Corona: Informationen zur Nutzung der städtischen Sportstätten

Corona: Häufig gestellte Fragen zur Sportstättennutzung (FAQ)

Fragen und Antworten zu den aktuellen Regelungen der Coronaschutzverordnung für den Bereich Sport auf städtischen Sportstätten

Corona: Informationen zur Nutzung der städtischen Sportstätten

Die Maßgabe für die erforderlichen Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ergeben sich aus der Coronaschutzverordnung NRW. Hierfür entscheidend ist das Infektionsgeschehen und der Grad der Immunisierung der Bevölkerung.

Im Hinblick auf das Infektionsgeschehen regelt die Coronaschutzverordnung die erforderlichen Schutzmaßnahmen in drei Inzidenzstufen.

  • Inzidenzstufe 0, die bei einer Sieben-Tage-Inzidenz bis höchstens 10 liegt
  • Inzidenzstufe 1, die bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 10,1 bis 35 liegt
  • Inzidenzstufe 2, die bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 35,1 bis 50 liegt
  • Inzidenzstufe 3, die bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 50,1 bis 100 liegt

Wird für die Stadt Bochum an fünf aufeinander folgenden Werktagen die Sieben-Tage-Inzidenz ein Schwellenwert unterhalb der jeweiligen Stufeneingrenzung festgestellt, so treten die abweichenden Regelungen an dem übernächsten Tag in Kraft. Sonn- und Feiertage unterbrechen nicht die Zählung der maßgeblichen Tage. Überschreitet die Stadt Bochum die Sieben-Tage-Inzidenz danach an drei aufeinander folgenden Tagen den Schwellenwert der jeweiligen Stufeneingrenzung, so treten die neuen Regelungen am übernächsten Tag wieder außer Kraft. Voraussetzung hierfür ist die Verfügung vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW.

Die Bochumer Sportvereine werden regelmäßig von dem Referat für Sport und Bewegung über Änderungen per E-Mail informiert.

Häufig gestellte Fragen bei Inzidenzstufe 1 (Inzidenzwert unter 35)

Letzte Aktualisierung: 24. Juni 2021

Wichtig:
Wenn zusätzlich auch für das Land NRW die Inzidenzstufe 1 gilt, wird die Negativtestpflicht für die Sportausübung aufgehoben. Die Inzidenzstufe 1 wurde für das Land NRW am 11. Juni 2021 festgestellt.

Ansonsten gelten die folgenden Regelungen zusätzlich zu den Regelungen der vorherigen Inzidenzstufen:

Außen:

  • Kontaktsport im Freien ist für Gruppen von bis zu 100 Personen jeden Alters mit Sicherstellung einer einfachen Rückverfolgung sowie einem bestätigten negativen Testnachweis (nicht älter als 48 Stunden).

Innen:

Mit Negativtestnachweis (nicht älter als 48 Stunden) und sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit sind zulässig:

  • Kontaktsport für Gruppen von bis zu 100 Personen jeden Alters
  • Hochintensives Ausdauertraining für Gruppen von bis zu 15 Personen, wenn die Räume vollständig durchlüftet sind oder mit viruzid wirkenden Luftfiltern ausgestattet sind.

Die Nutzung der Umkleiden und Duschen sowie weiterer Gemeinschaftsräume ist unter Einhaltung der folgenden Hygienemaßnahmen zulässig:

  • Dauerhafte oder mindestens regelmäßige Durchlüftung mit kurzen Lüftungsintervallen
  • Ausreichende Anzahl von Gelegenheiten zum Händewaschen bzw. zur Handhygiene, insbesondere vor der Nutzung der Räumlichkeiten
  • Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern
  • Regelmäßige Reinigung aller Kontaktflächen und Sanitärbereichen

Zur infektionsschutzgerechten Handhygiene oder Reinigung sind Produkte zu verwenden, die aufgrund einer fettlösenden oder mindestens begrenzt viruziden Wirkung das SARS-CoV-2-Virus sicher abtöten. Kann eine entsprechende Durchlüftung nicht sichergestellt werden, dürfen die Räumlichkeiten nicht genutzt werden.

Als kontaktfreie Sportarten gelten solche, bei deren Ausübung typischerweise kein Körperkontakt stattfindet.

Regelungen bei Inzidenzstufe 3:

  1. Zutritt im Freien im Trainings- und Spielbetrieb für bis zu 100 Personen mit Negativtestnachweis und sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit, wenn die Regelungen zum Mindestabstand gesichert eingehalten werden (1,5 Meter). Der Verein muss diese Regelungen mit entsprechenden Personal sichern.
  2. Bis zu 500 Personen sind zulässig, wenn zu den oben genannten Regelungen zusätzlich die Personen jeweils einen fest zugewiesenen Sitz- oder Stehplatz erhalten und dieser bei der besonderen Rückverfolgbarkeit erfasst wird. Bei festen Sitzplätzen reicht eine Besetzung im Schachbrettmuster.
  3. In Innenräume sind keine Zuschauerinnen und Zuschauer zugelassen.

Regelungen bei Inzidenzstufe 2:

  1. Für den Trainingsbetrieb im Freien gelten die Regelungen aus Inzidenzstufe 3. Bei Sportveranstaltungen im Freien sind unter Beachtung der übrigen Maßgaben von zweitens der Inzidenzstufe 3 bis zu 1000 Personen, höchstens aber einem Drittel der regulären Zuschauerkapazität, auch ohne Negativtestnachweis zulässig.
  2. Bei Sportveranstaltungen in Innenräumen sind bis zu 500 Personen mit Negativtestnachweis auf fest zugewiesenen Sitz- oder Stehplätzen, sichergestellter besonderer Rückverfolgbarkeit und Einhaltung der Regelungen zum Mindestabstand zulässig, wobei bei festen Sitzplätzen eine Besetzung in Schachbrettmuster ausreicht.
  3. Beim Trainingsbetrieb in Innenräumen ist für jedes Kind bis einschließlich 12 Jahren jeweils eine Begleitperson zulässig. Dies gilt ebenso für Begleitpersonen von Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Beeinträchtigung. Die Begleitpersonen benötigen jeweils einen Negativtestnachweis und die Regelungen zum Mindestabstand müssen gesichert eingehalten werden.

Regelungen bei Inzidenzstufe 1:

  1. Bei Sportveranstaltungen im Freien sind unter Beachtung der oben genannten Regelungen auch mehr als 1000 Zuschauerinnen und Zuschauer erlaubt, jedoch höchstens bis zu einem Drittel der regulären Zuschauerkapazität.
  2. Bei Sportveranstaltungen in Innenräumen sind unter Beachtung der oben genannten Regelungen bis zu 1000 Personen, jedoch höchstens bis zu einem Drittel der regulären Zuschauerkapazität zulässig.

Eine einfache Rückverfolgbarkeit wird sichergestellt, wenn die für die Anlage verantwortlichen Personen folgendes sicherstellen:

  • Alle anwesenden Personen müssen mit Name, Adresse und Telefonnummer sowie - sofern es sich um wechselnde Personenkreise handelt - Zeitraum des Aufenthalts beziehungsweise Zeitpunkt von An- und Abreise schriftlich erfasst werden
  • Diese Daten müssen für vier Wochen aufbewahrt werden

Der gesonderten Erfassung von Adresse und Telefonnummer bedarf es nicht, wenn diese Daten für den Verantwortlichen bereits verfügbar sind.

Eine besondere Rückverfolgbarkeit wird sichergestellt, wenn die verantwortlichen Personen zusätzlich zur Erhebung der Daten der einfachen Rückverfolgbarkeit einen Sitzplan erstellt und für vier Wochen aufbewahrt. In dem Sitzplan ist zu erfassen, welche anwesenden Personen wo gesessen hat.

Die Immunisierung kann nachgewiesen werden durch:

  • Einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz, zum Beispiel durch den gelben Impfpass. Je nach Impfstoff bedarf es ein oder zwei Impfungen für einen vollständigen Schutz. Seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein (Geimpfte)
  • Einen Nachweis über einen positiven PCR-Test, der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt (Genesene)
  • Einen Nachweis über einen positiven PCR-Test in Verbindung mit dem Nachweis über eine Impfung, die mindestens 14 Tage zurückliegt (Genesene + Impfung)

Der Unterschied zwischen 2. und 3. ist, dass innerhalb der ersten sechs Monate nach der Infektion / dem positiven PCR-Test schon durch die Infektion von einer ausreichenden Immunisierung ausgegangen wird (Nr. 2). Danach, also nach mehr als sechs Monaten, ist eine zusätzliche Impfdosis erforderlich (Nr. 3). Die Sechs-Monatsfrist taucht in Nr. 3 nicht auf, weil auch eine kürzer zurückliegende Infektion plus einer Impfung eine ausreichende Immunisierung gewährleistet.

Zusätzlich darf man keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Dazu gehören Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust.

Nachweislich immunisierte Personen benötigen keinen Negativtestnachweis.

Ausnahmen gibt es für die folgenden Bereiche:

  • Sportunterricht der Schulen
  • sportpraktische Übungen im Rahmen von Studiengängen
  • Wettkampf- und Trainingsbetrieb der offiziell gelisteten Sportlerinnen und Sportler der Bundes- und Landeskader
  • Trainingsbetrieb an den verbandszertifizierten Nachwuchsleistungszentren (U19, U18, U17, U16 und U15)
  • Trainingsbetrieb von Berufssportlern

Minigolfanlagen, Hochseilgärten und Kletterparks gelten im Sinne der Coronaschutzverordnung nicht als Sportanlagen, sondern als Freizeit- und Vergnügungsstätten. Der Betrieb ist für Besucherinnen und Besucher mit bestätigtem negativen Schnelltest zulässig.

Ausnahme: Wenn es sich um eine regelhafte Nutzung der Außensportanlage durch einen eingetragenen Verein im Stadtsportbund Bochum handelt, ist die Sportausübung für Vereinsmitglieder auf der Anlage zulässig.

Die allgemeine Ausgangssperre zwischen 22 Uhr und 5 Uhr wird für allein ausgeübten Sport verkürzt auf 24 Uhr bis 5 Uhr.

Eine Nutzung der städtisch betriebenen Sportanlagen ist jedoch nicht möglich. Die Nutzungszeiten für Schulen und Vereine sind werktags von 8 Uhr bis 22 Uhr.

Die städtisch betriebenen Sportanlagen werden aktuell nur den Vereinen und Schulen zur Verfügung gestellt.

Ausgenommen hiervon ist die Freilufthalle Am Hausacker und der Sportplatz Querenburger Straße.

Im öffentlichen Raum gelten dieselben Regelungen wie auf den städtischen Sportanlagen. Siehe Frage „Was gilt für den Freizeit- und Amateursportbetrieb?“.

Der jeweilige Betreiber ist für die Regeln auf seiner Privatanlage verantwortlich. 

Wenn Sie Fragen zur geltenden Corona-Schutzverordnung haben, können Sie sich an die E-Mail-Adresse corona-ordnungsamt@bochum.de und an die telefonische Hotline 0234 910-3777 wenden.

Sofern Präsenzunterricht stattfindet, ja. Voraussetzung dafür ist, dass die allgemeinen Hygiene- und Infektionsschutzregeln der Coronaschutzverordnung eingehalten werden. Zudem sind die Regelungen der Corona-Betreuungsverordnung zu beachten.

Ja, in Bochum finden derzeit analog der Regelungen zum Präsenzunterricht der Schulen, Schwimmkurse statt.

Bei einer festgestellten Sieben-Tage-Inzidenz von bis zu 165 ist die Durchführung möglich. Bei einer festgestellten Sieben-Tage-Inzidenz von über 165 müssen die Kurse wieder ausgesetzt werden.

Die Schwimmkurse können am übernächsten Tag, nachdem die festgestellte Sieben-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 165 an fünf aufeinanderfolgenden Kalendertagen unterschritten hat, wiederaufgenommen werden.

Bitte wenden Sie sich an die entsprechenden Schwimm- und Tauchvereine oder die DLRG ihrer Ortsgruppe.

Die Vereine mit einem Schwimmkursangebot können beim Stadtsportbund Bochum erfragt werden.

Das Bewegen von Pferden ist laut Coronaschutzverordnung aus Tierschutzgründen im zwingend erforderlichen Umfang zulässig. Das gilt auch für geschlossene Räumlichkeiten von Sportanlagen. Sport- und trainingsbezogene Übungen sind untersagt.

Zusätzlich zu den Möglichkeiten der Inzidenzstufe 3 ist die folgende Sportausübung möglich:

Außen:

  • Kontaktsport im Freien ist für Gruppen von bis zu 25 Personen jeden Alters mit Sicherstellung einer einfachen Rückverfolgung sowie einem bestätigten negativen Testnachweis (nicht älter als 48 Stunden).
  • Kontaktfreier Sport im Freien ohne Personenbegrenzung.
  • Bis zu 1000 Zuschauer bei Sportveranstaltungen ohne Negativtestnachweis jedoch sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit, wenn die Regelungen zum Mindestabstand gesichert eingehalten werden.

Innen:

Mit Negativtestnachweis (nicht älter als 48 Stunden) und sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit sind zulässig:

  • Kontaktsport für Gruppen von bis zu 12 Personen jeden Alters
  • Kontaktfreier Sport ohne Personenbegrenzung unter Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern

Außen:

  • Die Ausübung von Kontaktsport ist zulässig für
    • beliebig viele Personen aus bis zu zwei Haushalten
    • Gruppen von ausschließlich immunisierten Personen ohne Begrenzung
    • eine Gruppe von bis zu 25 Personen bis einschließlich 18 Jahren zuzüglich bis zu zwei Anleitungspersonen
  • Ebenfalls zulässig ist die kontaktlose Ausübung von Sport im Freien von Gruppen von höchstens 25 Personen jeden Alters unter Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern zuzüglich bis zu zwei Anleitungspersonen.
  • Geimpfte und Genesene werden nicht mitgezählt.
  • Zwischen den Einzelpersonen und Personengruppen ist dauerhaft ein Mindestabstand von fünf Metern einzuhalten. Die Personengruppen gelten für den gesamten Tag und dürfen währenddessen nicht verändert werden.
  • Die Nutzung der Umkleiden und Duschen sowie der Gemeinschaftsräume ist untersagt.
  • Beim Aufenthalt von gleichzeitig mehr als 25 Personen auf den städtischen Sportplatzanlagen gilt, außer während der Sportausübung, eine Verpflichtung zum Tragen eines Mund-und-Nasenschutzes.
  • Für den Fall der späteren Feststellung einer Corona-Infektion wird die Sicherstellung einer einfache Rückverfolgbarkeit der jeweils gleichzeitig auf der Sportanlage Anwesenden empfohlen.

Komplett untersagt bleiben auch weiterhin Sportfeste und ähnliche Sportveranstaltungen.

Die Innensportstätten bleiben geschlossen.

Der Inzidenzwert muss für drei aufeinanderfolgende Tage über dem Wert von 100 liegen und vom Land NRW festgestellt werden. Es treten die Regelungen aus dem bundesweiten Infektionsschutzgesetz in Kraft.

Die Ausübung von Kontaktsport wird untersagt. Ebenso ändert sich die Anzahl der Personen, die zusammen auf einer Außensportanlage kontaktlosen Sport treiben dürfen auf:

  • Allein, zu Zweit oder mit Angehörigen des eigenen Haustandes
  • eine Gruppe von bis zu fünf Kindern bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres zuzüglich bis zu zwei Anleitungspersonen (ein Nachweis über einen negativ bestätigten Coronaschnelltest der Anleitungspersonen oder andere Immunisierungsnachweisen sind notwendig)