BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

31 neue Stolpersteine in Bochum erinnern an NS-Opfer

Aktuelle Pressemeldungen

Am Dienstag, 14. Dezember, sind in Bochum weitere 31 Stolpersteine durch den Künstler Gunter Demnig verlegt worden. Gunter Demnig kommt einmal pro Jahr nach Bochum, um hier sein Werk fortzusetzen, das Teil des größten dezentralen Mahnmals der Welt ist. Stolpersteine werden für jene Menschen verlegt, die unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft verfolgt, vertrieben oder ermordet worden sind und werden meist am letzten Wohnort des Opfers verlegt. 

Gunter Demnig verlegt den 300. Stolperstein in Bochum für die jüdische Familie Ortheiler aus Gerthe.
Gunter Demnig verlegt den 300. Stolperstein in Bochum für die jüdische Familie Ortheiler aus Gerthe.

In diesem Jahr wurde 31 Menschen gedacht, die als Juden verfolgt wurden, aufgrund ihrer sexuellen Orientierung, ihrer politischen Tätigkeit oder weil sie als „Asoziale“ stigmatisiert wurden. In Bochum sind mittlerweile 314 Stolpersteine im gesamten Stadtgebiet verlegt worden. Zahlreiche Stolpersteinpaten beteiligen sich seit 2004 an dem Projekt, mit dem Gunter Demnig in ganz Europa unterwegs ist, um die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus wachzuhalten. Die Verlegung der Stolpersteine ist in Bochum ein Projekt, das Mitten aus der Bevölkerung kommt.

Stolpersteine für die jüdische Familie Lustmann. Als Siebzehnjährige war Suzanne Lustmann mit ihrer Familie nach Polen deportiert worden und kehrte nie zurück. Vor einhundert Jahren wurde sie in Bochum geboren.
Stolpersteine für die jüdische Familie Lustmann. Als Siebzehnjährige war Suzanne Lustmann mit ihrer Familie nach Polen deportiert worden und kehrte nie zurück. Vor einhundert Jahren wurde sie in Bochum geboren.

Viele unterschiedliche Gruppen wie Schulklassen, Parteien, Vereine, aber auch Einzelpersonen forschen zu den jeweiligen Opfern und tragen so zur dauerhaften Erinnerung an die Schrecknisse dieser Zeit bei. Mit finanzieller Unterstützung des Projekts „Farbe bekennen – Demokratie leben“ der Bundesregierung wird Gunter Demnigs Kunstaktion „Stolpersteine“ vom Stadtarchiv – Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte in enger Kooperation mit dem Kinder- und Jugendring koordiniert. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 02 34 / 910 95 10 oder per Mail an stadtarchiv@bochum.de.

(15. Dezember 2021)