BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Krieg in der Ukraine

Unterbringung von Geflüchteten

Krieg in der Ukraine

Wo können Geflüchtete in Bochum unterkommen und wie kann ich bei der Unterbringung helfen?

Geflüchtete, die durch Verwandte oder Freundinnen und Freunde einen Bezug zu Bochum haben und deshalb in Bochum bleiben wollen, registrieren sich bei der Anlaufstelle in der Diekampstraße 26. Die Ansprechpersonen dort beantworten die Fragen der Geflüchteten, etwa zu weiteren Hilfen und Unterstützung, Unterbringungsangeboten, Impfmöglichkeiten oder ärztlicher Behandlung. Zudem informieren sie, bei welchen Ämtern man sich darüber hinaus melden muss. Sie erreichen die Anlaufstelle für ukrainische Flüchtlinge über die Haltestelle "Bochum West Bhf" der Buslinien 345 oder 355 in circa drei Minuten sowie fußläufig aus der Innenstadt.

Die Anlaufstelle ersetzt nicht die LEA (Landeserstaufnahmeeinrichtung, die für die landesweite Verteilung Geflüchteter zuständig ist), sondern soll den ankommenden Menschen eine erste Orientierung geben, die Verwandte oder Freunde in Bochum haben und deshalb beabsichtigen, in Bochum zu bleiben. 

Die Stadt hat bereits Kapazitäten zur Unterbringung der geflüchteten Menschen organisiert. Mit einem Hotel ist ein Rahmenvertrag geschlossen worden und die Bochumer Wohnungsbaugesellschaften (VBW, Vonovia, LEG und private Anbieter:innen) haben bereits bestätigt, dass Wohnungen bereitgestellt werden. 
In vorhandenen Gemeinschaftseinrichtungen für Geflüchtete werden Ersatzflächen reaktiviert. Die Platzzahl kann mittelfristig dort auch weiter erhöht werden, auch weitere Objekte werden geprüft.

Infos des Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration NRW
Hinweise zum Mietrecht, Haftungsrecht und Versicherungsrecht bei der privaten Aufnahme von Geflüchteten u.a.