BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelles zur Bochum Strategie

Bürgerzentrum 805 bringt Gerthe zusammen 

Die Initiatorinnen und Initiatoren haben sich 2019 zum BGZ 805 vernetzt. (Quelle: Stadt Bochum )

Aktuelles zur Bochum Strategie

Mehr als tausend Quadratmeter für Feiern und Konzerte, Workshops, Lesungen – und fürs Wir-Gefühl: Daran arbeitet das Bürgerzentrum (BGZ) 805 im Norden Bochums auf Hochtouren. 805 –  darauf endet die Postleitzahl Gerthes. Mitte 2019 zum ersten Mal offiziell vernetzt, bilden die Christopherus-Schule, die Schul- und Stadtteilbücherei Gerthe und das Freizeit- und Stadtteilzentrum „U27 Gerthe“ mittlerweile ein in Bochum –  in dieser Form bisher einzigartiges – Netzwerk.

Das BGZ 805 ist kein Gebäude. Es ist ein Raum, der überall da entsteht, wo durch bürgerschaftliches Engagement, Träger und Institutionen in Gerthe gemeinsame Veranstaltungen stattfinden. Dass sich mit dem BGZ 805 drei auf den ersten Blick recht verschiedene Einrichtungen zusammentun, ist dabei kein Zufall.

„Wir haben ein trägerübergreifendes Miteinander geschaffen. Nur gemeinsam, als starkes Team, können wir es schaffen, den vielfältigen Bedürfnissen der Menschen in Gerthe zu entsprechen“, betont Stefan Kreggenfeld, Koordinator des BGZ 805. Michaela Münch-Müller, Schulleiterin der inklusiven Christopherus-Schule, fährt fort: „Wir haben schnell gemerkt, dass wir uns, was unsere Zielgruppen und Raumangebote betrifft, super ergänzen und dasselbe wollen.“ Jede der Einrichtungen bringt ihr Know-how und ihren inhaltlichen Schwerpunkt mit: Die Christopherus-Schule fördert Inklusion und Kultur, das „U27 Gerthe“ bringt kreative Jugendkultur und Sozialarbeit zusammen und die Stadtteilbücherei ist sowohl auf Literaturveranstaltungen für Erwachsene als auch auf Lesungen, Ausstellungen oder Zeichenworkshops vor allem für jüngere Schülerinnen und Schüler spezialisiert. Die gemeinsame Mission bleibt: lebenswerte kulturelle, kreative und soziale Orte zu schaffen, an denen sich jeder wohlfühlt und mit seinen Interessen und Talenten einbringen oder sich mit anderen austauschen kann.

Die Aula der Christopherus-Schule kann für Veranstaltungen gemietet werden. (Quelle: Stadt Bochum )

Damit vereint das Projekt gleich drei Kompetenzen der Bochum Strategie: „Großstadt mit Lebensgefühl“, „Talentschmiede im Revier“ und „Hotspot der Live-Kultur“: „Jeder von uns hat sich hier in der Bochum Strategie wiedergefunden: Wir machen genau das. Gemeinsam bilden wir ein Bürgerzentrum“, so Stefan Kreggenfeld. Eine Art „Gute Stube“. Die Bochum Strategie bietet dabei Orientierung und Hilfestellungen bei der Umsetzung.

Seit der Zusammenarbeit im Team bewegt sich viel in Gerthe. Kleine Wege, zeigen große Effekte. Vermeintliche Grenzen weichen auf – vor allem in Hinblick auf gelebte Inklusion: Die Christopherus-Schule mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung ist beispielsweise längst kein geschlossenes System im Stadtteil Gerthe, sondern eng mit dem Quartier und dessen Menschen verwoben. Michaela Münch-Müller erklärt, wieso: „Beim Gerther Bäcker oder im Supermarkt lernen die Schülerinnen und Schüler selbstständiges Einkaufen und mit Geld umzugehen. Auch beim Schuster lernen sie viel über Handwerk.“ Im „U27 Gerthe“, vier Minuten Fußweg vom Schulhof, hätten die Schülerinnen und Schüler erst vor kurzem einen zehnwöchigen Selbstverteidigungs-Workshop bei einem Profi und Pädagogen absolviert – „ein Gewinn für beide Seiten“, finden die Leitenden Münch-Müller und Kreggenfeld. Die Schule möchte wiederum einen inklusiven Jugendtreff einrichten, wo alle Jugendlichen des Stadtteils gemeinsam Musik machen, malen, basteln, spielen oder Fußball schauen.

Das BGZ 805 ist ein Netzwerk der Christopherus-Schule, der Stadtteilbücherei Gerthe und des Freizeitzentrums „U27 Gerthe“ (Quelle: Stadt Bochum)

Das Bürgerzentrum 805 ist ein Vorbild für träger- und institutionsübergreifendes Teamwork, das über Grenzen hinausdenkt, sie Tag für Tag überwindet und damit beharrlich für Toleranz und Solidarität wirbt. Damit steht es exemplarisch für die Bochum Strategie, deren Anliegen es ist, gemeinsam neue Wege zu gehen und so zum Beispiel hervorragende Lern- und Lehrstätten, herausragende Freizeit- und Kulturangebote und eine hohe bürgerschaftliche Identifikation zu schaffen.

So geht es weiter:

Gerther Sommer:

Am 3. September präsentierte sich das Team des BGZ 805 an seinen neuen, knallroten Stehtischen zum ersten Mal der Öffentlichkeit und freut sich über Feedback oder Anregungen.

Räume mieten:

Vereine und andere bürgerschaftliche Initiativen in Gerthe können die Aula der Christopherus-Schule zu günstigen Konditionen für kulturelle Veranstaltungen, Kurse oder Ähnliches mieten. Für inklusive Veranstaltungen und Kurse werden sogar nur die Selbstkosten angesetzt.

Das „U27 Gerthe“ ist das größte städtische Kinder- und Jugendfreizeithaus Bochums. Dort stehen Vereine, Initiativen und Privatpersonen rund 900 Quadratmeter zur Verfügung. Dazu gehören unter anderem ein Party- und Veranstaltungsraum – zum Beispiel für Kindergeburtstage, ein Musikproberaum, eine Holz- und Bastelwerkstatt sowie eine Malwerkstatt.

Das Projektteam sucht derzeit nach Kooperationspartnerinnen und -partnern, die einen größeren Raum für Events wie zum Beispiel runde Geburtstage zur Verfügung stellen. Ein solcher Raum fehlt nämlich noch.

Stefan Kreggenfeld ist seit 1998 Leiter des "U27 Gerthe" und koordiniert das BGZ 805. (Quelle: Stadt Bochum )

Stefan Kreggenfeld ist seit 1998 Leiter des „U27 Gerthe“. Seit Mitte 2019 koordiniert er den Aufbau des Bürgerzentrums 805. Der Sozialarbeiter kümmert sich mit dem Projektteam um finanzielle Ausgestaltung, rechtliche Abwicklung und das Vernetzen mit Kooperationspartnerinnen und -partnern. „Wir treffen uns regelmäßig, um gemeinsam zu überlegen, wie wir uns weiterentwickeln wollen und wen wir noch ins Boot holen könnten“, sagt der 60-Jährige.