Aktuelle Pressemeldungen

Coronavirus: Aktuelle Information der Stadt

In Bochum gibt es seit heute den ersten bestätigten Fall mit dem neuartigen Corona-Virus.

Nähere Informationen
 

Der Lageraum im Bochumer Rathaus.

Aktuelle Pressemeldungen

Auch heute, Mittwoch, 4. März, hat wieder der Stab aus Expertinnen und Experten des Gesundheitsamtes, der Feuerwehr, des Kommunalen Krisenmanagements und weiterer Fachämter die aktuelle Lage zum Thema Coronavirus besprochen.

Bisher gibt es keinen bestätigten Fall einer Infektion in Bochum. Der Stab tagt täglich, um die Vorsichtsmaßnahmen zu besprechen und die Lage zu beobachten. Die Zahl der Verdachtsfälle, die bislang über Ärztinnen und Ärzte und das Gesundheitsamt eingegangen sind, ist auf 36 gestiegen.

575 Anrufe sind bislang auf der Hotline, 0234 910 - 5555, eingegangen, allein gestern 100 neue Anrufe. Täglich von 8 Uhr bis 16 Uhr werden alle Fragen zu Vorsichtsmaßnahmen und Verhaltensregeln beantwortet.

Auch die städtischen Kindertageseinrichtungen haben nun die Möglichkeit, zusätzliche Seifen und Papiertücher bei den Zentralen Diensten der Stadt abzuholen. Der Bestand wurde dort aufgestockt, damit es nicht zu Engpässen kommt. Die Kindertageseinrichtungen wurden gesondert informiert. Auch werden heute die Alten- und Pflegeheime mit Handlungsempfehlungen angeschrieben.

Grundsätzlich gelten nach wie vor folgende Handlungsempfehlungen:

  • Die Einhaltung persönlicher Hygienemaßnahmen ist sehr wichtig.
     
  • Falls möglich, zu anderen Personen einen Abstand von einem bis anderthalb Metern einhalten.
     
  • Händeschütteln vermeiden
     
  • Hände regelmäßig und gründlich mit (Flüssig-)Seife waschen, insbesondere vor dem Essen, vor Medikamenten- und Kosmetika-Anwendungen sowie nach dem Nachhause-Kommen, Kontakt mit Kranken, Naseputzen, Husten und Niesen sowie nach dem Toilettengang.
     
  • Berühren des eigenen Gesichts (Mund, Nase, Augen) mit ungewaschenen Händen vermeiden.

  • Einhalten der Husten- und Niesetikette, das heißt Abstand von anderen Personen halten und sich wegdrehen und in die Armbeuge oder ein Einmaltaschentuch niesen oder husten. Das Taschentuch danach entsorgen und anschließend gründlich die Hände waschen.

  • Das Desinfizieren der Hände sollte nur in begründeten Fällen erfolgen. Dies sind zum Beispiel Tätigkeiten im Gesundheitsdienst, in Laboratorien oder bei Kontakt mit kranken Personen.

Grundlegende Informationen vom Robert Koch-Institut (RKI):

Das RKI hat umfangreiche Informationen zu COVID-19 zusammengestellt, darunter auch eine FAQ-Liste mit den am häufigsten gestellten Fragen. Beides wird regelmäßig aktualisiert.

(4. März 2020)