BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Dienstleistungen und Infos

Regenwasser

Dienstleistungen und Infos

Regenwasser ist ein kostbares Gut, daher ist der ökologische und ökonomische Umgang mit Regenwasser bei der Stadt Bochum von großer Bedeutung.

Sehen Sie hier einen Info-Film zu dem Thema "Umgang mit Regenwasser"

Bei der bisherigen Praxis führt die Zunahme der versiegelten Flächen

  • zur Überflutung des Kanalnetzes (Hochwassergefahr innerhalb des Stadtgebiets; überflutete Kelleräume),
  • zur Vermischung mit Schmutzwasser aus Haushalten, Gewerbe und Industrie, was in großen Mengen in den Kläranlagen aufwendig und teuer gereinigt wird,
  • zu erhöhten Kosten für Neubau, Unterhaltung und Betrieb des Kanalnetzes,
  • zu negativen Veränderung des Kleinklimas, da weniger Wasser dem natürlichen Wasserkreislauf (Grundwasser, Bäche, Verdunstung und so weiter) zugeführt wird.
     

Sauberes Regenwasser gehört nicht in die Kläranlage.

Zukunftsinitiative KLIMA.WERK

Die Zukunftsinitiative ist eine Vereinbarung der Emscherstädte, der Emschergenossenschaft und des Landes NRW. Durch den Klimawandel ergeben sich in der Stadtentwicklung verschiedene Handlungsfelder, die maßgeblich durch die Entwässerung geprägt werden. Die „Wassersensible Stadtentwicklung“ trägt dazu bei, sich dem Klimawandel zu stellen und durch Klimaanpassungsmaßnahmen die negativen Folgen für die Stadt und deren Bewohnern zu ermitteln und zu redzuieren oder zu verhindern. Hier wird der Umgang mit Regenwasser im städtischen Umfeld gegenüber der Ableitung durch ein Kanalsystem zur naturnahen Regenwasserwirtschaft verändert. Ziel ist es einem natürlichen Wasserhaushalt möglichst nahe zu kommen, Schäden durch Starkregenereignisse zu mindern und die Aufenthaltsqualität in den Städten zu verbessern.

Zukunftsinitiative KLIMA.WERK

Lesen Sie hier eine Pressemeldung zur Gründachförderung

Welche Alternativen gibt es zur Einleitung?

Zum einen kann man das Regenwasser vor Ort versickern lassen oder ortsnah in ein Gewässer einleiten. Zum anderen kann Regenwasser für die Toilettenspülung, für die Waschmaschine oder zur Gartenbewässerung genutzt werden. Dies hilft auch, Gebühren für das Regenwasser und für den Frischwasserverbrauch zu sparen.

Beispiele hierfür werden nachfolgend aufgelistet:

  • Versickerung
    (Mulde, Rigole, Sickerschacht et cetera)
  • Regenwassernutzung
    (Toilettenspülung, Waschmaschine, Bewässerung, Produktionsprozesse et cetera)
  • Entsiegelung von Flächen
    (Rasengittersteine, Rasenfugenpflaster et cetera)
  • Dachbegrünung
    (intensive -, extensive Begrünung)
  • Direkteinleitung in oberirdische Gewässer
    (Einleitung in Bach, See, Teich et cetera)

Die Vorteile der ökologischen und ökonomischen Regenwasserbeseitigung

  • Gebührenersparnis beim Niederschlagswasser, wenn kein Anschluss an das öffentliche Entwässerungsnetz besteht
  • Gebührenersparnis beim Frischwasserverbrauch durch Regenwassernutzung
  • Verbesserung des Kleinklimas im Urbanen Raum
  • Grundwasseranreicherung, Grundwasserneubildung
  • Verringerung von Hochwassergefahr in Bächen und Flüssen
  • Abflussverzögerung und Regenwasserspeicherung durch Gründächer, Zisternen oder Gräben et cetera
  • Hochwasserschutz innerhalb stark versiegelter Flächen, zum Beispiel Stadtkern
  • Entlastung des Mischwasserkanalnetzes
  • Entlastung der Kläranlage
  • Stabilität der Abwassergebühren
  • Imagegewinn für Unternehmen / Werbewirksamkeit für einen ökologischen Umgang mit natürlichen Ressourcen
  • Weniger Trinkwasserverbrauch bei Brauchwassernutzung / Schonung der Trinkwasservorkommen

Das Tiefbauamt der Stadt Bochum ermittelt Potenziale hinsichtlich der Abkopplung von abflusswirksamen Flächen (öffentliche Gebäude zum Beispiel Schulen; Wohnsiedlungen; Gewerbegebiete et cetera), um das anfallende Regenwasser auf diesen Flächen in Kooperation mit der Emschergenossenschaft dem natürlichen Wasserkreislauf wieder zuzuführen. Zahlreiche Projekte von Abkopplungsmaßnahmen wurden bisher durchgeführt und in Betrieb genommen.

Sachbearbeiter
Tiefbauamt

Herr Pacha

Abteilung Entwässerung

Telefonnummer
0234 910-4139
Faxnummer
0234 910-2823
E-Mail Adresse
TPacha@bochum.de
Sachbearbeiter
Tiefbauamt

Herr Reinhardt

Telefonnummer
0234 910-3776
Zimmer 1.7.150
E-Mail Adresse
JReinhardt@bochum.de
Sachbearbeiterin
Tiefbauamt

Frau Schulte-Wermlinghoff

Telefonnummer
0234 910-3973
Zimmer 1.7.170
E-Mail Adresse
Schulte-Wermlinghoff@bochum.de
Sachbearbeiter
Tiefbauamt

Herr Steinert

Telefonnummer
0234 910-2302
Zimmer 1.4.110
E-Mail Adresse
TSteinert@bochum.de
Sachbearbeiter
Tiefbauamt

Herr Budzinski

Telefonnummer
0234 910-1606
Zimmer 1.4.110
E-Mail Adresse
ABudzinski@bochum.de

Adresse / Kontakt

Tiefbauamt
Abteilung Entwässerung
Technisches Rathaus (TR)
Hans-Böckler-Straße 19
44777 Bochum

E-Mail Adresse
tiefbauamt@bochum.de

Öffnungszeiten

Montag:
08:00 bis 13:00 Uhr

Donnerstag:
08:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 18:00 Uhr

Das Bild zeigt das Technische Rathaus.

Anfahrt / Standort

Parkmöglichkeiten

Parkmöglichkeiten bietet zum Beispiel das Parkhaus P3 (Rathaus (BVZ).
Weitere Parkhäuser und Parkplätze in Bochum

Barrierefreier Zugang

Das Verwaltungsgebäude besitzt zwei Fahrstühle und ist ebenerdig zugänglich.