnstandort Westend attraktiv gestalten.

Durch den Umbau der evangelischen Friedenskirche zum Stadtteilzentrum „Q1“ sowie die Einrichtung des Stadtteiltreffs „Alte Post“ sind neue Orte für soziales Zusammenleben entstanden.

Neben den durch die Städtebauförderung finanzierten Projekten konnten auch private Investitionen in soziale Infrastruktur und Immobilien angestoßen und die Nahversorgung gestärkt werden. Rund 200 Fassaden an privaten Wohngebäuden wurden, mit Hilfe der Förderung über das Hof- und Fassadenprogramm, neugestaltet. Die Eigentümer der Immobilien beteiligten sich hieran mit privatem Eigenkapital.

Die erhaltene Auszeichnung „ULI Germany Award for Excellence“ für das ´Zentralmassiv‘ (Revitalisierung eines ehem. Hochbunkers) sowie der 1. Preis der Wüstenrot Stiftung für das Q1 im bundesweiten Wettbewerb „Kirchengebäude und ihre Zukunft“ zeigen, dass Qualitäten geschaffen wurden, die für und über den Stadtteil hinaus Bedeutung haben.  

Die Durchführung vielfältiger sozial integrativer Projekte stärkte das Zusammenleben im Stadtteil nachhaltig. Die jährlich stattfindenden Kulturwochen unter Mitwirkung vieler verschiedener Institutionen zur Förderung des Dialogs zwischen Kulturen und Generationen, der Einsatz von Quartiershausmeistern, die Durchführung von monatlichen Stadtumbautreffs, das regelmäßige Westend- & Wendenparkfest und die Stadtteilzeitung DreiViertel (http://dreiviertel-bochum.de/) sind nur einige Beispiele. Einen besonderen Beitrag leisteten die Maßnahmen, die über den Verfügungsfonds gefördert wurden. Viel bürgerschaftliches Engagement konnte durch gemeinsames Tun angeregt, gestärkt und ausgebaut werden.

Sachgebietsleitung
Stadterneuerung

Herr Rehwinkel

Telefonnummer
0234 910-2530
Zimmer
Zimmer 1.5.580
E-Mail Adresse
JRehwinkel@bochum.de
Projektleiterin
Stadterneuerung

Frau Hövelmann

Laer/Mark°51/7

Telefonnummer
0234 910-2349
Zimmer
Zimmer 1.5.610
E-Mail Adresse
SHoevelmann@bochum.de

Adresse / Kontakt

Amt für Stadtplanung und Wohnen
Technisches Rathaus
Hans-Böckler-Straße 19
44777 Bochum

E-Mail Adresse
stadtplanung@bochum.de

Öffnungszeiten

Bitte vereinbaren Sie einen Termin.

Das Bild zeigt das Technische Rathaus.

Anfahrt / Standort

Parkmöglichkeiten

Infos zu Parkmöglichkeiten finden Sie unter https://www.parken-in-bochum.de/.

Barrierefreier Zugang

Das Verwaltungsgebäude besitzt zwei Fahrstühle und ist ebenerdig zugänglich.