BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Feuerwehr und Rettungsdienst

Berufsfeuerwehr

Die Berufsfeuerwehr Bochum zählt zur Zeit über 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Über das gesamte Stadtgebiet verteilen sich drei kombinierte Feuer- und Rettungswachen und zusätzlich fünf reine Standorte des Rettungsdienstes.

Löschfahrzeug vor der Innenstadtwache

Feuerwehr und Rettungsdienst

Jeden Tag, an 365 Tagen im Jahr, sind 95 Einsatzkräfte zum Schutz der Bochumer Bevölkerung im Dienst. Mehr als 120 Mal am Tag rücken die Einsatzkräfte zu medizinischen Notfällen, Bränden und technischen Hilfeleistungen aus, wobei die Rettungsdiensteinsätze mit über 90 Prozent den Großteil der Einsätze ausmachen. 

Damit der Einsatzdienst reibungslos funktioniert, arbeiten rückwärtig fünf Fachabteilungen sowie ein Stab der Amtsleitung an den administrativen Aufgaben. Die Aufgaben der verschiedenen Fachabteilungen und Stabsbereiche sind vielfältig. Neben der ständigen Aus- und Fortbildung der Einsatzbeamten im Brandschutz und Rettungsdienst, dem Betrieb der Leitstelle oder der Erstellung von Einsatzkonzepten und der Organisation des Rettungsdienstes sorgt zum Beispiel der Vorbeugende Brandschutz dafür, dass möglichst erst gar keine Brände entstehen. Die Beschaffung und Unterhaltung der komplexen Feuerwehrtechnik und einer eigenen, unabhängigen Kommunikationsinfrastruktur zählen ebenso zu den Aufgaben der Berufsfeuerwehr Bochum, wie die Brandschutzerziehung von Kindergarten- und Schulkindern oder die Mitwirkung bei der Entwicklung und Organisation von Sicherheitskonzepten rund um Großveranstaltungen.