BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Energiesparmaßnahmen

Städtische Energiesparmaßnahmen

Lichtschalter

Energiekrise

Mit einem umfangreichen Maßnahmenpaket will die Stadt spürbar Energie einsparen. Oberbürgermeister Thomas Eiskirch und Dr. Eva-Maria Hubbert, zuständige Dezernentin für die Zentralen Dienste, haben am Dienstag, 23. August, die wichtigsten Maßnahmen vorgestellt. Mit 30 Maßnahmen soll 1 Ziel erreicht werden: 20 Prozent der von der Stadtverwaltung Bochum verbrauchten Energie einzusparen. In Summe sind es 26 Millionen Kilowattstunden (kWh).

zur Presseinformation

  1. Heizperiode und tägliche Heizdauer verkürzen
     
  2. Soll-Raumtemperatur reduzieren um 1 °C (zum Beispiel Büros auf 19 °C)
     
  3. Heizungsanlagen streng verbrauchsorientiert einstellen und regeln (wesentliche Ausnahme: Kitas)
     
  4. Turnhallen-Temperatur um 2 °C auf 15 °C senken (außer Nebenräume)
     
  5. Raumtemperatur der Schwimmbäder reduzieren
     
  6. Dämmung der Heizleitungen kontrollieren beziehungsweise verbessern
     
  7. Intensivierung Verbrauchsdaten-Monitoring von Gebäuden
     
  8. Besonders hohe Heiz- und Kühlanforderungen für Veranstaltungen vermeiden

9. Beckentemperatur der Schwimmbäder um 1-2 °C reduzieren, unter Beachtung von besonderen Nutzungen wie zum Beispiel Senioren- oder Babyschwimmen

10. Warmwasser-Bereitung einschränken, abgestimmt auf Nutzung und technischen Voraussetzungen, zum Beispiel Handwaschbecken

11. Durchflussbegrenzer kontrollieren, gegebenenfalls nachrüsten

12. Kühlung begrenzen oder ganz abschalten

13. Fenster-Lüftung optimieren mithilfe von CO2-Messgeräten

14. Klima- und Lüftungsanlagen streng verbrauchsorientiert regeln

15. Keine Kühlung von Räumen mit geeigneter Fensterlüftung

16. Außenbeleuchtung öffentlicher Gebäude abschalten

17. Straßenleuchten auf LED-Technik umrüsten (11.200 bereits umgesetzt), vorhandene LED-Leuchten dimmen.

18. Bewegungsmelder optimal ausrichten

19. Neue Bewegungsmelder

20. Mehr Lampen auf LED-Technik umrüsten

21. Flutlicht an Außensportanlagen reduzieren

22. Energieverbrauch beim Betrieb des Krematoriums soll minimiert werden

23. Verbrauch in Leerständen optimieren und kontrollieren

24. Private Elektrogeräte in städtischen Gebäuden weitgehend entfernen

25. Gebäudereinigung während der Betriebszeiten (Daytime Cleaning ) durchführen

26. Wasserbrunnen und -spiele ab Ende September abschalten

27. Bevölkerung fürs Energiesparen sensibilisieren und einbinden

28. Zentrale Anlaufstelle für Hinweise zum Energiesparen einrichten

29. Hausmeisterschulung zur Reduktion des Energieverbrauchs

30. Energiespar-Wettbewerbe und -Kampagnen an Schulen