BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Modernisierung der Sportanlage Am Waldesrand in Bochum Linden

Aktuelle Pressemeldungen

1. Spatenstich für den neuen Kunstrasenplatz der Sportanlage am Waldesrand am 4. April. Von links: Christian Haardt, Ratsmitglied der Stadt Bochum, Steffen Tille, SV Waldesrand, Gerd Sachse, Inhaber von Sportplatzbau Sachse, Gisbert Cukrowski, SV Waldesrand, Wolfgang Horneck, Vorsitzender im Sportausschuss der Stadt Bochum, Achim Paas, Amtsleiter im Referat für Sport und Bewegung der Stadt Bochum, Markus Kloidt, NRW.URBAN, Marc Gräf, Bezirksbürgermeister im Stadtbezirk Bochum Süd-West.
1. Spatenstich für den neuen Kunstrasenplatz der Sportanlage am Waldesrand am 4. April. Von links: Christian Haardt, Ratsmitglied der Stadt Bochum, Steffen Tille, SV Waldesrand, Gerd Sachse, Inhaber von Sportplatzbau Sachse, Gisbert Cukrowski, SV Waldesrand, Wolfgang Horneck, Vorsitzender im Sportausschuss der Stadt Bochum, Achim Paas, Amtsleiter im Referat für Sport und Bewegung der Stadt Bochum, Markus Kloidt, NRW.URBAN, Marc Gräf, Bezirksbürgermeister im Stadtbezirk Bochum Süd-West. (Quelle: MICHAEL GROSLER)

Nach erfolgter bergbaulicher Sicherung wird das Tennenspielfeld der Sportanlage Am Waldesrand durch das Referat für Sport und Bewegung und das Umwelt- und Grünflächenamt der Stadt Bochum in ein Kunstrasenspielfeld mit einer ökologisch unbedenklichen Sandverfüllung umgebaut. 

Ausgeführt werden die Arbeiten durch die Firma Sachse Sportplatzbau aus Witten nach der Planung des Büro Vennegeerts aus Herdecke. Die Projektsteuerung wird durch die NRW.URBAN Kommunale Entwicklung GmbH durchgeführt.

Die Abmessungen des vorhandenen Ascheplatzes werden im Rahmen der örtlichen Gegebenheiten ausgedehnt. Dazu ist der Bau einer Stützwand am östlichen Spielfeldrand mit einer Höhe von bis zu vier Metern notwendig. Bestandteil der Ertüchtigung sind zusätzlich eine neue moderne LED-Flutlichtanlage sowie Befestigungsflächen und Ausstattungen im Umfeld des Spielfeldes.

Zwei Bagger auf der Baustelle
Impressionen von der Baustelle (Quelle: MICHAEL GROSLER)

Zum Schutz der Anwohnerinnen und Anwohner vor den Auswirkungen des Spielbetriebes wird im Bereich des Kunstrasenfeldes und des Parkplatzes eine Lärmschutzwand mit einem transparenten Teil in der oberen Hälfte errichtet und an der südlichen Stirnseite des vorhandenen Rasenspielfeldes eine begrünte Lärmschutzwand gestellt.

(4. April 2022)