BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Frauenwochen

Veranstaltungen

Angebote von Bochumer Frauenvereinen oder -verbänden im Rahmen der Bochumer Frauenwochen 2024 im Zeitraum 29. Februar bis 17. März 2024

Frauenwochen

Veranstaltungsübersicht

Hinweis:
Für die Inhalte und Ausgestaltung der einzelnen Veranstaltungen sind die jeweils veranstaltenden Vereine und Verbände verantwortlich.

10 bis 12 Uhr:

  • Babytreff: Eltern mit ihren Kindern bis circa zwei Jahre
  • Tragen - aber richtig: Hilfestellungen, Tipps und Überprüfung der Tragemöglichkeiten für Ihr Baby und Kleinkind
  • Infotische: Alles rund um die Kindertagespflege, Adoptionen, Westfälische Pflegefamilien, Vorausverfügungen, Vormundschaften und Schwangerschaftsberatung mit kompetenten Ansprechpersonen zu diesen Themen

12 bis 13:30 Uhr:

  • Schnupperstunde „Fit dank Baby“ für Schwangere, Frauen* mit und ohne Kind 
    (um Anmeldung wird gebeten unter Telefon: 0234 9550130)

13:30 Uhr:

  • Einführung zum Thema Elterngeld mit der Möglichkeit zur anschließenden Beratung
    (Wartezeiten können nicht ausgeschlossen werden)

  • keine Anmeldung erforderlich, außer Schnupperstunde - siehe oben -

SkF Bochum e.V. 
Ort: Bergstraße 224, 44807 Bochum

Der Equal Care Day ist eine Initiative, die auf mangelnde Wertschätzung und unfaire Verteilung von Care-Arbeit aufmerksam macht.

Für Erkenntnisse dazu, wer für unsichtbare oder wenig wertgeschätzte Arbeiten Verantwortung übernimmt gibt es auf der Homepage zum Equal Care Day den sog. Mental Load-Test. Vielleicht haben Sie Lust sich mal einen Überblick zu verschaffen.

Weitere Infos auf equalcareday.de

Im Zuge der Frauenwochen werden in der Zentralbücherei Medien über Frauenrechte, Frauenleben und Frauendiskriminierung präsentiert. Dabei werden unter anderem Bücher aus dem recht neuen Bibliotheks-Bereich „Antidiskriminierung (kurz: AD-Bib) vorgestellt.

Die Bandbreite der Bücher in der Antidiskriminierung ist vielfältig. Im Bezug auf Frauen gibt es hier Medien zu den Themen Sexismus, Diskriminierung am Arbeitsplatz, Ageismus und Antifeminismus.

Aber auch zu den Themen Diskriminierung aufgrund von Alter, Geschlecht, Sexualität, Religion und Herkunft finden die Nutzerinnen und Nutzer in der Bochumer „Antidiskriminierungs“-Abteilung Bücher.

Stadtbücherei Bochum in Kooperation mit
Referat für Gleichstellung, Familie und Inklusion und Stabsstelle Integration

Ort: Zentralbücherei Bochum (im BVZ), Gustav-Heinemann-Platz 2-6, 44787 Bochum

MIRA e.V. lädt zu einem gemeinsamen Frühstück mit Frauen aus unterschiedlichen Kulturen ein ,um sich kennenzulernen,sich zu unterhalten und über andere Traditionen und Besonderheiten auszutauschen.

Mira e.V.
Ort: Westring 43, 44787 Bochum

MAL NICHT FÜR DAS WOHL DES MANNES
Erfahrungen in Freiwilligenprojekten für Frauen in Nepal
Der tägliche Kampf, eine Frau in Nepal zu sein, ist hart. Darüber kann auch der jüngst in der Verfassung festgesetzte Frauenanteil von 33% im Parlament nicht hinwegtäuschen. Besonders alleinstehende Frauen haben Schwierigkeiten, ihre Existenz zu sichern. Sie sind daher die Hauptzielgruppe der Freiwilligenprojekte, in denen die Referentin Dr. Jutta de Jong 2020 und 2023 mitgewirkt hat.
In ihrem Vortrag gibt sie Einblicke in die herausfordernde Lage der Frauen im Rahmen der wirkmächtigen nepalischen Traditionen und stellt zugleich ihre Aufgaben in den Projekten vor, die darauf abzielen, alleinstehende Frauen zu unterstützen und ihnen eine Perspektive zu bieten.

  • keine Anmeldung erforderlich
  • die Veranstaltung ist kostenfrei

Deutscher Akademikerinnenbund (DAB) - Gruppe Bochum
Ort: Lore-Agnes-Raum (ehemaliger Clubraum) im BVZ, EG rechts, Gustav-Heinemann-Platz 2-6, 44787 Bochum

Wer sein Erwerbsleben unterbricht, sich um seine Kinder oder um die Pflege seiner Angehörigen kümmert, sollte sich rechtzeitig über die Möglichkeiten einer Rückkehr ins Berufsleben informieren. Sehr zum Vorteil für einen erfolgreichen und schnellen Wiedereinstieg ist es, vorab mögliche Stolpersteine aus dem Weg zu räumen. Eine gute Vorbereitung - auch innerhalb der Familie – ist daher hilfreich.
Welche Chancen sich bieten und was zu berücksichtigen ist, erläutern die Beauftragten für Chancengleichheit in dieser Veranstaltung. Sie referieren, geben nützliche Tipps und Informationen zum rechtlichen Hintergrund. Auch die aktuellen Möglichkeiten und Anforderungen des Arbeitsmarktes sowie Unterstützungs- und Fördermöglichkeiten werden vorgestellt.

Beaufgtragte für Chancengleichheit der Agentur für Arbeit Bochum
Ort: Agentur für Arbeit Bochum, Universitätsstraße 66, 44789 Bochum, Raum wird bei Anmeldung bekannt gegeben

Stadtbücherei Bochum on Tour!
Ob auf dem Thron, im Gerichtssaal oder auf den Weltmeeren: Frauen haben Geschichte geschrieben – aber nicht nur als Heldinnen. Manche kämpften bewundernswert für ihre Ziele, andere stellten sich über ihre Mitmenschen, verfolgten vor allem wirtschaftlichen Profit oder wählten umstrittene Allianzen, um ihre Interessen durchzusetzen.

Das Sachbuch „Nicht nur Heldinnen - 20 Frauen, die Geschichte schrieben“ (2023) stellt zwanzig vielschichtige Frauen vor: Von der ägyptischen Herrscherin Hatschepsut über die deutsche Juristin Elisabeth Selbert bis zur chinesischen Piratin Zheng Yisao.

Die Autorin Jasmin Lörchner, geb. 1985, Studium der Sprach- und Kommunikationswissenschaft, Geschichte und Volkswirtschaftslehre, ist seit 2015 freie Journalistin für Wirtschaft, Politik und Geschichte. Seit 2020 moderiert sie den Podcast „HerStory“, in dem sie Pionierinnen, Abenteurerinnen und Kriegerinnen vorstellt.

Moderation: Magdalena Köhler

  • Tickets an der Abendkasse
  • Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro, Soli-Preis 15 Euro

Stadtbücherei Bochum in Kooperation mit der Fritz Bauer Bibliothek
Ort: Fritz Bauer Bibliothek, Feldmark 107, 44803 Bochum

Der preisgekrönte Dokumentarfilm „Estrellas De La Linea“ aus dem Jahr 2006 von Regisseur Chema Rodríguez zeigt guatemaltekische Frauen, die sich zu einer Fußballmannschaft zusammenschließen, um auf Repressionen durch die Polizei aufmerksam zu machen. Als rauskommt, dass es sich bei der Mannschaft um Sexarbeitende handelt, droht ein Ausschluss aus dem Wettbewerb, dem sie sich entschieden und vereint entgegenstellen.

In starken Bildern macht der tiefgründige Film die Möglichkeit von Empowerment durch Sportzusammenschlüsse deutlich, bei denen sich mutige Frauen gegen Diskriminierung und Ungerechtigkeiten auflehnen.

Der Film wird auf Spanisch und mit englischen Untertiteln vorgeführt. 

  • Keine Voranmeldung nötig.
  • Der Eintritt ist frei.

Madonna e.V. und Madonna - Archiv und Dokumentationszentrum SEXARBEIT
Ort: Alleestraße 50 (im Hof), 44793 Bochum

WenDo…

…ist Selbstbehauptung und Selbstverteidigung speziell für Frauen.
…bedeutet „Weg der Frauen“: zusammengesetzt aus Wen, einer Abkürzung für das englische women (Frauen), und Do, japanisch für Weg.
…ist ein Präventionsprogramm gegen Gewalt (keine Kampfsportart!) und wurde speziell für Frauen entwickelt.

Im WenDo erproben Frauen Möglichkeiten, für sich einzustehen, "einfach" mal Nein zu sagen und sich in bedrohlichen Situationen zu schützen und zu wehren.

Im Kurs geht es um:

  • einfache und wirkungsvolle Selbstverteidigungstechniken
  • Umgang mit der eigenen Stimme
  • Standfestigkeit und Gleichgewicht
  • Sensibilisierung der Wahrnehmung
  • Übungen zu Körpersprache
  • Konfliktfähigkeit und den Umgang mit   eigenen Aggressionen
  • Rollenspiele zur Selbstbehauptung

Im Mittelpunkt steht dabei ein würdevoller Umgang mit den eigenen Grenzen - auch gegenüber nahestehenden Personen.

Nora e.V., Beratung für Frauen und Mädchen
Ort: Figurentheaterkolleg Bochum, Hohe Eiche 27, 44892 Bochum

Anja Liedtke liest aus der Neuerscheinung Der Himmel ist altes Silber. Nature Writing, Dittrich Verlag 2023. Annette Rettich begleitet sie auf dem Cello. Sabine Hey stellt ihre Zeichungen, die sie für das Buch angefertigt hat, im Original aus. Zum Buch: Nur zu gerne folgt man der im Vorwort mitgegebenen Aufforderung: »Dann kommen Sie mit mir!«, auf eine wunderbare Reise durch Flora und Fauna. Die Autorin entführt in heimische Regionen (Ruhrpott, Rhein, Wupper, Lippe, Lenne, Ostsee, Bayern …), wie auch nach Finnland, Wales, Italien, Frankreich, Tschechien und auf eine holländische Insel. Liedtkes Texte sind vielseitig: Prosa mal stimmungsvoll selbstvergessend, mal reflektierend und in (Reise-)Erinnerungen schwelgend, mal enzyklopädisch – immer großartig verdichtet. Wir tauchen ein in eine Naturwelt, die wir vielleicht kennen, und doch selten so intensiv und durch eine poetische Sprache wahrnehmen. Nature Writing par excellence! … und ein Fanal für ein (literarisches) Engagement für die Natur. (Klappentext)

"Seit vielen Jahren zählt Anja Liedtke zu den profiliertesten literarischen Stimmen des Ruhrgebiets. Ihre feingewirkten Texte sind ungeheuer vielseitig, mal stimmungsvoll, mal schwelgerisch. Dabei blitzt immer wieder Liedtkes große Liebe zur Natur durch, die auch in „Der Himmel ist altes Silber“ eine zentrale Rolle spielt." Sven Westernströer, WAZ Bochum, 13. Dezember 2023

Annette Rettich ist u.a. Preisträgerin des internationalen »Charles Hennen Concours« und tritt z.B. mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, mit dem Cölner Barockorchester, Anima Eterna Brügge, Les Musiciens du Prince (Barockorchester der Opera Monte Carlo) u.a. bei den Salzburger Festspielen auf. Neben ihrem Studium in Dortmund und Bremen besuchte sie Meisterkurse bei David Geringas, Martin Lovett (Amadeus Quartett) und Thomas Brandis. Seit 2007 ist sie Mitglied der Formation »Die Grenzgänger«, mit der sie 2014 den Preis der Deutschen Schallplattenkritik erhielt.

Die Bochumer Bildende Künstlerin Sabine Hey stellt im In- und Ausland aus und wurde mit dem CityArtist-Preis des NRW KULTURsekretariats und dem Förderpreis der Fondazione Silene Giannini in Lugano ausgezeichnet. In der Linienführung ihrer Zeichnungen lotet sie die Möglichkeiten der gestalterischen Reduktion bis an die Grenzen aus. Oft bleiben nur zarte Linien, Umrisse von Objekten, mit leeren, offenen Innenflächen. Diese Arbeitsweise überträgt sie nahtlos auf ihre Malerei. Künstlerische Reduktion bedeutet für sie ein ständiges Ringen um die Verdichtung von Formen, was in der Folge die Sicht auf die Bildwelten präzisiert. Ihre meist farbreduzierten Arbeiten als ‚gegenständlich‘ zu bezeichnen, würde ihre künstlerischen Absichten verkürzen. Im praktischen Prozess des Zeichnens und Malens bewegt sie sich hin zu einer inneren Sicht, die ihrem künstlerischen Denken folgt.

Moderation: Dr. Ralf Glitza, Literarische Gesellschaft Bochum

  • Es ist keine Anmeldung erforderlich.
  • Eintritt 5 Euro, kostenfreier Eintritt für Mitglieder der LGB - eine Spende ist erwünscht

Referat für Gleichstellung, Familie und Inklusion in Kooperation mit Literarische Gesellschaft Bochum unterstützt von Gesellschaft für Literatur NRW
Ort: Mariensaal des Zisterzienserklosters Bochum-Stiepel, Am Varenholt 9, 44797 Bochum

Die Schauspielerin Maria Wolf liest.
Die 19-jährige Iranerin Reyhaneh wird verhaftet, nachdem sie ihren Beinahe-Vergewaltiger niedergestochen hat, und schließlich zum Tode verurteilt. Ihre verzweifelte Familie gibt nicht auf und versucht sieben Jahre lang ihre Tochter und Schwester von außen zu erreichen und zu unterstützen. Nachrichten werden heimlich ausgetauscht. Die Mutter des Mädchens, Shole Pakravan, erzählt uns zusammen mit der Filmemacherin Steffi Niederzoll (Dokumentarfilm unter dem Namen „Sieben Winter in Teheran“, ausgezeichnet mit dem Friedensfilmpreis der Berlinale 2023) die Geschichte dieser jungen Frau, die im Gefängnis zur mutigen Kämpferin für die Rechte der Unterdrückten wird.
Begleitet wird die Lesung durch eine Ausstellung mit Bildern von Peymaneh Luckow, iF-Design-Preisträgerin für ihre Bücher „schleierhaft“. Hierin beschäftigt sie sich mit der Lebenssituation von Frauen in ihrem Geburtsland Iran.

  • keine Voranmeldung nötig
  • der Eintritt ist frei - Spenden willkommen

Zonta Club Bochum in Kooperation mit SI-Club-Sorotimst International Bochum/Witten
Ort: Q1 - Eins im Quartier, Haus für Kultur, Religion und Soziales, Halbachstraße 1, 44793 Bochum

Für Frauen jeden Alters.
Was ich über meine sexuelle Gesundheit schon immer wissen wollte, aber nie gefragt habe.
Für Verpflegung wird gesorgt.

  • Kostenloser Zutritt, Teilnehmerzahl ist begrenzt
  • nur nach vorherige Anmeldung per E-Mail an middle-east@web.de

HSME e.V. und BONEM e.V. in Kooperation mit dem WIR Zentrum
Ort: In der Hönnebecke 53, 44869 Bochum

„Politik ist eine viel zu ernste Sache, als dass man sie alleine den Männern überlassen könnte.“ (Käte Strobel, Bundesministerin 1966-1972)

DIE UNBEUGSAMEN erzählt die Geschichte der Frauen in der Bonner Republik, die sich ihre Beteiligung an den demokratischen Entscheidungsprozessen gegen erfolgsbesessene und amtstrunkene Männer wie echte Pionierinnen buchstäblich erkämpfen mussten. Unerschrocken, ehrgeizig und mit unendlicher Geduld verfolgten sie ihren Weg und trotzten Vorurteilen und sexueller Diskriminierung.

Politikerinnen von damals kommen heute zu Wort. Ihre Erinnerungen sind zugleich komisch und bitter, absurd und bisweilen erschreckend aktuell. Verflochten mit zum Teil ungesehenen Archiv-Ausschnitten ist dem Dokumentarfilmer und Journalisten Torsten Körner („Angela Merkel - Die Unerwartete“) eine emotional bewegende Chronik westdeutscher Politik von den 50er Jahren bis zur Wiedervereinigung geglückt. Die Bilder, die er gefunden hat, entfalten eine Wucht, die das Kino als Ort der politischen Selbstvergewisserung neu entdecken lässt. Ein erkenntnisreiches Zeitdokument, das einen unüberhörbaren Beitrag zur aktuellen Diskussion leistet.

Regie: Torsten Körner
Deutschland 2020
Filmlänge: 99 Min.

  • Reservierung möglich unter endstation-kino, Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 8,50 Euro, GEW-Mitglieder kostenfrei

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Bochum in Kooperation mit endstation.kino
Ort: endstation.kino, Wallbaumweg 108, 44894 Bochum

Passend zum Motto der Bochumer Frauenwochen „Jetzt sind wir Frauen am Ball“ dreht sich in diesem Vortrag alles um die eigene Finanzstrategie. Die Rechtsanwältin, Mediatorin und Notarin Michela Maria Bahlmann zeigt uns Wege zum Vermögensaufbau und zur Altersvorsorge auf.

Welche Vorsorge ist für Frauen wichtig?

Die Finanzen partnerschaftlich planen

Gleichgewicht zwischen Erwerbs- und Fürsorgearbeit

Partnerschafts- und Ehevertrag: Wann ist er sinnvoll?

Finanzielle Aspekte einer Trennung

  • kostenfreier Vortrag 
  • Die Veranstaltungen findet online statt. Vor der Veranstaltung erhalten Sie einen Zugangslink für Teams
  • Anmeldungen richten Sie bitte an familienbuero@bochum.de, Anmeldeschluss ist der 4. März 2024, 14.00 Uhr

Referat für Gleichstellung, Familie und Inklusion in Kooperation mit Beratungsdienst Geld und Haushalt 
Ort: Onlineveranstaltung

Equal Pay Day 2024 - Höchste Zeit für Equal Pay

Am 6. März 2024 ist Equal Pay Day - einen Tag früher, als im Jahr zuvor - nicht etwa, weil sich beim Gender Pay Gap etwas gebessert hätte, sondern weil 2024 ein Schaltjahr ist. 

Höchste Zeit für equal pay! Unter diesem Motto rückt die diesjährige EPD Kampagne den Zusammenhang von Zeit und Geld in den Fokus. Wie frei sind Frauen und Männer darin, wie sie ihre Zeit nutzen? Noch immer arbeiten Frauen fast dreimal so häufig in Teilzeit wie Männer, da meist Frauen den Großteil der Care-Arbeit übernehmen. Diese Diskrepanz bei der Arbeitszeit ist mitverantwortlich für den Gender Pay Gap von 18 Prozent. Was muss sich ändern, damit Care-Arbeit, Erwerbsarbeit und Freizeit paritätisch aufgeteilt werden können? Ist die 4-Tage-Woche eine Lösung oder verkürzte Vollzeit? Was können Jobsharing oder Digitalisierung dazu beitragen? Die Equal Pay Day Kampagne 2024 zeigt, wie die Verwendung von Zeit mit dem Gender Pay Gap zusammenhängt und welche Lösungsansätze es für eine gerechte Zeitverteilung gibt.

Weitere Infos zum Equal Pay Day

Anlässlich des Equal Pay Day am 6. März gewähren etliche Bochumer Kunst- und Kultureinrichtungen Frauen ermäßigten oder freien Eintritt.

Mit dabei am 6. März sind in diesem Jahr

  • Deutsches Bergbaumuseum - Ermäßigter Eintritt für Frauen 5 Euro, für Mädchen 3 Euro
  • Eisenbahnmuseum Bochum - Ermäßigter Eintritt für Frauen 9,50 Euro, für Mädchen 4,50 Euro
  • Kino endstation - Ermäßigter Eintritt für FLINTAs 5 €
  • Kunstmuseum Bochum - freier Eintritt

Situation Kunst/Museum unter Tage erhebt den normalen Eintritt und spendet die gesamten Eintrittsgelder der beiden Aktionstage einer Bochumer Frauenorganisation.

Unterstützt wird die Aktion ideel darüber hinaus von: Bahnhof Langendreer, Schauspielhaus Bochum & Theater Traumbaum Kinder- & Jugendtheater, die am betreffenden Tag leider keine Vorstellung haben.

Bitte beachten Sie die grundsätzlich geltenden Gebühren-/Eintrittsordnungen der Einrichtungen, nach denen meist ein Kombination von Ermäßigungen oder ein nachträglich geltend gemachter Ermäßigungsanspruch nicht möglich ist.

Referat für Gleichstellung, Familie und Inklusion

Hey Ladies, seid ihr bereit, euch stark und selbstbewusst zu fühlen? 

Dann kommt zum Workshop am Mittwoch, 6. März 2024, von 16 bis 18 Uhr in der Stadtbücherei Bochum, Zweigstelle Gerthe. Ihr werdet ihr einen kurzen Einblick in die Kampfkunst WingTsun bekommen.

Die Kernziele dieses Selbstverteidigungsworkshops für Frauen sind:

Grenzen ziehen - Grenzen bewachen - Grenzen verteidigen. Der Workshop soll euer Selbstbewusstsein fördern, eure Stärken aufzeigen und euch eine neue Freiheit durch Bestimmtheit eröffnen.

Wir zeigen euch Techniken gegen die häufigsten Angriffe und führen mit euch kurze Rollenspiele und Szenario-Training durch, damit ihr das Erlernte möglichst realitätsnah üben könnt. Es geht darum, die Kraft des Gegners zum eigenen Vorteil zu nutzen und gezielt die Schwachstellen des Gegenübers zu suchen. Ein weiterer Punkt ist, dass WingTsun von Frauen für Frauen entwickelt wurde. Die legendären Ursprünge der Kampfkunst WingTsun gehen zurück auf die chinesische Nonne Ng Mui, die den neuen Kampfstil ihrer Schülerin Yim Wing Tsun beibrachte. So nahm die moderne Form der Selbstverteidigung für Frauen ihren Anfang. Lernt, euch selbst zu behaupten und stärkt euer Selbstbewusstsein - seid bereit, für eure Sicherheit einzustehen und euch zu verteidigen! 

  • Anmeldung (begrenzte Plätze) per E-Mail an buechereigerthe@bochum.de oder telefonisch unter 0234 85866
  • die Veranstaltung ist kostenfrei

Stadtbücherei Bochum Zweigbücherei Gerthe in Kooperation mit WT Schule
Ort: Heinrichstraße 4, 44805 Bochum (durch den Bau des Schulzentrums Nord ist eine Anfahrt über die Schwerinstraße; die Einfahrt zum Schulgelände, auf dem man nach Schulschluss parken darf, befindet sich in Höhe Nr. 45)

Anlässlich des Equal Pay Day/Gender Pay Day am 6. März 2024 von 18 bis 20 Uhr, laden das Kunstmuseum Bochum und drei Akteur*innen (1) der Initiative Art & Fair Practice zu einem abendlichen Jelly-Dinner-Talk ein. 

Gender-Pay-Gap, Gender-Show-Gap — Was hat das mit mir zu tun? Let’s talk! Let’s listen!
Lasst uns ins Gespräch kommen zu eigenen Erfahrungen, zum Prozess des gemeinsamen Lernens, sowie zu solidarischem, intersektionalen Handeln im vielstimmigen Feld der zeitgenössischen bildenden Kunst.  

Das Gespräch findet in deutscher Sprache statt.

Art & Fair Practice ist eine feministische Initiative von/für Kulturarbeiter:innen der Bildenden Künste.
Mit freundlicher Unterstützung von And She Was Like: BÄM!

(1) Olga Holzschuh, Katrin Kamrau, Nadjana Mohr

Grafik Design: ©2024 Olga Holzschuh, Nadjana Mohr (Photo Source: Photoshop 2024)

  • Alle Interessierten sind herzlich Willkommen!
  • Eintritt ist frei

Kunstmuseum Bochum und drei Akteur*innen der Initiative Art & Fair Practice in Kooperation mit dem Referat für Gleichstellung, Familie und Inklusion Bochum

Ort: Kunstmuseum Bochum, Kortumstrraße 147, 44787 Bochum

Hier geht es weniger um das wilde Liebesleben der Brunnenkröten und Teichfrösche,
als um eine humorvolle Betrachtung der Themen: "Beuteschema", Selbstbild und Fremdbild bei der Partnersuche. Warum (in Grimms Märchen) Frösche nicht geküsst, sondern "an die Wand geworfen" werden, um sich, mit etwas Glück, zum Prinzen zu verwandeln, und was wir in der Realität davon lernen können? Wodurch unterscheidet sich "unser Traum-Prinz" vom "gemeinen Gartenfrosch" und was ist "unser höchstpersönlicher Anteil" daran? Was tun, wenn der Prinz zum Frosch "mutiert"?
Kreative Ideen zu diesen Fragen werden mit Hilfe psychologischer Erkenntnisse gemeinsam entwickelt.

  • Anmeldung (Kurs I88050) über vhs bochum
  • Entgelt: 13 Euro, ermäßigt: 7,80 Euro

vhs Bochum
Ort: vhs im BVZ, Raum 1016, Gustav-Heinemann-Platz 2-6, 44787 Bochum

Die gemeinsame Projektgruppe #WEGEweisend – sicher & eingebunden ins Alter der Bochumer Seniorenbüros und der jüdischen Gemeinde Bochum, in Kooperation mit der Stadt Bochum lädt Sie herzlich zu unserer Podiumsdiskussion zum Thema Altersarmut und Einsamkeit ein.
„Sind wir Frauen selbst verantwortlich?“
Akteur*innen aus unterschiedlichen Fachrichtungen berichten aus der Praxis, welche Faktoren Altersarmut und Einsamkeit begünstigen und welche Schwierigkeiten insbesondere Frauen haben, im Alter finanziell abgesichert zu sein.
Es darf mitdiskutiert werden, wir freuen uns auf den regen Austausch!
Bei anschließenden kleinen Snacks und Networking lassen wir den Nachmittag gemütlich ausklingen!

Projektgruppe #WEGEweisend – sicher & eingebunden ins Alter im Rahmen des Programms „Stärkung der Teilhabe älterer Menschen – gegen Einsamkeit und soziale Isolation“ gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Europäische Union über den Europäischen Sozialfonds Plus (ESF Plus)

Projektgruppe #WEGEweisend – sicher & eingebunden ins Alter im Rahmen des Programms „Stärkung der Teilhabe älterer Menschen – gegen Einsamkeit und soziale Isolation“ gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Europäische Union über den Europäischen Sozialfonds Plus (ESF Plus)

Bochumer Seniorenbüros, Jüdische Gemeinde Bochum in Kooperation mit der Stadt Bochumbau-Museum Bochum
Ort: Ko Fabrik Bochum, Stühmeyerstraße 33, 44787 Bochum

 Frauen haben von Beginn an eine zentrale Rolle in der globalen Anti-Atom-Bewegung gespielt und sich für die Abrüstung von Kernwaffen eingesetzt. Lange Zeit wurde die Bedeutung von Frauen und des Faktors „Geschlecht“ (gender) in der Nuklearpolitik jedoch ausgeblendet, die Debatte um die Ausgestaltung der globalen nuklearen Ordnung auf die Sicherheit von Staaten fokussiert und nukleare Abschreckung als notwendiges Übel gerahmt, um diese zu gewährleisten. Auch vor diesem Hintergrund stellt der 2017 verabschiedete Vertrag über das Verbot von Atomwaffen (AVV) einen historischen Meilenstein dar – als erster Abrüstungsvertrag erkennt er die besonderen Folgen nuklearer Strahlung für Frauen und Mädchen an und verpflichtet die Vertragsparteien, geschlechtsspezifische Maßnahmen zu ergreifen. Beatrice Fihn, die langjährige Direktorin der globalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) und Friedensnobelpreisträgerin bezeichnete den AVV daher als ersten „feministischen“ Abrüstungsvertrag. Der Vortrag nimmt diese Feststellung zum Ausgangspunkt, um sowohl die Rolle von Frauen für das Zustandekommen des AVV, wie auch die Bedeutung des Atomwaffenverbotsvertrags für Frauen und andere marginalisierte Akteur:innen näher zu beleuchten. Inwiefern wohnt dem AVV tatsächliches Transformationspotential inne, angesichts aktueller weltpolitischer Herausforderungen und Krisenzustände? Welche Rolle kommt in diesem Zusammenhang feministischer Außenpolitik zu, zu der sich in den letzten Jahren immer mehr Staaten bekannt haben?

Diese Themen sollen bei der Veranstaltung am Vorabend des Weltfrauentags vertieft und diskutiert werden.

Dr. Carmen Wunderlich vertritt seit Oktober 2023 die Professur für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen an der Universität Freiburg (https://www.politik.uni-freiburg.de/professuren/internationale-beziehungen/dr.-carmen-wunderlich). Regulär ist sie Akademische Rätin auf Zeit am Institut für Politikwissenschaft der Universität Duisburg-Essen (derzeit beurlaubt) sowie assoziierte Forscherin am Peace Research Center Prague (PRCP), dem Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) und dem Käte Hamburger Kolleg/Center for Global Cooperation Research CGCR) der Universität Duisburg-Essen. Carmen Wunderlich forscht und lehrt an der Schnittstelle von Internationalen Beziehungen, Friedens- und Konfliktforschung sowie internationaler Sicherheit. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich vor allem mit dem dynamischen Wandel globaler Norm(bedeutung)en und Praktiken der Anfechtung globaler Normen durch staatliche wie nichtstaatliche Akteure, insbesondere im Bereich der nuklearen Rüstungskontrolle, Nichtverbreitung und Abrüstung.

  • Eintritt frei
  • keine Voranmeldung nötig

IPPNW - Internationale Ärzt*innen zur Verhütung des Atomkriegs und Fritz Bauer Forum
Ort: Fritz Bauer Bibliothek, Feldmark 107, 44803 Bochum 

In diesem Jahr begehen wir den Internationalen Frauentag zum 113. Mal. Frauen weltweit erstreiten sich immer noch täglich Rechte und Freiheiten und stehen dafür ein. Darauf möchte der Internationale Frauentag, der in einigen (Bundes-)Ländern sogar ein Feiertag ist aufmerksam machen.

Im März machen neben dem Internationen Frauentag am 8. März gleich zwei weitere Aktionstage auf unausgewogene Rollenverteilungen zwischen den Geschlechtern aufmerksam: der Equal Care Day (29. Februar) beschäftigt sich mit dem Thema Verteilung von Sorge-Arbeit sowie der Equal Pay Day (6. März), der auf die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen aufmerksam macht.

Jetzt sind wir Frauen am Ball

- das Motto zum diesjährigen Internationalen Frauentag und der Bochumer Frauenwochen, die im Zeitraum 29. Februar bis 17. März stattfinden.

Referat für Gleichstellung, Familie und Inklusion

Sexuell übertragbare Infektionen sind zunehmend verbreitet. Sie können ohne spürbare Beschwerden verlaufen, aber trotzdem gesundheitliche Folgen haben. Manche Infektionen können die Fruchtbarkeit schädigen. Sexualität ist bunt. Bei sexuellen Beziehungen mit mehr als einem/einer Partner*in kann ein Test auf sexuell übertragbare Infektionen sinnvoll sein.

Die Tests sind kostenlos und können auf Wunsch ohne Namen gemacht werden.

  • eine Voranmeldung ist nicht notwendig

Gesundheitsamt der Stadt Bochum, Außenstelle WIR Zentrum
Ort: WIR - Zentrum für sexuelle Gesundheit und Medizin, Große Beckstraße 12, 44787 Bochum - Eingang am Kirchplatz um die Ecke

Ob die Freuden und Leiden des Älterwerdens, der Wohlfühlterror seitens der Wellness-Industrie oder die ständigen Alltagssorgen jener Menschen, die definitiv zu alt sind, um jung zu sterben: Sabine Bode hat mit ihren Anti-Ratgebern und Sprüche-Kalendern nicht nur ein Dauer-Abo in den Spiegel-Bestsellerlisten, sondern bringt ihre Einsichten auch krachend komisch auf die Bühne.

Umso mehr freut sich die Bücherei Gerthe und ihr Förderverein erLesen e.V. Sabine Bode mit ihrem Best-of Programm "Postjugendlich" im Bochumer Norden präsentieren zu können.

Stadtbücherei Bochum Zweigbücherei Gerthe in Kooperation mit Förderverein erLesen e.V.
Ort: Heinrichstraße 4, 44805 Bochum (durch den Bau des Schulzentrums Nord ist eine Anfahrt über die Schwerinstraße; die Einfahrt zum Schulgelände, auf dem man nach Schulschluss parken darf, befindet sich in Höhe Nr. 45)

Carla trägt schwer an der Vergangenheit ihrer Familie. Sie will diese Vergangenheit verstehen, die sich zusammensetzt aus vielen Geschichten, Andeutungen und dem Schweigen der Eltern. Als ihr Vater stirbt, ihre Mutter pflegebedürftig und das Scheitern ihrer Ehe zur Gewissheit wird, die sie nicht mehr übersehen kann, versucht Carla, ihrer Mutter Fragen zu stellen. Carla erkennt, wie sehr die Schrecken der Vergangenheit, vermittelt durch ihre Vorfahren, ihr Lebensgefühl bestimmt haben. Sie beginnt, ihre Schwermut nicht als Krankheit zu sehen, sondern als Ausdruck des Ungesagten. Nicht das Vergessen befreit, sondern das Erinnern.

Marianne Luise Koch, geboren 1956 im Ruhrgebiet, studierte in Münster Germanistik und Romanistik, wurde Gymnasiallehrerin in Essen. Sie arbeitete als Putzfrau, Fabrikarbeiterin und Fremdsprachensekretärin. Es folgten Stationen als Deutschlehrerin in Rom, schließlich für MigrantInnen in der Erwachsenenbilldung. Ein Studium der Sonderpädagogik brachte sie in den Lehrerberuf. Ab 1989 lebte und arbeitete sie in Bochum. Die Literatur blieb immer im Fokus. Sie veröffentlichte im Selbstverlag Reisebilder, Gedichte und Kurzgeschichten. „Ich muss aufpassen, dass ich es nicht vergesse“ ist ihr erster Roman. Seit 2004 lebt sie in Witten.

Stadtbücherei Bochum in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Bochum
Ort: Zentralbücherei Bochum (im BVZ), Gustav-Heinemann-Platz 2-6, 44787 Bochum

Erlebe deinen eigenen Flow: Gestalten, entdecken, kreativ sein und etwas Neues erleben: Mit tollen Frauen, einer spannenden Künstlerin und jede Menge Spaß. Täglich verbringen wir mehrere Stunden an Laptop, Smartphone und Co., kümmern uns um so vieles. Dabei wünscht sich jede zweite mehr offline zu sein und abzuschalten. Und jetzt gibt es sie – die Zeit nur für uns! Für uns Frauen. Erlebe in der kreativen Nacht der Frauen anlässlich des Internationalen Tages der Frauen einen einzigartigen Abend. In der Galerie.Werkstatt von Bettina Kretschmer entdecken wir das freien künstlerischen Ausdruck, tauchen ein in neue Erlebniswelten. Sei in deiner eigenen Spur! Keine Sorge: Du musst keine Künstlerin sein!

Für Häppchen und schöne Getränke ist gesorgt.

Leitung: Bettina Kretschmer, Kunsthistorikerin, ausgebildet von Arno Stern am Institut für Ausdruckssemiologie in Paris, Malpädagogin

  • Anmeldung erforderlich per Mail an kathrin.bick@ekvw.de oder telefonisch unter 0234 962904-39
  • Gebühr: 40 Euro - inklusive Verpflegung

Evangelische Familienbildung Bochum
Ort: Galerie.Werkstatt Bettina Kretschmer, Künstlerhaus Alte Timmer Schule, Hattinger Str. 764, 44879 Bochum

Starke Mädchen mit starken Müttern haben es leichter, in Bedrohungs- oder Gefahrensituationen die richtigen Entscheidungen für sich zu treffen. In diesem Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungsworkshop lernen Mütter und Töchter ab circa 8 / 10 Jahren in alltäglichen Belästigungssituationen energisch aufzutreten und sich zu wehren.

Spezielle Selbstbehauptungsübungen, einfache aber effektive Abwehrtechniken, Reaktions- und Wahrnehmungsübungen, Power- und Stimmtraining, sowie der Austausch über mögliche Gefahrensituationen stärken das Selbstvertrauen in die eigene Verteidigungsfähigkeit Mit Spiel, finden wir heraus, welche Kraft und Potenziale Mütter und Töchter entfalten können. Der Workshop ist auf Prävention und Deeskalation ausgelegt. Körperliche Fitness ist keine Voraussetzung. Gern können auch Großmütter mit ihrer Enkelin oder Tante und Nichte an diesem Kurs teilnehmen.

Teilnehmeranzahl: maximal 12 Personen

Leitung: Sascha Kesting, Trainer für Selbstverteidigung

  • Anmeldung erforderlich per Mail an kathrin.bick@ekvw.de oder telefonisch unter 0234 962904-39
  • Gebühr: 33 Euro pro Familie

Evangelische Familienbildung Bochum
Ort: Sportscircle Bochum, Castroper Straße 205A, 44791 Bochum

Es erwartet Sie ein buntes Programm rund um das Thema

Jetzt sind wir Frauen am Ball

Rund 40 in Bochum aktive Vereine und Verbände präsentieren ihre Arbeit.

Ort: Bongard-Boulevard zwischen Kortumstraße und Bleichstraße

ONE BILLION RISING BOCHUM - Weltweiter Aktionstag gegen Gewalt an Frauen* und Mädchen*

"One Billion Rising" (Eine Milliarde steht auf) feierte im Jahr 2023 sein zehnjähriges Jubiläum mit über 1.200 Kunst- und Aktivismus-Veranstaltungen in mehr als 100 Ländern, darunter auch Bochum in Deutschland. Wir sind zutiefst dankbar für dieses Engagement! One Billion Rising (OBR) setzt sich seit 2013 auf unkonventionelle Weise für die Aufmerksamkeit gegenüber Gewalttaten gegen Frauen und Mädchen* ein und engagiert sich für Gleichberechtigung und die Gleichstellung der Frauen*. Seit nunmehr 10 Jahren tanzen wir gemeinsam mit anderen Ländern am 14. Februar, um ein Zeichen zu setzen.

Im Jahr 2024 werden wir am 9. März um 14 Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz im Rahmen der Internationalen Frauenwoche mit einer Woge der Solidarität und energetischem Tanz für unsere Rechte und unsere Gemeinschaft einstehen. Trommeln und tanzen sind kein Protest gegen Autoritäten oder Gewalttäter, sondern bedeutet, für etwas aufzustehen. Wir richten unseren Fokus auf die Kraft und Energie, die in uns allen steckt und die wir spüren können, wenn wir gemeinsam agieren! Jeder Mensch, unabhängig von Geschlecht oder Alter, ist herzlich willkommen! Der mittlerweile berühmte Tanz "Break the Chain" wird vor Ort in einer einfachen Form angeleitet, sodass jede(r) ohne Vorbereitung mitmachen oder einfach nur dabei sein kann. Als Symbol der Zugehörigkeit kannst du ein Kleidungsstück in Rot, Orange oder Pink tragen.

Ximena León für One Billion Rising Bochum in Kooperation mit Referat für Gleichstellung, Familie und Inklusion
Ort: Rathausvorplatz, Willy-Brandt-Platz, 44787 Bochum

Dagmar Schönleber steht für kluges Kabarett mit Herz und Haltung bei gleichzeitiger Freude an Albernheit. Sie behandelt gesellschaftsrelevante Themen und bewahrt sich und uns in einer krisengeschüttelten Welt immer den Optimismus und den Blick auf die berührenden Kleinigkeiten des Alltags, die einem den Tag retten können.

Ob es um die Beziehung zu Staubsaugerrobotern oder um die Zukunft der Menschheit geht - Dagmar Schönleber kümmert sich um die kleinen Probleme genauso wie um das generelle Überleben der Arten - und das mit viel Gefühl. Bzw. mit vielen Gefühlen: von Wut bis Freude. Dabei bleibt sie aber immer stabil - die Felsin der Brandung eben.

  • Anmeldung bis zum 24. Februar per E-Mail an: bochum@dgb.de
  • Der Eintritt ist frei, inklusive Fingerfood und Softgetränke

DGB Frauen Bochum
Ort: Alter Wassersaal Bochum-Stiepel, Kemnader Straße 198, Am Varenholt, 44797 Bochum

Isabel Campos Aguilera les invita a hacer un recorrido por la ciudad de Bochum, buscando las huellas de las grandes mujeres que marcaron la historia de esta ciudad. También hablaremos de conocidas mujeres de la actualidad  y su repercusión en la sociedad y la política de Bochum.

Durante la visita serán ubicados los centros de asesoramiento e importantes puntos de información y encuentro para mujeres en nuestra ciudad.

Un plano del recorrido y material informativo será entregado al comienzo de la visita. Punto de encuentro: Junto a la campana del ayuntamiento de Bochum.

  • Anmeldung (Kurs I12029) über vhs Bochum 
  • Entgelt: 6 Euro, ermäßigt: 3 Euro

vhs Bochum
Ort: Rathausvorplatz an der Glocke, Williy-Brandt-Platz, 44787 Bochum

Gesundheit für Frauen verschiedener Muttersprachen.
Gespräche mit Gesundheitsfachleuten in verschiedenen Sprachen. Für Verpflegung wird gesorgt

  • Kostenloser Zutritt, Teilnehmerzahl ist begrenzt
  • nur nach vorherige Anmeldung per E-Mail an middle-east@web.de

HSME e.V. und BONEM e.V. in Kooperation mit dem WIR Zentrum
Ort: In der Hönnebecke 53, 44869 Bochum

Im Rahmen der Frauenwochen sowie zum Auftakt der Internationalen Wochen gegen Rassismus (11. bis 24. März 2024) am dritten Nationalen Gedenktag an die Opfer terroristischer Gewalt: 

Comic-Lesung von und Gespräch mit Barbara Yelin (München)

Geboren 1937 in Den Haag, wird Emmie Arbel mit ihrer jüdischen Familie 1942 von den Nazis deportiert. Sie überlebt als Kind die Konzentrationslager Ravensbrück und Bergen-Belsen. Als der Krieg vorbei ist, ist sie acht Jahre alt. Ihre Eltern und Großeltern sind im Holocaust ermordet worden.
Mit ihren Brüdern wird Emmie von einer Pflegefamilie adoptiert und lebt in den Niederlanden. Doch die Rettung stellt sich dort gleichzeitig als neuer Leidensweg für das traumatisierte Kind heraus. 1949 wandert die Familie nach Israel aus. Im Kibbuz fühlt Emmie sich isoliert und nirgends zugehörig.
Bis sie als junge Frau ihr Leben in die eigenen Hände nimmt …

Die Graphic Novel "Emmie Arbel. Die Farbe der Erinnerung" entstand im Rahmen des internationalen Projekts "Visual Storytelling and Graphic Art in Genocide & Human Rights Education" der Universität Victoria, Kanada. 40 Seiten des Buchs sind 2022 bereits in der Anthologie "Aber ich lebe" (C.H. Beck) erschienen.

Barbara Yelin, geboren 1977 in München, zählt zu den bekanntesten deutschen Comic-Künstler*innen. Ihre mehrfach ausgezeichnete Graphic Novel "Irmina" wurde in mehr als zehn Sprachen übersetzt. 2015 erhielt sie den Bayerischen Kunstförderpreis für Literatur, 2016 folge der Max und Moritz-Preis als beste deutschsprachige Comic-Künstlerin.

Stadtbücherei Bochum in Kooperation mit Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V. (Mitteleres Ruhrgebiet)
Ort: Zentralbücherei Bochum (im BVZ), Gustav-Heinemann-Platz 2-6, 44787 Bochum

Kennenlernen der Mitarbeiterinnen und gemeinsames Frühstück. 

Infotisch: Alles rund um eigene Existenz, der eigenen Unabhängigkeit und Schlaf-/ Wohnmöglichkeiten.

Mit der Möglichkeit zur anschließenden Beratung. 

  • Keine Voranmeldung nötig
  • Offenes Angebot

Innere Mission – Diakonisches Werk Bochum e.V., Wohnungslosenhilfe /Existenzsicherung
Ort: Uhlandstraße 8a, 44791 Bochum

Der Griff zum Telefonhörer kann Leben verändern. Mütter, Väter oder Pflegende von Familienangehörigen, die wieder in das Berufsleben einsteigen wollen, sollten diesen Schritt wagen, sich informieren und anrufen.

Die Beauftragten für Chancengleichheit der Agentur für Arbeit, stehen für alle Fragen rund um das Thema Berufsrückkehrer:innen, Arbeitsmarkt, Ausbildung und Qualifizierung an diesem Tag persönlich zur Verfügung. Aber auch alle anderen, die mehr über Chancengleichheit erfahren wollen, sind recht herzlich eingeladen, sich zu melden.

  • Telefonhotline 
    • Frau Doris Borgmeier 0234 305-1774
    • Frau Andrea Kleinhaus 0234 305-2586

Beaufgtragte für Chancengleichheit der Agentur für Arbeit Bochum

Kennenlernen der Räumlichkeiten und der Angebote der Schwangerenberatungsstelle donum vitae Bochum e.V.

Interview mit der freiberuflichen Hebamme Lisa Benz-Schäfers gegen 11 Uhr

  • Keine Voranmeldung nötig.
  • Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Schwangerschaftsberatungsstelle donum vitae Bochum e.V.
Ort: Dorstener Straße 135-137, 44809 Bochum - 3. Etage Aufzug vorhanden

Die AfD ist (nicht nur) für Frauen ein Eigentor.

Wir stellen vor, wie unsere hart erkämpften Rechte von rechtsaußen abgebaut werden, und was wir dagegen tun können.

Frauenverband Courage, Ortsgruppe Bochum
Ort: Freiraum der Rosa Strippe, Kortumstraße 143, 44787 Bochum

An diesem Tag präsentieren wir Ihnen in Herne ein vielfältiges Angebot zur beruflichen (Weiter-) Qualifizierung, zur Berufsorientierung und zum Einstieg in Ausbildung oder Studium, zum Wiedereinstieg oder zur beruflichen Umorientierung, zur Anerkennung von Bildungsabschlüssen u. v. m.

 Mehr als 30 erfahrene Bildungsträger sowie die Agentur für Arbeit, die Jobcenter Bochum und Herne und die Kammern bieten Ihnen im Kulturzentrum Herne eine persönliche und kostenlose Beratung. Orientieren Sie sich, wie Sie beruflich weiterkommen, wie in Ihrem Herkunftsland erworbenen Bildungsabschlüsse anerkannt werden oder wie Sie Ihre berufliche Sprachkompetenz verbessern können. Es erwarten Sie noch weitere Informationsangebote. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, kostenlose Bewerbungsfotos erstellen zu lassen. Kommen Sie einfach vorbei, wir freuen uns auf Sie und beantworten Ihre Fragen gerne!

Folgende Beratungsangebote bietet der Info-Tag:

  • Bildungs- und Qualifizierungsangebote
  • Anerkennung von Zeugnissen, Bildungs- und Berufsabschlüssen
  • Kindergeld und Kinderzuschlag
  • Hilfen für Alleinerziehende
  • Berufsorientierung, Ausbildung und Studium
  • Sprachkurse
  • Vermittlung in Beschäftigung in den Bereichen Gesundheit, Pflege, Industrie und Handwerk
  • Kostenlose Erstellung von professionelle Bewerbungsfotos

Weitere Informationen unter 02323 925 -124 / -123

  • Kostenlose Veranstaltung
  • Anmeldung nicht erforderlich

Regionalagentur Mittleres Ruhrgebiet (gefördert mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds ESF und des Landes NRW)
Ort: Kulturzentrum Herne, Willi-Pohlmann-Platz 1, 44623 Herne

Die Sommer werden immer heißer, es treten zunehmend Extremwettereignisse wie Starkregen, Stürme und Überflutungen auf. Die Folgen der Klimakrise werden immer deutlicher. Frauen sind von den gesundheitlichen sowie sozialen Auswirkungen in einem besonderen Maße betroffen. Diese Aspekte müssen sowohl bei den notwenigen Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen der Klimakrise sowie bei deren Ursachenbekämpfung berücksichtigt werden. Frauen stellen bei der Entwicklung von Strategien zur Anpassung und Transformation wichtige Akteurinnen dar. Eine geschlechtsspezifische Differenzierung, die die Auswirkungen auf Frauen besonders betrachtet, ist daher unumgänglich.

Vortragende: Britta Paulusch und Dr. Dorothea Bartz, zwei Frauenärztinnen und ärztliche Psychotherapeutinnen und Vertreterinnen der Gruppe „Health for Future“

Referat für Gleichstellung, Familie und Inklusion in Kooperation 
Ort: Kreativbüro im Historischen Rathaus, 2. Etage über dem Haupteingang, Willy-Brandt-Platz, 44777 Bochum

Das Referat für Gleichstellung, Familie und Inklusion veranstaltet mit Petra Landers in Kooperation mit dem Stadtarchiv - Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte eine Filmvorführung im Archivkino. Wir zeigen den Dokumentarfilm: „Das Wunder von Taipeh“.

Um 15:00 Uhr laden wir Sie zur Begrüßung herzlich zu Tee / Kaffee und Kuchen ein.

Ab 16 Uhr möchten wir dann mit Ihnen gemeinsam die Filmvorführung genießen.

Zum Film: 

1981 lud Taiwan zu einer ersten Fußballweltmeisterschaft der Frauen ein – zu einer Zeit, als der DFB den Frauenfußball, der in Deutschland bis 1970 offiziell verboten war, mehr duldete als förderte. Da die Gründung einer Frauennationalmannschaft für den DFB bis dato nicht von Interesse war, ging die Einladung an die deutschen Rekordmeisterinnen der SSG 09 Bergisch Gladbach.

Die ehemaligen Spielerinnen, die zum Teil noch in einer illegalen Thekenmannschaft auf einem Aschenplatz in Köln-Dellbrück begannen, erzählen im Film von den heute absurd anmutenden Bedingungen, unter denen sie für ihren großen Traum vom Fußball kämpften, gegen alle Widerstände und mit einer gehörigen Portion Humor. Ohne jede Unterstützung des DFB spielten sie vor hunderttausenden begeisterten Zuschauern in den WM-Stadien und live im taiwanesischen Fernsehen das Turnier ihres Lebens. Angeführt von Ausnahmetrainerin Anne Trabant-Haarbach, die gleichzeitig als Stürmerin mitspielte, wurde “Team Germany“ aus Bergisch Gladbach Weltmeister. Mit 25 Toren und ungeschlagen. Begleitet von historischem Filmmaterial – Zeitzeugnisse einer Männerwelt, die heute umso anachronistischer wirken – erzählt der Film eine Fußballgeschichte, in der es um viel mehr geht als sportlichen Erfolg, nämlich um Gleichberechtigung und Anerkennung.

  • die Plätze im Archivkino sind begrenzt, bitte melden Sie sich daher mit ihrem Namen per Mail unter gleichstellungsstelle@bochum.de an
  • Eintritt ist frei
  • Parkmöglichkeiten: Parkplatz P4 in der Akademiestraße (rechte Seite an der Schranke melden!)

Referat für Gleichstellung, Familie und Inklusion Bochum mit Petra Landers in Kooperation mit dem Stadtarchiv – Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte
Ort: Stadtarchiv - Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte, Wittener Straße 47, 44789 Bochum

Ein neuer Lebensabschnitt steht bevor oder hat schon begonnen. Eine Zeit, die oftmals herbeigesehnt wird, doch erstmal muss dieser Übergang gestaltet und vollzogen werden. Das Berufsleben will verabschiedet sein, eine Zeit, wo auch Verluste und Veränderungen im persönlichen Leben bewusst werden.

In Zeiten des Rentenbeginns stellen sich viele Fragen: wer bin ich jetzt ohne meine vertrauten Rollen, meine Aufgaben, meine Bestätigung? Wie geht mein Lebensweg weiter?

Wie möchte ich meine neuen Freiräume füllen? Wäre Geld verdienen neben der Rente auch ein Thema?

Gemeinsam wollen wir den offenen Fragen nachgehen, die Weichen für einen gelungenen Übergang stellen und vielleicht die ersten neuen Schritte planen, denn Träume gehen nie in Rente.

Mit anschaulichen Übungen aus der ressourcenorientierten Biografiearbeit werden Sie individuelle Antworten finden und in kreative Gestaltungen verdichten.

Bitte bringen Sie einen kleinen Gegenstand mit, der ihr Arbeitsleben symbolisiert.

Referentin: Brigitte Germeroth

  • Anmeldung erforderlich per Mail an doris.brandt@ekvw.de oder telefonisch unter 0234 962904662
  • Gebühr: 66 Euro, inklusive Getränken und Mittagsimbiss am Samstag

Evangelische Erwachsenenbildung Bochum
Ort: Matthäushaus der Ev. Kirchengemeinde Weitmar, Matthäusstraße 5, 44795 Bochum

Tauche ein in ein inspirierendes Frauenpower-Frühstück während der Frauenwoche! Unter dem Motto "Jetzt sind wir Frauen am Ball" bieten wir eine einladende Plattform zum Vernetzen, Teilen von Erfahrungen und Stärken. Genieße leckeres Frühstück, knüpfe wertvolle Kontakte und lasse dich von motivierenden Gesprächen inspirieren. Kinder sind herzlich willkommen – gemeinsam setzen wir ein starkes Zeichen für die Kraft und Vielfalt der Frauen, auch in der Familie!

SPD Frauen Bochum
Ort: SPD Parteibüro, großer Sitzungssaal, Alte Hattinger Straße 19, 44789 Bochum

Ein Film um Tradition und Selbstbestimmung von Milena Aboyan, deren Debütfilm mit dem Prix Europa ausgezeichnet wurde. Kino-Matinee zum Abschluss der Bochumer Frauenwochen
„Elaha muss sich entscheiden. Zwischen der Liebe ihrer Familie und den eigenen Lebenszielen. Muss gegen das Patriarchat ankämpfen, oder ein Leben in großer Illusion führen. Elaha ist im Konflikt. Was zählt mehr? Die bedingungslose Liebe zu ihrer Familie? Oder die eigenen Lebensziele? Soll sie gegen das Patriarchat kämpfen, indem sie die Wahrheit sagt? Oder weiterhin träumen und sich Illusionen hingeben? Ein erfrischender Kinofilm um die Geschichte einer ungezähmten Frau, die stellvertretend für viele Frauen steht, die sich verpflichtet haben, niemals leise zu sein. Eine psychologische Reise zur Emanzipation.“

Genau: „Jetzt sind wir Frauen am Ball“

  • Voranmeldung nicht erforderlich
  • Um einen Spendenbeitrag von 15  Euro wird gebeten. 
    Wir unterstützen damit unser langjähriges lokales Projekt Mira e.V.
  • Für Speis und Trank wird gesorgt sein, es erwarten Sie kleine Leckereien.

Zonta Club Bochum 
Ort: Kino "Casablanca", Kortumstraße 11, 44787 Bochum

Das Frauenarchiv ausZeiten lädt ein zum Bochumer Frauenstadtrundgang. Sie haben die Gelegenheit, historische Frauen aus dem Bochum des 19. und 20. Jahrhunderts und früher kennenzulernen.
So erfahren Sie, welche Spuren Frauen wie die Anwältin Nora Platiel und die Politikerin Ottilie Schoenewald oder die Pastorin Ursula Schafmeister hinterlassen haben - in der Stadt, aber auch in der Geschichte der Frauenbewegung.
Den 2017 entstandenen Frauenstadtplan erhalten Sie beim Rundgang kostenlos.

  • Anmeldung (Kurs I1200 Rundgang für Frauen) über vhs Bochum
  • Entgelt: 6 Euro, ermäßigt 3 Euro

Frauenarchiv ausZeiten in Kooperation mit der VHS Bochum
Ort: Rathausvorplatz an der Glocke, Willy-Brandt-Platz, 44787 Bochum

Jenseits alltäglicher Reibereien in ein gelingendes Erleben kommen, miteinander entspannen und die gegenseitige Anwesenheit als wohltuend erleben - ganz ohne Druck. Im Mittelpunkt steht die Freude am Gestalten mit verschiedenen Papieren, Zeitschriften, Stiften und Farben. Alles kann, nichts muss. Ganz individuell - eine Maxi-Collage in Mixed Media-Technik gestaltet jede so wie sie mag.

Ein bildnerischer Ausgangspunkt auf einer großen Fläche entsteht und jede beginnt zu malen, zu schneiden und zu kleben. Ihr werdet dabei achtsam begleitet, aber nicht angeleitet. In diesen spannenden Stunden werdet Ihr erfahren, wie man ohne thematische und zielgerichtete Absprachen in einen Dialog kommen kann, der unterschiedliche Betrachtungsrichtungen ermöglicht.
Ein prozessorientiertes Experiment, das viel Freude bereitet und am Ende schön anzusehen sein wird!

Leitung: Bettina Kretschmer, Kunsthistorikerin, ausgebildet von Arno Stern am Institut für Ausdruckssemiologie in Paris, Malpädagogin

  • Anmeldung erforderlich per Mail an kathrin.bick@ekvw.de oder telefonisch unter 0234 962904-39
  • Gebühr: pro Person 35,00 Euro inklusive Materialkosten, Getränken und Sweets

Evangelische Familienbildung Bochum
Ort: Galerie.Werkstatt Bettina Kretschmer, Künstlerhaus Alte Timmer Schule, Hattinger Straße 764, 44879 Bochum

Wer kennt es nicht aus Filmen? Entweder muss die Prinzessin vom Prinzen gerettet werden oder die große Liebe des männlichen Hauptdarstellers ist einfach "nicht wie die anderen Frauen", sondern trinkt gerne Bier und mag Football - wie ein Mann eben, nur in gutaussehend.

Wir wollen die klassischen Charaktere, die uns immer wieder in Filmen und Serien begegnen, aus einer feministischen Perspektive betrachten und herausfinden, welche Auswirkungen diese Rollenbilder eigentlich auf unser eigenes Leben haben.

Diese Veranstaltung richtet sich besonders an FLINTA*-Personen (Frauen, Lesben, intergeschlechtliche, non-binäre, trans- oder ageschlechtliche Personen).

  • Anmeldung (Kurs I13011) über vhs Bochum
  • Entgelt: 6 Euro, ermäßigt: 3 Euro

vhs Bochum in Kooperation mit dem Referat für Gleichstellung, Familie und Inklusion
Ort: vhs im BVZ, Raum 1016, Gustav-Heinemann-Platz 2-6 44787 Bochum