BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Amt für Stadtplanung und Wohnen

Kulturgutverzeichnis

Erfassung der 1960er bis 1980er Architektur in Bochum

Amt für Stadtplanung und Wohnen

Forschungsprojekt in Kooperation mit dem Kunstgeschichtlichen Institut der RUB

Im Juni 2020 hat der Ausschuss für Planung und Grundstücke beschlossen, dass das Kulturgutverzeichnis, das zurzeit bis in die 1950er Jahre besteht, auch auf die 1960er bis 1980er Jahre Architektur ausgeweitet werden soll, um diese Zeitepoche zu erforschen und bedeutende Bauwerke dieser Epoche nachhaltig zu schützen.

Luftbild Unirahmenstadt 1977 (Quelle: Stadt Bochum)

Um diese Aufgabe zu bewerkstelligen, hat das Amt für Stadtplanung und Wohnen früh Kontakt mit dem kunstgeschichtlichen Institut der Ruhr Universität Bochum aufgenommen, um diese herausfordernde und spannende Aufgabe gemeinsam zu bewerkstelligen und Synergieeffekte zu nutzen um im Idealfall auch eine langjährige Kooperation zu etablieren. Der Verwaltungsvorstand hat im Oktober 2021 den gemeinschaftlich auf den Weg gebrachten Letter of Intent einstimmig mitgetragen und somit die gemeinsame Erarbeitung der Inventarisierung der 1960er bis 1980er Jahre beschlossen. Im Dezember 2021 wurde darauf aufbauend ein entsprechender Kooperationsvertrag mit der RUB geschlossen.

Als erster Schwerpunkt wurde die Architektur der Universitätsrahmenstadt inklusive der Bebauung entlang der Universitätsstraße ausgewählt, da diese aus Blick der Stadtentwicklung die bedeutendste Entwicklung dieser Zeitepoche für Bochum darstellt, weil sie zugleich ein europaweit einzigartiges Projekt der Campusuniversität mit Rahmenstadt von internationaler Bedeutung in der Architekturgeschichte ist. Die Ruhr-Universität selbst steht bereits seit 2015 unter Schutz sowie das Terrassenwohnhaus Girondelle seit 2019.

Darauf aufbauend läuft seit dem Sommersemester 2022 ein bislang einzigartiges Kooperationsprojekt zwischen dem Kunstgeschichtlichen Institut der Ruhr-Universität Bochum und der Stadt Bochum, in dem den Studierenden der Fachrichtung Kunstgeschichte zunächst in Fachseminaren und einschlägigen Vorträgen die Architektur der 1960er bis 1980er Jahre nahegebracht wird, bevor sie sich auch praktisch mit dieser spannenden Zeitepoche befassen werden. Im Anschluss untersuchen die Studierenden selbstständig jeweils ein oder mehrere Objekte in der Unirahmenstadt, um diese spannende Epoche zu dokumentieren.

Kontakt

Projektleiterin
Amt für Stadtplanung und Wohnen

Frau Buresch

Telefonnummer
0234 910-2532
E-Mail Adresse
LBuresch@bochum.de