Metanavigation

Die Stadt Bochum auf facebook
Folge der Stadt Bochum auf Twitter
Die Stadt Bochum auf YouTube
Folge der Stadt Bochum auf Instagram
Die Stadt Bochum auf flickr

Rathauskalender

Städtische Kindertageseinrichtung Heinrichstraße 40a

Bitte klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern.
Die Kindertageseinrichtung Heinrichstr. 40a ist eine Einrichtung der Stadt Bochum und liegt im Bochumer Norden, Stadtteil Gerthe.

In der Einrichtung werden insgesamt 40 Kinder im Alter von 2 - 6 Jahren in 2 Gruppen betreut.

Die Kindertageseinrichtung wurde im Jahr 2004 erbaut und ist seit November 2008 als Familienzentrum zertifiziert.

Besonderheiten:
Die Kindertageseinrichtung Heinrichstr. ist seit 2008 als Familienzentrum zertifiziert.

Das Familienzentrum ist ein Treffpunkt für alle Familien im Sozialraum.
Die Veranstaltungen und Angebote sind auf die Bedürfnisse der Familien im Sozialraum zugeschnitten.
Besonderer Schwerpunkt ist die Stärkung der Erziehungskompetenz bei den Eltern.
Dies wird durch die Zusammenarbeit mit vielen verschiedenen Kooperationspartnern gewährleistet.
(siehe Kooperationspartner)

Bitte klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern.
Gelände / Gebäude / Außengelände:

Das 2004 erbaute Gebäude liegt an der Heinrichstraße hinter einem Parkplatz zwischen der Bezirksverwaltungsstelle Nord und der Hans- Christian- Andersen Grundschule.
Das Außengelände grenzt an den Schulhof der Grundschule und den Außenbereich der OGS ( Schulbetreuung)
Hier bieten sich den Kinder vielfältige Entdeckungsmöglichkeiten. Die   Wasserspielanlage und der Sandbereich regen zum Experimentieren und zum kreativen Gestalten an.
Um ihren Bewegungsdrang ausleben zu können, stehen den Kindern neben der Freifläche zum Laufen, Hüpfen und zum Fahren von Fahrzeugen, eine große Rutsche und ein vielseitiger Kletterturm zur Verfügung.
Kleinere Beete werden von den Kindern mitgestaltet und der Jahreszeit entsprechend gepflegt.
In der Einrichtung steht beiden Gruppen ein großzügiger Gruppenraum nebst Nebenraum mit verschiedenen Spiel-, Ruhe-  und Beschäftigungsbereichen und einer Küchenzeile zur Verfügung.
Im Waschraum kann jede  notwendige Hygiene wie Toilettengang, Wickeln, Hände waschen und Zähneputzen erledigt werden.
In der Küche wird für alle Kinder der Einrichtung und der angrenzenden Schulbetreuung das Mittagessen zubereitet.
Für gruppenübergreifende bzw. Kleingruppenangebote werden in der Einrichtung ein Ruhe- beziehungsweise ein
Mehrzweckraum genutzt . Hier finden auch regelmäßig Bewegungsangebote statt. Vielfältige Angebote des Familienzentrums zum Beispiel Stadtteilspielgruppe der Familienbildungsstätte, Elterninformationsnachmittage zu hauptsächlich pädagogischen Themen finden ebenfalls in diesen Räumen statt.
Der Eingangs- beziehungsweise Flurbereich bietet über die Gruppengarderoben hinaus eine gemütliche Leseecke, ein Elterncafé und Informationstafeln.
Für Elterngespräche, Verwaltungsaufgaben  oder ähnlichem werden der Personalraum oder auch das Büro genutzt.
Eine Personaltoilette, ein Putzraum und ein Lagerraum runden die räumlichen Voraussetzungen ab.

Anzahl der Kinder die betreut werden: In der Einrichtung werden 40 Kinder in zwei Gruppen von insgesamt vier Ganztags - und drei Stundenreduzierten Kräften betreut.

Bitte klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern.
Plätze, Altersgruppen:

40 Plätze,
davon bis zu 6 Plätze für Kinder ab 2 Jahren,
die anderen Plätze sind mit Kindern im Alter von 3 Jahren bis zur Einschulung belegt.

In der Regenbogengruppe sind Kinder im Alter von 2-6 Jahren,
in der Sonnengruppe sind Kinder im Alter von 3 - 6 Jahren.

Alle Plätze sind Ganztagesplätze, also bis zu 45 Stunden pro Woche.

Anmeldung:
Wenn die Einrichtung Ihr Interesse geweckt hat, nehmen Sie doch bitte telefonisch oder per e-mail Kontakt auf.
Es wird dann ein Termin vereinbart, zu dem im persönlichen Gespräch die Einrichtung und die Arbeit vor Ort näher dargestellt wird.
Auf Wunsch wird Ihr Kind in die Warteliste aufgenommen. Ihre Adresse, die Telefonnummer und Ihre Betreuungswünsche beziehungsweise Bedarfe werden entsprechend notiert.

Im Frühjahr jeden Jahres werden die zum 1. August zu belegenden Plätze erfasst und die  Warteliste nach den festgelegten Aufnahmekriterien ausgewertet.
Anschließend wird Kontakt zu den Familien aufgenommen, die bei der Aufnahme in die Kindertageseinrichtung berücksichtigen werden können. Mit diesen Familien wird die weitere Verfahrensweise abgestimmt.

Die Aufnahmegespräche und Vertragsabschlüsse finden in Absprache mit den Eltern bei Ihnen zu Hause statt.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir mit den Familien, die wir bei der Platzvergabe nicht berücksichtigen können, keinen weiteren Kontakt aufnehmen.


Sozialraum und Umfeld:
Die Kindertageseinrichtung liegt zentral in Bochum Gerthe und verfügt über eine gute Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz.
In fußläufiger Entfernung der Kindertageseinrichtung, und somit gut erreichbar, befinden sich gepflegte, öffentliche Spielplätze und Parkanlagen.
Es gibt vielfältige Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche zum Beispiel Kinder- und Jugendfreizeithaus, Sportvereine, Musikschule...
Auch zwei Grundschulen und das Schulzentrum liegen in unmittelbarer Nähe der Kindertageseinrichtung.

Bochum-Gerthe bietet eine gute Auswahl an Supermärken, Discountern, Fachgeschäften, sowie ausreichend Restaurants und Übernachtungsmöglichkeiten.
Die Versorgungsangebote mit Fachärzten und Therapeuten sind ausreichend.

Bandbreite der Öffnungszeiten:
Die Kindertageseinrichtung ist von Montag - Freitag von 7 bis 16 Uhr geöffnet.
Kinder berufstätiger Eltern können an diesen Tagen bis 17 Uhr betreut werden.

Bei Angeboten und Veranstaltungen des Familienzentrums   werden  alle Kinder teilnehmender Eltern betreut, auch über die eigentliche Öffnungszeit hinaus.

Mittagsverpflegung:
Alle Kinder der Einrichtung nehmen an der Mittagsverpflegung teil.
Das Essen wird tiefgekühlt von der Firma apetito angeliefert und nach einem ausgewogenen Speiseplan täglich aufbereitet.
Ergänzt werden die Mahlzeiten täglich mit frisch zubereiteten Salaten, Nachtischen und ähnlichem.

Angaben zur Konzeption:
Im Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit steht jedes einzelne Kind mit seiner Familie.
Dem Team der Kita ist wichtig, dass die Kinder gerne die Einrichtung besuchen und sich wohl fühlen.
Kinder werden angenommen, wie sie sind, sie werden ernstgenommen, man hört ihnen aufmerksam zu und schafft so Vertrauen.
Grundlage der Arbeit ist der “Situationsbezogene Ansatz”.
Die pädagogische Arbeit orientiert sich an den Lebenssituationen, den Bedürfnissen, Interessen und Erfahrungen der Kinder.
Spielerisch entdecken Kinder ihre Welt, die Mitarbeiterinnen der Einrichtung unterstützen sie dabei.
Die Persönlichkeit der Kinder wird gestärkt, ihre Neugier geweckt und  im Umgang mit der Natur und ihrer Umwelt werden sie in ihrer Sozialkompetenz gestärkt.
Neben der Persönlichkeitsentwicklung sind  die Bildungsbereiche der Sprache und der Bewegung Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit .
Kinder erschließen sich ihre Welt durch Bewegung. Die Kinder in der Kita Heinrichstraße werden angeregt, ihren Bewegungsdrang auszuleben, um sich selbst und ihre körperlichen Fähigkeiten kennen zu lernen. Sich ausprobieren, an Grenzen stoßen, Lösungen zu erarbeiten und weiter zu entwickeln, motiviert sich und andere zum Denken und Experimentieren.

Die Kommunikation und Auseinandersetzung mit vielen Themen aus dem Alltag fördert die sprachliche Entwicklung jeden Kindes.
Die Kinder werden immer zum Sprechen angeregt; sie werden durch vielfältige Angebote unterstützt, ihre Kompetenzen auszubauen.

In  Projekten, die gemeinsam mit den Kindern entwickelt und durchgeführt werden,, werden Inhalte und Themen vertieft, so dass sowohl die kognitive als auch die kreative Entwicklung gefördert wird.

Auch Kinder mit Behinderungen beziehungsweise von Behinderung bedrohte Kinder werden in alle Prozesse eingebunden und je nach Entwicklungsstand einzeln oder in Kleingruppen zusätzlich unterstützt.

Durch Beobachtungen jedes einzelnen Kindes werden die Begabungen und Schwächen immer besser erkannt. Die Kinder können so gezielt unterstützt, gestärkt und gefördert werden.
Diese Entwicklungsschritte werden in Bildungsdokumentationen festgehalten. Sie sind so für die Kita-Mitarbeiterinnen und auch im Austausch mit den Eltern nachvollziehbar.

Eltern:
Das  Familienzentrum ist ein Ort, an dem alle Eltern willkommen sind.
Ihnen wird offen und freundlich entgegen getreten, Sie werden ernst genommen und die Grundlage für eine partnerschaftliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit geschaffen.
Die Eltern werden in den pädagogischen Alltag einbezogen und erhalten Unterstützung in gemeinsamer Verantwortung für die Entwicklung Ihres Kindes.
Die Kita-Mitarbeiterinnen nehmen sich Zeit zum Gespräch über das Verhalten Ihres Kindes, die Situation in der Kindertageseinrichtung und andere aktuelle Themen der Familie.
Neben den regelmäßig stattfindenden Elterngesprächen sind die Eltern zu Hospitationen in der Einrichtung, zu verschiedenen Spielnachmittagen, Elternveranstaltungen und vielem mehr eingeladen.
Informationsnachmittage beziehungsweise Abende zu pädagogischen und die Gesundheit betreffenden Themen werden regelmäßig angeboten und unterstützen die Eltern in ihrer Persönlichkeit und Erziehungskompetenz.
An Gestaltungsprozessen der Kindertageseinrichtung können sich die Eltern beteiligen.

Ein Elterncafé steht den Eltern täglich als Treffpunkt zur Verfügung.

Einmal im Monat wird ein “Eltern-Kind-Frühstück” angeboten, an dem alle Eltern der Einrichtung  mit ihren Kindern teilnehmen können.

Selbstverständlich freut sich die Kita auch über Ihre Hilfe und Unterstützung bei Veranstaltungen, Festen, Ausflügen und anderen Aktionen.

Wie im Kinderbildungsgesetz ( KiBiz) verankert, wählen die Eltern zu Beginn eines Kindergartenjahres ( 1. August bis 31. Juli des Folgejahres ) in der Elternvollversammlung Elternvertreter (Elternbeirat).
Dieser Elternbeirat vertritt die Interessen aller Eltern der Einrichtung gegenüber den pädagogischen Fachkräften und dem Träger der Einrichtung und ist in viele Entscheidungen die Kindertageseinrichtung betreffend einbezogen.
Zur Vertretung der Kindertageseinrichtungen gegenüber dem Jugendamt und anderen Trägern in Bochum werden jährlich aus den Elternbeiräten aller Kindertageseinrichtungen Vertreter für den Jugendamtselternbeirat (JAEB) gewählt.
Bei der  Sitzung des JAEB werden ebenfalls Vorsitzende und Vertreter gewählt und auch Vertreter für den Landeselternbeirat.

Kooperationspartner:


Durch die enge Vernetzung im Sozialraum arbeitet die Kita mit vielen verschiedenen Kooperationspartnern zusammen.

Die wichtigsten  Kooperationspartner sind:

  • Ambulante Jugendhilfe Zentrum Nord
    ( Elternkurse, Eltern-Kind-Angebote...)
  • Kinder- und Jugendfreizeithaus Gerthe U 27
    ( Müttercafé, Vater-Kind-Gruppe, Sprechstunden zur Erziehungsberatung)

  • Kommunales Integrationszentrum der Stadt Bochum (KIBO)
    (AK Interkulturelle Pädagogik, FB Informationsveranstaltungen für Fachkräfte und Erziehungsberechtigte)
  • Städtische Kindertagespflege
    ( Ausbildung und Vermittlung von Tageseltern)
  • Verbund-Grundschule
    Hans-Christian-Andersen-Grundschule
    (AK Kita-Grundschule, Hospitationen, gemeinsame Veranstaltungen)
  • Offene Ganztagsbetreuung (OGS)
    (Übergang Kita- Grundschule, gemeinsame Projekte)
und weiterhin:
die  zum Sozialraum gehörenden anderen Kindertageseinrichtungen, Grund - und weiterführende Schulen, das Gesundheitsamt, der Soziale Dienst, sonstige Fachkräfte und Therapeuten.

Kontakt:
Städtische Kindertageseinrichtung und Familienzentrum
Heinrichstraße 40 a
44805 Bochum

Anzeige im Stadtplan

Telefon: 0234 / 910-92 85
Telefax: 0234 / 910-92 86
E-Mail: Kita-Heinrichstr@bochum.de

Leiterin: Ulrike Sickmann
Stellvertretende Leiterin: Petra Brzezicha