BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Bücherei und Planetarium bieten „Double Feature“ zu Pina Bausch

Bücherei und Planetarium bieten „Double Feature“ zu Pina Bausch

Das Bild zeigt Tänzerinnen in einer Wuppertaler Inszenierung der Pina Bausch.

Bücherei und Planetarium bieten „Double Feature“ zu Pina Bausch

Beide Kultureinrichtungen widmen sich im November in einem Double Feature Pina Bausch, der legendären Begründerin des Tanztheaters. Der Bochumer Fotokünstler Heinrich Brinkmöller-Becker hat einen großen Teil der Wuppertaler Inszenierungen mit seiner Kamera festgehalten. Nun zeigt er „im Doppelpack“ eine Auswahl seiner Fotografien: in einer Fotoausstellung in der Stadtbücherei und in einer Projektion im Planetarium. Pina Bausch und ihr Wuppertaler Tanztheater gelten mit ihren Choreographien als stilbildend und für die internationale Tanzszene als revolutionär. Bis zu ihrem Tod im Jahre 2009 hat die Wuppertalerin mit ihrer Companie ein renommiertes und weltweit preisgekröntes Tanztheater geschaffen.

Die Fotoausstellung von Heinrich Brinkmöller-Becker „PINA – Das Tanztheater von Pina Bausch“ zeigt vom 8. November bis 31. Januar in der Stadtbücherei, Gustav-Heinemann-Platz 2-6, mit großformatigen Fotos und Fotosequenzen Einzel- und Gruppenszenen aus elf Produktionen des Tanztheaters. Diese Inszenierungen halten das Pina-Bausch-Erbe lebendig, sie lassen international und national die revolutionäre Kraft von Pina Bausch für die Entwicklung der dramatischen und bildenden Kunst, vor allem für den Tanz, bis heute nachvollziehen. Zur Eröffnung am Freitag, 8. November, um 18 Uhr sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Während der Vernissage tanzt Chrystel Guillebeaud, früheres Mitglied des Pina Bausch Tanztheater Wuppertal und wird am Saxophon von Wolfgang Schmidtke begleitet. Der Eintritt ist frei.

Mit der Projektion „PINA – Pina Bauschs Sacre und Fürchtet euch nicht“ am Freitag, 28. November, um 20 Uhr, ist im Planetarium Bochum ein anderer Zugang zum Werk von Pina Bausch möglich. Heinrich Brinkmöller-Becker zeigt in der Kuppel des Planetariums animierte Foto-Sequenzen von zwei Pina Bausch-Inszenierungen: Das Frühlingsopfer und Fürchtet euch nicht. Die Sequenzen zur Musik von Igor Stravinsky beziehungsweise Kurt Weill bauen sich filmähnlich in unterschiedlicher Animation auf. Die Montage von Bildern in der Kuppelprojektion lässt den Zuschauer so in die Welt der Pina Bausch und ihres Tanztheaters eintauchen. Karten für die Projektion im Planetarium Bochum, Castroper Straße 67, am Freitag, 28. November um 20 Uhr kosten 10,50 Euro (ermäßigt 8,50 Euro). Sie können im Internet (www.planetarium-bochum.de) oder bei der Ticket-Hotline (0221 280214, Ortstarif) erworben oder per Mail unter mail@planetarium-bochum.de reserviert werden. Sie sind auch an der Abendkasse erhältlich.

(7. November 2019)