Aktuelle Pressemeldungen

Wohngelderhöhung aufgrund des neuen Wohngeldstärkungsgesetzes

Aktuelle Pressemeldungen

Mit dem Wohngeldstärkungsgesetz gilt seit Mittwoch, 1. Januar, eine Wohngelderhöhung. Einkommensschwache Haushalte erhalten dadurch höhere Unterstützungsleistungen. Auch werden durch das Gesetz mehr Haushalte wohngeldberechtigt. So sind Haushalte mit höherem Wohngeld nicht mehr auf Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe angewiesen. Von den Leistungsverbesserungen profitieren vor allem Familien- und Rentnerhaushalte. Gleichzeitig bietet das Wohngeld aber auch eine Alternative zum Bezug von Grundsicherung für erwerbstätige Haushalte mit niedrigen Einkommen.

Außerdem wird zum 1. Januar 2022 eine Dynamisierung des Wohngeldes eingeführt, sodass das Wohngeld alle zwei Jahre an die aktuelle Miet- und Einkommensentwicklung angepasst wird. Dadurch soll die Leistungsfähigkeit der Wohngeldzahlungen gesichert sein. Die erhöhten Beträge orientieren sich an der allgemeinen Entwicklung der Mieten und Einkommen, dessen Obergrenzen aus diesem Grund angehoben wurden. Des Weiteren haben sich die Freibeträge für pflegebedürftige oder behinderte Menschen erhöht.

Das Wohngeld ist ein jeweils zur Hälfte getragener Zuschuss von Bund und Ländern zu den Wohnkosten. In Bochum wurden 2019 an 4000 Haushalte circa 4.443.650 Euro ausgezahlt. Durch die neue Wohnungsreform geht der Gesetzgeber davon aus, dass sich die Zahl der berechtigten Wohngeldhaushalte bundesweit von 480.000 auf 660.000 erhöht.
 Die Höhe des Wohngeldes richtet sich nach der Anzahl der Haushaltsmitglieder, deren Einkünfte und der Höhe der Miete. Haushalte, die derzeit bereits Wohngeld beziehen, profitieren von der Neuregelung ab Inkrafttreten des Gesetzes aufgrund der automatischen Neuberechnung des Wohngeldes. Daher muss für den laufenden Bewilligungszeitraum kein neuer Wohngeldantrag gestellt werden.

Wer künftig Wohngeld beantragen möchte, muss einen Antrag stellen und die dafür festgelegten Voraussetzungen nachweisen. Zuständig für die Bewilligung in Bochum ist die Wohngeldstelle beim Amt für Soziales. Wichtig hierbei ist der Termin der Antragstellung, denn Wohngeld wird in der Regel erst vom Beginn des Monats geleistet, in dem der Antrag bei der Behörde eingegangen ist.

Antragsformulare sind in der Wohngeldstelle im Bildungs- und Verwaltungszentrum, 3. Etage, erhältlich. Die Formulare stehen zudem online auf www.bochum.de/wohngeld zur Verfügung. Dort sind außerdem Informationen zur Online-Antragstellung und zum unverbindlichen Wohngeldrechner zu finden. Bei Fragen zum Antragsverfahren oder zum Wohngeldbescheid können sich Bürgerinnen und Bürger an die Wohngeldstelle Bochum wenden. Wohngeldanträge können online, schriftlich oder persönlich während der Sprechzeiten am Montag, Mittwoch und Donnerstag von 9 bis 13 Uhr gestellt werden.

Unter www.wohngeldrechner.nrw.de gibt es außerdem die Möglichkeit, eine unverbindliche Wohngeldberechnung vorzunehmen. Im Anschluss an diese Berechnung kann direkt eine Online-Antragstellung vorgenommen werden. Weitere Informationen rund um das Wohngeld und zum Beispiel auch zu den Ansprechpartnerinnen und zu unserem Angebot „Wohngeld in Leichter Sprache“ finden sich auf der Homepage www.bochum.de/wohngeld.

(21. Januar 2020)