BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Wohnen am Hillerberg

Beteiligung

Planung im Dialog mit der Öffentlichkeit

Wohnen am Hillerberg

Ausstellung und Beteiligungsmöglichkeit

Plakat Ausstellung und Beteiligungsmöglichkeit
Plakat Ausstellung und Beteiligungsmöglichkeit (Quelle: Stadt Bochum)

Neben der Ausstellung im Amtshaus besteht im gleichen Zeitraum auch online Gelegenheit zur Information und Kommentierung des städtebaulich-freiraumplanerischen Entwurfs (ab 31. Juli 2023). Bis einschließlich 11. August 2023 können Bürgerinnen und Bürger – anonym und ohne vorherige Anmeldung – ihre Hinweise, Fragen und Ideen digital im Plan verorten sowie Beiträge anderer Nutzerinnen und Nutzer kommentieren. Die Planunterlagen und der Erläuterungstext sind zudem in einem Download-Bereich im PLAN-PORTAL zu finden. Beteiligen Sie sich hier: www.plan-portal.de/wohnen-am-hillerberg

Hier können Sie das Plakat zur Ausstellung ansehen

Bisherige Beteiligungsformate

Der Planungsprozess wird begleitet von verschiedenen Veranstaltungen, die allen interessierten Personen offenstehen.

Im August 2019 fand mit dem Quartiersspaziergang eine erste Öffentlichkeitsveranstaltung in einer sehr frühen Projektphase statt. Zu diesem Zeitpunkt waren weder das Moderationsbüro, noch die Planungsbüros beauftragt. NRW.URBAN organisierte zusammen mit der Stadt Bochum diese Begehung, um sich als Treuhänder der Stadt der interessierten Öffentlichkeit vorzustellen, mit den Beteiligten ins Gespräch zu kommen, über das geplante Verfahren zu informieren und die Anregungen und Kritikpunkte aus der Bürgerschaft aufzunehmen. Mehrere hundert Teilnehmer folgten der Einladung, ausgehend von dem Gerther Marktplatz gemeinsam das Plangebiet zu erkunden. In den vielen Gesprächen konnten eine Reihe von Ideen, aber auch Vorbehalten, Sorgen und Kritikpunkten aufgenommen werden. Da aufgrund der hohen Teilnehmerzahl nicht alles persönlich aufgenommen werden konnte, bestand im Nachgang der Veranstaltung die Möglichkeit, die Anregungen auch schriftlich der Stadt Bochum und NRW.URBAN zuzusenden. Die erhaltenen Anmerkungen wurden in einer Dokumentation zusammengefasst und veröffentlicht. Sie dienen allen Planungsbeteiligten als „Einstiegslektüre“ in das Projekt und sollen im weiteren Prozess berücksichtigt werden.

Fahrplan Verfahrensablauf

Die Auftaktveranstaltung soll den offiziellen Startschuss für den Prozess der dialogorientierten Rahmenplanung darstellen. Sie ist als öffentliche Abendveranstaltung konzipiert, bei der sich alle Planungsbeteiligten, darunter auch die beauftragten Planungsteams und Fachgutachter, der interessierten Öffentlichkeit vorstellen und über den Verfahrensablauf informieren. Tagsüber wird sich in einem nichtöffentlichen Veranstaltungsteil das Begleit- und Empfehlungsgremium konstituieren und der Kick-Off mit den Planungsteams stattfinden. Im Anschluss an diesen Auftakt besteht in Präsenz- und Online-Beteiligungsformaten für die Bürgerschaft die Möglichkeit, zu grundsätzlichen Fragestellungen und Positionen zu dem Projekt Stellung zu beziehen.
Die Aufzeichnung der Auftaktveranstaltung können Sie hier einsehen.

Die ursprünglich für den 14. November 2020 vorbereitete erste Planungswerkstatt musste aufgrund der kurzfristig verschärften Coronaschutzmaßnahmen leider abgesagt werden. Nach Absage der ersten Planungswerkstatt hat das Moderationsbüro plan-lokal im Austausch mit der Stadt Bochum und NRW.URBAN kurzfristig ein Alternativkonzept erstellt, das um Anregungen des Begleit- und Empfehlungsgremium und der Bürgerinitiativen ergänzt wurde. Die Planungsteams stellen ihre Einschätzungen und Leitgedanken nunmehr in Form einer Präsentation vor, sowohl auf der städtischen Projektinternetseite als auch im Rahmen einer Ausstellung im Amtshaus Gerthe. Ebenfalls sowohl im Internet als auch im Rahmen der Ausstellung besteht die Möglichkeit zur Kommentierung der Beiträge (per E-Mail oder Kommentarkarten). Sich aus den planerischen Überlegungen ergebende besonders relevante Fragen an die Gutachter können auf gleichem Wege weitergeleitet und im Rahmen der Dokumentation beantwortet werden. Im Nachgang an diesen Beteiligungsbaustein überführen die Planungsteams die Ideen und Entwicklungsansätze in städtebauliche Zwischenentwürfe.  

Innerhalb der 2. Planungswerkstatt stellen die Planungsteams ihre Zwischenentwürfe der Öffentlichkeit vor. Die Bürgerinnen und Bürger sollen auch hier die Möglichkeit des direkten Feedbacks erhalten. In einem Zwischenkolloquium werden die Planungsteams ihre Zwischenentwürfe mit den Mitgliedern des Empfehlungsgremiums diskutieren. Anschließend werden die Entwürfe auf Grundlage der an diesem Tag kommunizierten Überarbeitungsempfehlungen in der Bearbeitungsphase II final bearbeitet.

Den Abschluss der zweiten Bearbeitungsphase bildet die öffentliche Abschlusspräsentation. Die Planungsteams stellen ihre ausgearbeiteten Entwürfe vor. Die Bürgerinnen und Bürger sollen auch hier die Möglichkeit haben, Hinweise und Anregungen zu den Entwürfen abzugeben. Unter Berücksichtigung des Feedbacks der Öffentlichkeit wird das Empfehlungsgremium die Entwürfe diskutieren und fachlich bewerten. Ziel ist es dabei, eine fachlich abgewogene Empfehlung zur weiteren Bearbeitung und bauleitplanerischen Umsetzung auszusprechen.

Hieran knüpft die politische Abwägung und Beschlussfassung zur Rahmenplanung in den politischen Gremien an.

Ergänzend zu der Beteiligung vor Ort werden Onlineformate zur Beteiligung angeboten. Gerade in Zeiten mit strengen Coronaschutzmaßnahmen sind Onlineformate eine geeignete Ergänzung bzw. Alternative zu Präsenzveranstaltungen.

PLAN-PORTAL

Zu Beginn des Jahres 2020 führte das Moderationsbüro plan-lokal elf sogenannter Schlüsselpersonengespräche durch. Die Gespräche wurden unter anderem mit den aktiven Bürgerinitiativen, lokalen Vereinen und Akteuren sowie größeren Eigentümern geführt. Sie sollten dazu dienen, von Beginn an einen transparenten und vertrauensbasierten Austausch zu gestalten, der die unterschiedlichen Positionen und Perspektiven berücksichtigt. In den Gesprächen nahm das Büro plan-lokal die unterschiedlichen Positionen und Interessen sowie die Erwartungen an den Beteiligungsprozess auf und wird diese Eindrücke bei der Konzeption der weiteren Beteiligungsformate berücksichtigen.

Die Berücksichtigung der bürgerschaftlichen Interessen wird des Weiteren über die Zusammensetzung des Begleit- und Empfehlungsgremiums gewährleistet.

Das Gremium besteht aus Fachwelt und Bürgerschaft und begleitet die Planungen zum Bauprojekt „Gerthe-West“. Vertreterinnen und Vertreter so unterschiedlicher Bereiche wie Architektur, Stadt- und Verkehrsplanung oder Wohnungsbau bis hin zur Archäologie treffen hier auf Anwohnerinnen und Anwohner sowie eine Bürgerinitiativen-Vertreterin.

Über ein Losverfahren wurden vier engagierte Bewohnerinnen und Bewohner des Bochumer Nordens zufällig ermittelt.

Mit einem Einführungs-Workshop in der Ko-Fabrik am Montag, 27. Juli 2020, wurden die Vertreterinnen und Vertreter aus der Bürgerschaft auf ihre anstehenden Aufgaben in dem Gremium vorbereitet.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Bild mit den Mitgliedern des Begleitgremiums
Im Vordergrund die vier Vertreterinnen und der Vertreter der Bürgerschaft (v.l.): Ilka Leißnig, Ulrike Hohendorff, Michaela Hukriede, Daniel Gränitz und Mara Walenzus.