Metanavigation

Die Stadt Bochum auf facebook
Folge der Stadt Bochum auf Twitter
Die Stadt Bochum auf YouTube
Folge der Stadt Bochum auf Instagram
Die Stadt Bochum auf flickr

Blaue Linie 11

Eingangsschild des Olympia-Stützpunktes Bochum-Wattenscheid. Per Klick erhalten Sie weitere Informationen.
Nach den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles stellte der Bundesausschuss Leistungssport (BA-L) des Deutschen Sportbundes fest, dass es bei der zukünftigen Entwicklung aller Hochleistungssportarten einer besonderen Qualität und Quantität des Trainings bedarf, um weiterhin in der Weltspitze vertreten zu sein.

Diese Feststellung über die Entwicklung des Spitzensports führte in den folgenden Jahren zur Einrichtung von 20 Olympiastützpunkten (OSP).

"Organisation, Einrichtung und Ausstattung dieser Olympiastützpunkte müssen so gehalten sein, dass sie eine motivierende Atmosphäre für den Hochleistungssportler schaffen und darüber hinaus geeignet sind, den Athletinnen und Athleten das Gefühl eines Zuhauses zu geben. Es ist das Ziel, damit zentrale Kommunikationsstellen für alle beteiligten Athleten, Trainer, Betreuer und Funktionäre zu schaffen.

Da Einrichtungen, die solchen Ansprüchen gerecht werden, nicht in großer Zahl realisiert werden können, entstand ein Konzept, das eine engere Kooperation der bereits vorhandenen Bundesleistungszentren und Bundesstützpunkte vorsieht und mit den Angeboten der Olympiastützpunkt verknüpft. Ziel ist die gemeinsame Organisation und Bereitstellung örtlich zentraler, sportartübergreifender Leistungsangebote, die durch Athleten verschiedener Sportarten genutzt werden können.

Aufgrund der vorhandenen Einrichtungen und sportlichen Erfolge ist in Bochum ein Olympiastützpunkt für die Sportarten

  • Leichtathletik
  • Rhythmische Sportgymnastik
  • Schwimmen
  • Synchronschwimmen
eingerichtet worden.

Luftaufnahme des Lohrheidestadions
Zuständigkeit und Verantwortung für den Bereich Bochum trägt die Stadt Bochum.

Derzeit trainieren hier circa 70 Kaderathleten sowie über 100 talentierte Nachwuchssportler mit Blick auf Europa- und Weltmeisterschaften sowie auf die Olympischen Spiele.

Das tägliche Training ist nur eine Voraussetzung für sportliche Erfolge. Viele weitere Faktoren müssen hinzukommen, damit das gesteckte Ziel erreicht wird.
Diese Faktoren sicherzustellen, ist Aufgabe des Olympiastützpunktes.


Zum Service-Angebot des Olympiastützpunktes an Trainer und Athleten gehören insbesondere

  • Medizinische Betreuung (Orthopädie und Allgemeinmedizin)
  • Leistungsdiagnostik und Trainingssteuerung
  • Physiotherapie
  • Biomechanik
  • Psychologische Betreuung
  • Soziale / pädagogische Betreuung
  • Laufbahnberatung
  • Ernährungsberatung
Haus der Athleten
Neben dieser Einrichtung der Spitzensportförderung ist an der Hollandstraße das Teilinternat (TI) untergebracht. Es handelt sich hier um ein Projekt im Rahmen des Landesprogramms Talentsuche und Talentförderung, das im Jahre 1983 als Modellversuch gemeinsam mit dem Kultusministerium NW gestartet wurde. Im Jahre 1996 wurde das Teilinternat mit dem "Grünen Band" für vorbildliche Talentförderung sowohl in der Sportart Rhythmische Sportgymnastik als auch in der Leichtathletik ausgezeichnet.

Mit der Einrichtung eines "Hauses der Athleten" im Jahr 2000 konnte das Service-Angebot des Olympiastützpunktes weiter optimiert werden. Auf rund 1.125 qm Wohnfläche bietet das Sportinternat 51 Sportlerinnen und Sportlern eine attraktive Wohnmöglichkeit in unmittelbarer Nähe zu den Trainings- und Betreuungseinrichtungen des Olympiastützpunktes.

Viele erfolgreiche Sportler, die heute bei nationalen und internationalen Wettkämpfen die Bochumer Farben vertreten, sind aus dieser Talentschmiede hervorgegangen.


Hinweis: Der Stadtplan öffnet sich in einem neuen Fenster.
Lage im Stadtplan
Hinweis: Sie verlassen den Internet-Auftritt der Stadt Bochum.
Anfahrt mit Bus und Bahn
Hinweis: Sie verlassen den Internet-Auftritt der Stadt Bochum.
mit dem Fahrrad

... zum nächsten Rundgang der Blauen Linie