BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Dienstleistungen und Infos

Gefährliche und sehr giftige Tiere (Haltung)

Sie halten gefährliche oder sehr giftige Tiere? Hier finden Sie alle Infos über Verbot, Anmeldung, Verlust und Co.

Dienstleistungen und Infos

Gefährliche Tiere einer wildlebenden Art sind beim Ordnungs- und Veterinäramt anzumelden.

Das Halten von sehr giftigen Tieren ist grundsätzlich verboten. Per Definition sind sehr giftige Tiere solche, die aufgrund ihrer starken Giftwirkung nach Bissen oder Stichen in der Lage sind, Menschen erheblich zu verletzen oder zu töten.

Gefährliche Tiere einer wildlebenden Art sind beim Ordnungs- und Veterinäramt anzumelden. 

Hierzu zählen unter anderem:

  • giftige Tiere, wie Giftschlangen und Giftechsen
  • exotische Tiere mit enormer Beißkraft, beispielsweise
    • alle Panzerechsen wie Alligatoren, Krokodile, Gaviale
    • bestimmte Schildkröten, wie Schnappschildkröten, Geierschildkröten
    • Großkatzen, große Hundeartige und Bären
  • exotische Tiere mit sonstiger Körperkraft (Würgen, Schwanzschlagen), wie über zwei Meter große Boa constrictor, Warane und Leguane 

Das Anmeldeformular finden Sie weiter unten. Nach Anmeldung werden die Haltungsbedingungen regelmäßig auf deren Ausbruchsicherheit überprüft. 

Die Angaben sind besonders für die Einsatzkräfte von Polizei, Ordnungsamt und Feuerwehr wichtig, um im Vorfeld Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Auch wenn Ausbrüche von Tieren erfolgen, kann so der Tierhalter schneller ausfindig gemacht werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des LANUV.

Wichtig: 
Gefährliche Tiere einer wildlebenden Art dürfen laut § 121 OWiG vom Tierhalter nicht frei umherbewegt werden. Es müssen Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, um Schäden durch das Tier zu verhüten. 

Das Halten von sehr giftigen Tieren ist grundsätzlich verboten. Per Definition sind sehr giftige Tiere solche, die aufgrund ihrer starken Giftwirkung nach Bissen oder Stichen in der Lage sind, Menschen erheblich zu verletzen oder zu töten.

Hierzu zählen

  • Schlangen:
    • Alle Giftschlangenarten
    • Nachtbaumnattern
    • Boomslang
    • Baumnattern
    • Tigernatter
  • Skorpione aus der Familie der Buthidae:
    • Androctonus
    • Apistobuthus
    • Buthacus
    • Buthus
    • Centruroides
    • Hottentotta (Buthotus)
    • Leiurus
    • Mesobuthus
    • Odonthobuthus
    • Parabuthus
    • Tityus
    • Bothriurus
    • Hemiscorpius
    • Nebo
  • Webspinnen die Arten der Gattungen
    • Atrax
    • Hadronyche
    • und Illawara (Trichternetzspinnen)
    • Latrodectus (Schwarze Witwen)
    • Loxosceles (Speispinnen)
    • Sicarius und Hexophthalma (amerikanische und afrikanische Sechsaugenkrabbenspinnen)
    • Phoneutria (Bananenspinnen)
    • Missulena (Mausspinnen)
  • Echte Vogelspinnen (Theraphosidae) die Arten der Gattung Poecilotheria (Indische Ornamentvogelspinnen).
  • jegliche Unterarten und Kreuzungen der genannten Arten mit anderen Arten

Weitere Infos über die Haltung von sehr giftigen Tieren erhalten Sie auf der Seite des Landesamtes für Natur- Umwelt und Verbraucherschutz NRW.

Sollte ein giftiges oder gefährliches Tier abhandenkommen, muss dies sofort dem Landesamt für Natur- Umwelt und Verbraucherschutz NRW gemeldet werden!

Die dann bestehende Gefährdungslage erfordert schnelles Handeln!

Melden Sie sich bitte bei der 24 Stunden lang erreichbaren Bereitschaftszentrale unter 0201 714488.

Zusätzlich empfiehlt es sich, die Feuerwehr oder die Polizei zu kontaktieren.

Die Anmeldung beim Ordnungs- und Veterinäramt ist für Sie kostenlos.

Adresse / Kontakt

Ordnungs- und Veterinäramt
Lebensmittelüberwachung und Tierschutz
Marienplatz 2
44777 Bochum

E-Mail Adresse
ordnungsamt@bochum.de

Öffnungszeiten

Montag, Dienstag und Freitag:
08:00 bis 13:00 Uhr

Donnerstag:
08:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 18:00 Uhr

Foto des Verwaltungsgebäudes

Anfahrt / Standort

Parkmöglichkeiten

Parkmöglichkeiten bietet das Parkhaus P8 am Konrad-Adenauer-Platz / Bermuda3Eck.

Barrierefreier Zugang

Das Verwaltungsgebäude besitzt einen Fahrstuhl und ist ebenerdig zugänglich

Sachbearbeiter
Ordnungs- und Veterinäramt

Herr Birke

Telefonnummer
0234 910-1409
Faxnummer
0234 910-1351
Sachbearbeiterin
Ordnungs- und Veterinäramt

Frau Barranco-Lopéz

Telefonnummer
0234 910-1030
Faxnummer
0234 910-1351