Kulturbüro und Kulturhistorische Museen

Bochumer Kulturschirm

Kulturbüro und Kulturhistorische Museen

Der Rat der Stadt Bochum hat in seiner Sitzung am 30. April 2020 die von der Kulturverwaltung vorgeschlagene Einrichtung des „Bochumer Kulturschirms“ mit einem Gesamtvolumen von 120.000 Euro in Ergänzung zu den bereits bestehenden Fördermaßnahmen beschlossen. Damit sollen Einnahmeausfälle, die aus den Corona-Pandemie-Restriktionen resultieren, abgefedert und ein Beitrag zum Erhalt und zur Sicherung der Breite und Qualität der Freien Kulturszene in Bochum geleistet werden.

Antragsberechtigt sind Einzelkünstlerinnen und -künstler, Initiativen, Vereine und Einrichtungen mit Arbeitssitz in Bochum. Der Kulturschirm soll Einnahmeausfälle abfedern, die durch die Corona-Pandemie verursacht sind und die durch Bundes- und Landesprogramme sowie andere Drittmittel (Sponsoren, Stiftungen u.a.) nicht kompensiert werden können (subsidiäres Prinzip). Die maximale Förderung beträgt 2.000 EUR.

Zum Antragsformular

Darüber hinaus können mit dem Bochumer Kulturschirm Projekte in folgenden Bereichen gefördert werden:

  1. Entwicklung von Produktions- und Präsentationsformaten, die sich digitaler Medien bedienen (Förderung maximal 2.000 Euro)
  2. Recherche-Stipendium zur Erschließung neuer Ideen und Ansätze, die später in Anträgen (Kommune, Land, Bund, Stiftungen usw.) genutzt werden können. (Förderung maximal 2.000 Euro)
  3. Investitionen in die eigene Veranstaltungsinfrastruktur in Eigenhilfe (Förderung maximal 2.500 Euro)

Zum Antragsformular „Projektkostenzuschuss“

Die Anträge richten Sie bitte an das Kulturbüro und die Kulturhistorischen Museen der Stadt Bochum.