Warnungen

Kampfmittelfunde

Am Donnerstag den 23. Juli wurde am Schumannweg ein Baugrundstück auf Kampfmittel abgesucht. Dabei wurde lediglich eine kleine Granate gefunden, die ohne weitere Maßnahmen entfernt und abtransportiert werden konnte. Evakuierungsmaßnahmen sind nicht erforderlich gewesen.

In den kommenden Wochen wird zudem an weiteren Verdachtspunkten nach Fliegerbomben gesucht. Nähere Informationen dazu finden Sie in dem unten stehenden Link "Wo laufen derzeit Sondierungsmaßnahmen des Kampfmittelbeseitigungsdienstes".

Entschärfter Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg

Warnungen

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg wird im Juli und August an mehreren Punkten im Bochumer Stadtgebiet nach vermuteten Blindgängern graben. Die Verdachtspunkte ergaben sich aufgrund von Luftbildauswertungen.
Konkret soll im Juni und Juli an fünfzehn Verdachtspunkten nach Blindgängern gegraben werden. Bei zehn Punkten ist die Wahrscheinlichkeit eines Fundes aufgrund der Ergebnisse der bereits erfolgten Sondierungsbohrungen erhöht.

An folgenden Orten besteht der erhöhte Verdacht auf einen Blindgänger zu stoßen:

  • Steinring
  • Universitätsstraße

Wenn ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden und die Bombe entschärft werden muss, ist es erforderlich einen sogenannten Sicherheitsbereich zu evakuieren.

Hinweise zur Vorbereitung und das richtige Verhalten bei einer Evakuierung:

  • Packen Sie einen Rucksack oder eine Tasche mit Ihren notwendigen Medikamenten und den wichtigsten Dokumenten (Personalausweis, Krankenkassenkarte, und ähnliches) sowie gegebenenfalls mit Ersatzkleidung und Hygieneartikeln.
  • Sichern Sie beim Verlassen Ihre Wohnung beziehungsweise Ihr Haus: Haustüren und Fenster schließen. Rollläden offen lassen. Licht und Kerzen ausmachen.
  • Vergewissern Sie sich, dass sie Elektro- und Gasgeräte (Bügeleisen, Herd usw.) ausgeschaltet und alle Wasserhähne geschlossen haben.
  • Entfernen Sie nach Möglichkeit Kraftfahrzeuge von den Straßen des Gefahrenbereichs
  • Gas, Strom oder Wasser werden während der Entschärfung nicht abgestellt. Auch Sie müssen dies nicht machen.
  • Folgen Sie den Anweisungen der Einsatzkräfte vor Ort.
  • Betreten Sie den Sicherheitsbereich erst wieder, wenn dieser wieder durch die Polizei und Feuerwehr frei gegeben worden ist.

Aufgrund der derzeitigen Corona-Lage gib es weitere Verhaltenshinweise:

  • Achten Sie beim Verlassen Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses auf den erforderlichen Mindestabstand von mindestens 1,5 Metern zu Personen aus anderen Haushalten.
  • Kann der Mindestabstand nicht eingehalten werden, verwenden Sie bitte eine Mund-Nasen-Bedeckung.
  • Informieren Sie die Einsatzkräfte, sollten Sie Krankheitssymptome einer Corona-Infektion haben.

Zur eigenen Sicherheit sollten Sie beim Auffinden von Kampfmitteln die folgenden Verhaltensregeln in jedem Fall beachten:

  • Kampfmittel nicht berühren.
  • Wurden Kampfmittel versehentlich mit der Hand aufgenommen, vorsichtig ablegen.
  • Wurde das Kampfmittel durch eine Baumaschine erfasst oder auf ein Fahrzeug verladen, Kampfmittel in der Lage belassen! Maschine abstellen und sichern.
  • Erschütterungen vermeiden, Arbeiten am Fundort einstellen.
  • Fundstelle markieren.
  • Fundort räumen.
  • Unbefugte vom Fundort fernhalten und warnen.
  • Feuerwehr alarmieren.