BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Referat für Sport und Bewegung

Baden in der Ruhr

Referat für Sport und Bewegung

Wer möchte sich nicht an heißen Sommertagen im kühlen Wasser der Ruhr erfrischen - ab diesem Sommer ist es offiziell möglich! Mit der Badestelle an den Ruhrwiesen in Bochum-Dahlhausen eröffnet die Stadt Bochum als erste Stadt in NRW eine offizielle Badestelle direkt an der fließenden Ruhr.

Die Badesaison beginnt mit einer Eröffnung der Badestelle am 30. Juni und endet am 15. September 2022. 
Betriebszeiten: täglich von 9 bis 21 Uhr

Badeampel - aktueller Badestatus

Badeampel

Anfahrt

Anschrift: Bochum-Dahlhausen, Ruhrmühle

Bitte nutzen Sie für die Anfahrt öffentliche Verkehrsmittel - die Badestelle hat keine eigenen Parkmöglichkeiten:

S-Bahn, Station Bochum-Dahlhausen

Straßenbahn Linie 318, Haltestelle Bochum-Dahlhausen

Buslinie 345, 355, 359, Haltestelle Bochum-Dahlhausen

Die Badestelle erstreckt sich über eine Uferlänge von rund 200 Metern und reicht etwa 20 Meter in die Ruhr hinein. Durch Bojen auf der Wasserfläche ist der Badebereich sowohl für die Badenden als auch für Wassersportlerinnen und -sportler deutlich sichtbar.
Es gibt keine Wasseraufsicht vor Ort, das Baden erfolgt auf eigene Gefahr und ist nur für Schwimmerinnen und Schwimmer geeignet. Es gibt keinen Bereich für Nichtschwimmerinnen und Nichtschwimmer!

Video zur Badeampel

Als Bewirtschaftungsmaßnahme ist eigens für die Bochumer Badestelle ein Frühwarnsystem entwickelt worden, das kurzzeitige Verschmutzungen zuverlässig erkennt und die rechtzeitige Warnung der Bevölkerung sicherstellt.

Das Frühwarnsystem prüft stündlich, ob eine Tagesniederschlagssumme von drei Millimetern an mindestens drei Radarstationen, oder ob eine Tagesniederschlagssumme von fünf Millimetern an der Messstation Steele überschritten wurde. In diesen Fällen ist mit einer Überschreitung der hygienischen Grenzparameter E.coli und Enterokokken zur rechnen und es gilt ein Badeverbot. 

Das Badeverbot kann erst dann wieder aufgehoben werden, wenn sich die Gewässersituation wieder gebessert hat und den Anforderungen der EU-Richtlinie entspricht. Um dies festzustellen, erfolgt innerhalb eines durch das Frühwarnsystem definierten Zeitraumes eine Kontrollmessung. Bis das Ergebnis vorliegt, vergehen weitere 48 Stunden. Erst wenn feststeht, dass die Grenzwerte wieder eingehalten werden, wird das Badeverbot aufgehoben. 

Das Frühwarnsystem ist mit einer vor Ort an der Badestelle errichteten Badeampel verbunden. Die Ampel informiert während der Betriebszeiten (9 bis 21 Uhr) tagesaktuell über den Badestatus. 

Piktrgram: grüne Badeampel
Steht die Badeampel auf GRÜN:

ist die Badestelle zum Baden geeignet. Das Frühwarnsystem zeigt keine mikrobiologische Belastung voraus.

Piktogramm: rote Badeampel
Steht die Badeampel auf ROT:

ist das Baden verboten. Es liegt eine hygienische Belastung vor.

Die Wasserqualität von Flüssen ist oft starken Schwankungen ausgesetzt. Heftige Niederschläge können verschmutztes Oberflächenwasser und Abwässer aus Kläranlagen in Flüsse schwemmen, was zu einer Verschlechterung der Wasserqualität führt.

Untersuchungen der Badegewässerqualität in den Jahren 2018 bis 2021 haben gezeigt, dass es auch an der Badestelle in Bochum-Dahlhausen zu kurzzeitigen Verschmutzungen kommen kann. 

Die EG-Badegewässerrichtlinie definiert eine kurzzeitige Verschmutzung als eine mikrobiologische Verunreinigung, die eindeutig feststellbare Ursachen hat und bei der normalerweise nicht damit gerechnet wird, dass sie die Qualität des Badegewässers mehr als ungefähr 72 Stunden beeinträchtigt. 

Die nach der Badegewässerverordnung festgelegten Indikatorparameter für eine kurzzeitige Verschmutzung sind Escherichia coli (E.coli) und Intestinale Enterokokken. Diese können die Qualität des Badegewässers beeinträchtigen und eine Gefahr für die Gesundheit der Badenden darstellen:

Escherichia coli

Dies sind Bakterien, die im Darm von allen Menschen und Säugetieren vorkommen und hier in der Regel harmlos sind. Außerhalb des menschlichen Körpers vermehren sich diese Keime kaum. Deshalb sind sie ein brauchbarer Anzeiger für fäkale Verunreinigungen. Dies bedeutet, dass ab Überschreiten des Grenzwertes für E.coli zu vermuten ist, dass auch andere Darmkeime, z.B. bestimmte Krankheitserreger, im Wasser vorhanden sind.

Intestinale Enterokokken

Dies sind Bakterien, die ähnlich wie E.coli, im Darm von Mensch und Tier leben. Sie können in der Umwelt im Allgemeinen länger überdauern als E. coli und sind deshalb ebenfalls ein brauchbarer Anzeiger für fäkale Verunreinigungen.
 

Für alle auf der Grundlage der Badegewässerverordnung als Badegewässer ausgewiesenen Oberflächengewässer – Flüsse und Seen – werden Badegewässerprofile erstellt. 

Mit dem Badegewässerprofil werden die physikalischen, hydrologischen und geografischen Eigenschaften eines Badegewässers beschrieben und darüber hinaus alle potenziellen und möglichen Verschmutzungsquellen des Badegewässers erfasst.

Badegewässerprofil Bochum

Die Bochumer Badestelle wurde in der Liste die EU-Badegewässer aufgenommen. Informationen zu den Badegewässern sowie aktuelle Werte sind auf der Internetseite des Landes einzusehen: Messstellen-Details card - Badegewässer (nrw.de) 

Weitere Informationen