5 Botschaften für Bochum

Was wir über Bochum sagen wollen

5 Botschaften für die Ermöglicherstadt

5 Botschaften für Bochum

Wofür steht Bochum?
Mit dieser Frage haben wir uns beschäftigt.
Dabei haben wir nur kurz zurückgeblickt und schauen mit viel Freude ins Jetzt und in die Zukunft.
Um unsere Empfindungen und Gedanken in Worte zu fassen, haben wir 5 Botschaften entwickelt, in denen wir vermitteln, wie wir unsere Stadt und unser Wirken verstehen.
 

Eine leuchtende Neontafel mit der Aufschrift "Wenn, Dann, Hier.". Die Leuchttafel steht auf zwei bedruckten Containern mit der Aufschrift "MARK 51°7".
Eine leuchtende Neon Tafel mit der Aufschrift "Wenn, Dann, Hier.". Die Leuchttafel steht auf zwei bedruckten Containern mit der Aufschrift "MARK 51°7". (Quelle: Stadt Bochum)

Wir waren in Bochum erwerbstätig als Kumpel, in technischen Betrieben, rund um Stahl und Industrieproduktion und zuletzt in der Autoproduktion.

Wir waren hier immer am Puls der jeweiligen Schlüsselindustrien.

Diese haben maßgeblich zur guten wirtschaftlichen Entwicklung Deutschlands beigetragen.

Dadurch hat sich in Bochum das Gespür für relevante Arbeit ausgebildet.

Dieses Gespür nutzen wir heute bei der Gestaltung Bochums. Wir nutzen es am liebsten, um guten Ideen den Weg in die Umsetzung zu ermöglichen.

Wir wollen für alle Bochumerinnen und Bochumer gute Betätigung ermöglichen, im beruflichen wie im privaten Leben wissen wir um die Bedeutung sinnstiftender Arbeit – ob bezahlt oder unbezahlt.

Dazu müssen wir garantieren, dass möglichst viele Unternehmen in Bochum langfristig wertschöpfend arbeiten. Auch müssen wir dafür sorgen, dass unbezahlte Arbeit die angemessene Wertschätzung erhält.

Wir sehen uns hier auf einem guten Weg, denn es gibt tolle Entwicklungen in Bereichen wie Smart Health, Pflegeforschung, Biomedizin, IT-Sicherheit, universitärer Forschung allgemein, Logistik und Kultur.

Eine grafische Übersicht der Bochum-Strategie mit ihren fünf Kompetenzen, 25 Schwerpunkten und 125 Kernaktivitäten.
Eine grafische Übersicht der Bochum-Strategie mit ihren fünf Kompetenzen, 25 Schwerpunkten und 125 Kernaktivitäten. (Quelle: Stadt Bochum)

„Wissen, Wandel, Wir-Gefühl“ ist der Wesenskern der Bochum Strategie.
Es ist aber noch mehr, es ist die Bochum-Formel.

Wissen ist der Rohstoff, um den herum wir das neue Bochum gestalten.

Wandel im Selbstbild der Stadt ist der Weg hin zur modernen Dienstleisterin. Wandel ist aber auch allgegenwärtiges Thema um uns herum; alles ist ständig im Wandel. Wir sehen im Wandel unsere Stärke.

Wir-Gefühl: Das ist unsere Identität, unsere Vergangenheit und unsere Zukunft. Wir sind solidarisch mit unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern.

„Wissen, Wandel, Wir-Gefühl“ bedeutet für uns, immer im Austausch mit den Bochumerinnen und Bochumern zu stehen.

„Wissen, Wandel, Wir-Gefühl“ soll den Bürgerinnen und Bürgern Bochums sagen: Sie sind im Rathaus willkommen.

„Wissen, Wandel, Wir-Gefühl“ ist in sich vernetzt: Wir haben das Wissen um die Wandlungsfähigkeit
einer Stadt und Region. Wir kennen unsere Mitmenschen und spüren eine Verbundenheit zwischen uns und allen Bochumerinnen und Bochumern – das ist unser Wir-Gefühl. Im Wissen um den Wandel ermöglichen wir anderen, ihre Ideen umzusetzen.

„Wissen, Wandel, Wir-Gefühl“ ist auch Ausdruck unseres Glaubens an die besondere Kraft und Lebensfreude, die in Bochum steckt.

Ein Mann der an einem Miniaturmodell eines Gebäudes arbeitet.
Ein Mann der an einem Miniaturmodell eines Gebäudes arbeitet. (Quelle: Stadt Bochum.de)

Wir sind Gestalterinnen und Gestalter. Wir sind optimistisch, anpackend, hilfsbereit, anteilnehmend, respektvoll und gute Gastgeberinnen und Gastgeber.

Wir gestalten das Bochum von morgen, indem wir anderen ermöglichen, großartige Dinge zu tun.

Wir laden jede und jeden ein, sich mit dem Bochum von morgen zu befassen und daran mitzuwirken.

Unser Ziel ist, Bochum jeden Tag ein bisschen besser zu machen.

Wir sind stolz auf unseren Gestaltungswillen, den wir in zahlreichen Projekten der Bochum Strategie und in den anderen Dienstleistungen zur Geltung bringen.

Gestaltungswille meint für uns: Wir wollen, wo wir können, alles tun, um das Leben der Bochumerinnen und Bochumer zu verbessern und die langfristige, positive Entwicklung der Stadt voranzutreiben.

Dabei geht es uns sowohl um die heutigen als auch um die zukünftigen Bürgerinnen und Bürger Bochums.

Für diese Menschen gestalten wir Bochum.

Wir stehen stabil und das sieht man.

Diese Stabilität hilft uns langfristig. So sehen wir den Weg, der vor uns liegt. Wir meistern ihn am besten, wenn wir in Bewegung bleiben, flexibel sind und nicht in festgefahrenen Denkmustern verweilen.

Diese erarbeitete Stabilität, verleitet uns nicht, in ihr zu verharren. Sie gibt uns die Ruhe, uns zu sammeln, neu auszurichten und uns für den nächsten Schritt zu motivieren. Dieser stabile Augenblick ermöglicht es uns, den gemeinsamen weiteren Weg aktiv zu gestalten.

Die "Skyline" der Stadt Bochum beim Sonnenuntergang. Die Sonne wird teilweise vom Exzenterhaus verdeckt.
Die "Skyline" der Stadt Bochum beim Sonnenuntergang. Die Sonne wird in Teilen vom Exzenterhaus verdeckt. (Quelle: Stadt Bochum)

Bochum soll eine Stadt sein, die Lust auf die Zukunft macht.

Wir haben hier mehrfach den Strukturwandel erfolgreich gemeistert. Es gibt unzählige Erfolge und starke Themen aus Bochum. Auf diese sind wir stolz.

Wir sehen Chancen in Herausforderungen und verwenden unsere Kraft darauf, diese Möglichkeiten auch zu nutzen.

Bochum soll als „Ermöglicherstadt“ stets motivieren, Ideen umzusetzen, „das eigene Ding zu machen“, Chancen zu sehen, wo andere Probleme finden.

Wir wollen unsere optimistische Einstellung in die Stadt hineintragen – alle, die hier gerne leben, sollen dadurch auch zu Botschafterinnen und Botschaftern werden.

Bochum wird so Menschen aus der ganzen Welt anziehen.