BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Öffentliche Podiumsdiskussion im Stadtarchiv: Städte im Mittelalter

Aktuelle Pressemeldungen

Am 8. Juni 1321 bestätigte Graf Engelbert II. von der Mark in einer Urkunde Bochums erweiterte Marktrechte und Privilegien. 700 Jahre später nimmt das Stadtarchiv – Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte, Wittener Straße 47, dieses Jubiläum zum Anlass, in einer öffentlichen Podiumsdiskussion am Freitag, 15. Oktober, um 19 Uhr die Epoche des Mittelalters genauer in den Blick zu nehmen. Historikerinnen und Historiker erörtern dabei das Thema „Stadt im Mittelalter“. Bei der kostenlosen Veranstaltung gilt die „3-G-Regel“. Die erforderlichen Anmeldungen können unter der Rufnummer 0234 910 – 95 10 oder per E-Mail an stadtarchiv@bochum.de erfolgen. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.bochum.de/stadtarchiv.

Auch wenn die konkrete Bochumer Geschichte bei der Veranstaltung nicht im Mittelpunkt steht, spannt die Podiumsdiskussion einen Bogen von den Entwicklungen, Unterschieden und Gemeinsamkeiten kleiner und großer Städte im Mittelalter hin zu unserer heutigen Vorstellung des Phänomens „Stadt“. Darüber hinaus geht es um die Frage, warum sich gerade Stadtjubiläen so trefflich eignen, um über das Mittelalter nachzudenken. Zu den Gästen zählen: Dr. Angela Huang, Prof. Dr. Eberhard Isenmann, Prof. Dr. Hiram Kümper, Prof. Dr. Felicitas Schmieder sowie Prof. Dr. Mark Mersiowsky.

(7. Oktober 2021)