BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Referat für Gleichstellung, Familie und Inklusion

Landesweite Aktionswoche gegen Gewalt an Frauen

Landesweite Aktionswoche gegen Gewalt an Frauen ausgerufen durch das Ministerium für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration vom 25. November bis 1. Dezember 2023.

Referat für Gleichstellung, Familie und Inklusion

Bochum macht mit!

Nein zu Gewalt gegen Frauen (Quelle: Stadt Bochum)

In der Woche vom 25. November, dem internationalen Gedenktag „Nein zu Gewalt an Frauen“ finden vielzählige Veranstaltungen, Aktionen und Kursangebote in Bochum statt.

Den Auftakt macht am 18. November die Aufklärungs- und Enttabuisierungskampagne „Geschlossen gegen häusliche Gewalt!“
Erneut unterstützen Patrick Fabian, Vorstand VfL-Bochum, Roland Riebeling, Schauspieler aus Bochum und Andreas Derks, Polizei Bochum durch die neue Role Model Kampagne die Arbeit des Netzwerkes „Gewalt gegen Frauen und Mädchen und häusliche Gewalt“ und die kommunale Koordinierungsstelle zur Istanbul Konvention.

Das Motiv der Kampagne wird auf Großflächen, Freecards und auf Linienbusen, sowie bei den Mitwirkenden Institutionen des Netzwerkes zu sehen sein.

Am 20. November besteht die Möglichkeit von 15 Uhr bis 18 Uhr am Platz des Europäischen Versprechens nähere Informationen zum Thema „Gewalt gegen Frauen“ zu erhalten.

Organisiert wird diese Aktion vom Beirat für Frauen, Geschlechtergerechtigkeit und Emanzipation Bochum. 

Außerdem werden die Banner „Zonta says NO!“ im Rahmen der Orangedays vom 25. November bis 10. Dezember am Historischen Rathaus, am Bergbaumuseum und am Kunstmuseum zu sehen sein.

Veranstaltungen im Rahmen der Aktionswoche

Bereits am 23. November lädt Bodys der Ev. Hochschule Bochum gemeinsam mit dem Netzwerkbüro „Frauen mit chronischen Erkrankungen und Behinderung NRW“ zu einer Informationsveranstaltung ein.

Sie trägt den Titel: „Zugang zum Recht für behinderte Frauen und Mädchen“ und findet in den Räumlichkeiten der Hochschule statt. 

Anmeldung erforderlich!

Am 25. November werden, im Rahmen des „Orangedays“ Wahrzeichen und anderen Gebäuden in Bochum in orange getaucht farbig erstrahlen.  

Diese Öffentlichkeitsaktion soll die gesellschaftliche Diskussion anregen und die Tatsache, das „Gewalt gegen Frauen und Mädchen und häuslicher Gewalt“ auch hier leider in vielfältigster Weise existiert sichtbar machen. Eine Übersicht der illuminierten Gebäude finden Sie hier.

Am 28. und am 29. November finden in den Räumlichkeiten des Figurentheaterkollegs zwei WenDo Kurse statt.
Diese Kurse werden durch die Vernetzungsförderung des Landesministeriums NRW finanziert.

Anmeldung und Durchführung findet über die Frauenberatungsstelle NORA e.V. statt.

Illuminierte Gebäude im Rahmen der Aktionswoche

  • Bogestra
  • Rathaus
  • Stadtwerke Atrium
  • Jahrhunderthalle und Wasserturm
  • Schauspielhaus
  • Kunstmuseum
  • TH Gregor Agricola
  • Agentur für Arbeit
  • VFL Bochum (werden in den sozialen Medien berichten.)

Am 29. November findet durch den ZONTA Club Bochum organisierter Input- und Impulsabend statt. Zu Gast sind: Frau Dr. Silvia Berke und Maria Wolf, ihre Vorträge nehmen Sie in die aktuelle und historische Lebenswelt von Frauen rund um das Thema „Geschlechtsspezifische Gewalt“ und fehlende Gleichstellung von Mann und Frau mit. 

Der Weg zum Veranstaltungsort startet um 17 Uhr gemeinsam am Platz des Europäischen Versprechens. Im Rahmen eines Laternenspaziergangs und mit orangenen Lampionlaternen ausgerüstet, soll ein Zeichen für den Neuanfang nach erlebter Gewalt gesetzt werden.

Die Farbe Orange zieht sich durch alle Aktionen der Aktionswoche und den Orangedays, als Zeichen für einen Neuanfang nach erlebter Gewalt und der Hoffnung sie beseitigen zu können.

Sie sind herzlich dazu eingeladen.

  • Polizei Bochum Opferschutz
  • AIDS Hilfe Bochum
  • Neue Wege Caritas
  • Jugendamt der Stadt Bochum
  • Bürgerservice Amtsgericht Bochum
  • Erziehungsberatungsstelle der Caritas
  • Ehe – und Lebensberatung der Diakonie
  • Forschungs- und Beratungszentrum der RUB
  • Frauenhaus Bochum Caritas
  • Gesundheitsamt der Stadt Bochum
  • Inklusionsbeauftragte der Stadt Bochum
  • Kommunales Integrationszentrum der Stadt Bochum
  • MIRA e.V. Frauenberatung
  • NORA e.V. Frauenberatung
  • profamilie Bochum
  • Rosa Strippe e.V.
  • Selbsthilfe Bochum
  • Zentrum für sexuelle Gesundheit –WIR
  • Frauenbeauftragte der Werkstätten
  • Wildwasser e.V.
  • Staatsanwaltschaft Bochum

Wo finde ich Hilfe?

Weitere Anlaufstellen:

Rosa Strippe
0234 19446

Aidshilfe
0234 51919

Kontakt-Beratungszentrum „Pavillon“
0234 961080

Opferschutz Kriminalprävention Polizei
0234 909 4053

Ronahi e.V.
0234 95036683

Telefonseelsorge Bochum
0234 58511

Eine Initiative des Bundesministeriums

“Stronger than Violence” (Stärker als Gewalt) is a nationwide initiative launched by the Federal Ministry for Family Affairs, Senior Citizens, Women and Youth (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, BMFSFJ). Here, you can find out more about its aims, partner organisations and activities as well as about support and counselling services.

www.opferschutzportal.nrw
Sie oder jemand, den Sie kennen, ist Opfer von Gewalt oder Kriminalität (zum Beispiel Überfall, Vergewaltigung, Verkehrsunfall) geworden? Dieses Portal hilft Ihnen, passende Unterstützungs- und Beratungsangebote in Ihrer Nähe oder im Netz zu finden.

Hilfetelefon (Quelle: Hilfetelefon)

Unter der Nummer 116016 und via Online-Beratung unterstützt das HILFETELEFON Betroffene aller Nationalitäten, mit und ohne Behinderung – 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr. 

Auch Angehörige, Freundinnen und Freunde sowie Fachkräfte beraten wir anonym und kostenfrei.