BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen zum Corona-Virus

Corona: Bettlägerige über 80-Jährige und Pflegebedürftige (Stufe 4 und 5) können durch hausärztliche Praxen zu Hause geimpft werden

Aktuelle Pressemeldungen zum Corona-Virus

Das Land NRW hat mit einem am Samstag kurzfristig aufgestellten Erlass die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte damit betraut, Bürgerinnen und Bürger zu Hause zu impfen: Impfberechtigt sind hierbei Personen, die die Pflegestufe 4 und 5 haben, sowie bettlägerige Menschen, die über 80 Jahre alt sind. Es können jeweils bis zu zwei Kontaktpersonen im Rahmen der aufsuchenden Impfung durch die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte mitgeimpft werden.  Die Stadt Bochum hat hierzu unmittelbar reagiert und die Abstimmung mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) aufgenommen, um ein kurzfristiges, pragmatisches Verfahren zwischen Ärzteschaft und Impfzentrum zu vereinbaren.

Aktuell breitet sich das Corona-Virus wieder verstärkt aus. Zu beobachten ist dies auch den 80 Bochumer Schulen. „Mittlerweile gibt es an 45 Bochumer Schulen Infektionsfälle“, schildert Schuldezernent Dietmar Dieckmann. „Dass mehr als die Hälfte unser Schulen von Corona betroffen waren, hatten wir bereits im Herbst erstmals erlebt. Diesmal ging die Entwicklung jedoch extrem schnell.“ Der Bochumer Krisenstab beobachtet diese Zunahme mit Sorge, zumal immer häufiger die zuerst in Großbritannien festgestellte, ansteckendere Variante des Corona-Virus bei den positiv Getesteten nachgewiesen werden kann.

Bei einem Patienten konnte nun die südafrikanische Virusvariante erstmals in Bochum nachgewiesen werden. Der Ursprung der Infektion ist in diesem Fall unklar und nicht auf eine Reise zurückzuführen. „Die Virusvarianten sind benannt nach dem Land, in dem sie erstmals nachgewiesen worden sind“, erläutert Dr. Cordula Kloppe, Leiterin des Bochumer Gesundheitsamtes. „Virus-Mutation treten zum einen spontan auf, zum anderen treten sie aber insbesondere bei zunehmender Immunität der Gesellschaft auf. Gleichzeitig gibt es Hinweise auf veränderte Viren bei Infektionen von Menschen mit einem geschwächten Immunsystem mit langer Nachweisbarkeit des Virus, das von dem Immunsystem nicht vollständig kontrolliert werden kann. Unter diesem Druck mutiert das Virus um der Immunantwort zu entgehen.“

Seit Beginn der Impfungen sind 57.746 Bochumerinnen und Bochumer geimpft worden. Insgesamt sind in Bochum seit März vergangenen Jahres 11.497 (+26) Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. 10.625 (+26) sind insgesamt genesen, 125 (+1) an bzw. 60 (+/-0) mit Covid-19 verstorben. Aktuell sind 687 (-1) Personen infiziert. Die Zahl der Infektionen in den letzten sieben Tagen, gerechnet pro 100.000 Einwohner/innen, beträgt 99,4.

(22. März 2021)