BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen zum Corona-Virus

Die wichtigsten Hotlines zur aktuellen Lage / Übersicht städtischer Dienstleistungen

Aktuelle Pressemeldungen zum Corona-Virus

Vor dem Hintergrund der aktuellen Lage durch das Corona-Virus entstehen bei vielen Bochumerinnen und Bochumern, Unternehmerinnen und Unternehmern sowie Eltern verschiedene Fragen. Um gezielt helfen und beraten zu können, hat die Stadt Bochum, die Bochumer Ehrenamtsagentur sowie die Bochumer Wirtschaftsentwicklung verschiedene Hotlines eingerichtet.

Das NRW-Ministerium für Schule und Bildung hat die Kommunen per Erlass angewiesen, alle Kindertageseinrichtungen zu schließen. Viele Eltern stellt dies vor große Herausforderungen und offene Fragen: Welche Rechte habe ich gegenüber meinem Arbeitgeber? Wie darf Kinderbetreuung noch organisiert werden? Antworten bietet die städtische Kita-Hotline täglich von 8 bis 16 Uhr unter 0234 910-1223. Anträge, Leitlinien und das FAQ der Stadt stehen unter: www.bochum.de/corona/kita  bereit. „Die April-Beiträge für Kitas, Kindertagespflege, Offene Ganztagsschulen und Musikschulen werden nicht eingezogen.“ Wer keine Leistung in Anspruch nimmt, müsse auch nicht zahlen, so Oberbürgermeister Thomas Eiskirch.

Viele Bochumerinnen und Bochumer wollen in diesen besonderen Zeiten helfen und sich engagieren. Einige von ihnen wissen aber vielleicht nicht wie und wo. Auf der anderen Seite stehen Menschen, die Hilfe benötigen, zum Beispiel bei der Abholung von Medikamenten oder bei dem Spaziergang mit dem Hund. Alle diese Bürgerinnen und Bürger können sich bei der Hotline der Bochumer Ehrenamtsagentur e.V. melden. Unter der Rufnummer 0234 610 577- 80 und -81 koordinieren montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Agentur die ehrenamtliche Hilfe. Allgemeine Informationen gibt es unter: www.ehrenamt-bochum.de

Verunsicherung besteht bei vielen Menschen auch in Bezug auf den eigenen Arbeitsplatz und /oder das eigene Unternehmen. Dialog und Beratung für Unternehmerinnen und Unternehmer jeder Größenordnung zu den Hilfen von Bund und Ländern, Kurzarbeitergeld, Liquiditätskrediten und weiteren Themen bieten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bochumer Wirtschaftsentwicklung an ihrer Hotline unter 0234 610 63 444 montags bis freitags zwischen 8 und 18 Uhr.  Antworten zu häufigen Fragen zum Themengebiet hat die Bochumer Wirtschaftsentwicklung auf ihrer Homepage unter www.bochum-wirtschaft.de/corona zusammengestellt. Bochumer Einzelhändler und Einzelhändlerinnen haben die Möglichkeit, ihren Verkauf über einen Bring- und Abholservice anzubieten, analog zu der Regelung für Restaurants.

Nach wie vor gilt: Wer befürchtet, sich mit dem Corona-Virus infiziert zu haben, muss sich für einen Testungstermin an die städtische Corona-Hotline unter 0234 910-5555 wenden. Die Stadt bittet ausdrücklich darum, sich nicht mit anderen Fragen an diese Hotline zu wenden. Es wird um Verständnis gebeten, dass es wegen des sehr hohen Anruferaufkommens zu längeren Wartezeiten kommen kann. Die Notfallnummer 112 der Feuerwehr ist nur bei lebensbedrohlichen Krankheitssymptomen anzurufen.

Die Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der städtischen Ämter sind eingeschränkt und nicht zwingend notwendige Termine werden abgesagt. Die Stadt stellt ihr Dienstleistungsangebot für Bürgerinnen und Bürger, wo immer möglich, nahezu ausschließlich auf telefonische und schriftliche Kontaktaufnahme um. Den direkten Kundenkontakt schränkt die Stadt stark ein, um Kundinnen und Kunden sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglichst vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus zu schützen. Zudem bittet die Stadt darum, ihr umfangreiches Online-Dienstleistungsportal unter https://portal.bochum.de/ zu nutzen. Eine Übersicht der für den Publikumsverkehr geschlossenen Ämter sowie Kontaktinformationen zu einzelnen Stellen hat die Stadt gebündelt unter www.bochum.de/Corona/Einschraenkungen-von-staedtischen-Dienstleistungen zusammengestellt.  Auch die Trauerhallen und Spielplätze bleiben geschlossen.

Bei Fragen zu städtischen Dienstleitungen ist nach wie vor die Behördennummer 115 montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr besetzt. Informationen zum Corona-Virus stehen nun auch in Fremdsprachen, Leichter Sprache und in deutscher Gebärdensprache unter: www.bochum.de/Corona/Informationen-zum-Corona-Virus-in-Fremdsprachen-Leichter-Sprache-und-deutscher-Gebaerdensprache zu Verfügung.

Oberbürgermeister Thomas Eiskirch ruft unterdessen weiter alle Bochumerinnen und Bochumer dazu auf, wenn möglich, zuhause zu bleiben und besonnen und solidarisch für Bochum zu handeln. Auf dem Youtube-Kanal der Stadt Bochum gibt er ein Video-Statement zur aktuellen Lage.

Die Zahl der Infizierten hat sich in Bochum auf 39 Personen erhöht. Stadtdirektor Sebastian Kopietz weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass durch vermehrte Tests, die nun durchgeführt werden, es auch automatisch zu einem Anstieg der Infiziertenzahl kommen wird.

(18. März 2020)