BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Fortschritte bei den Arbeiten für RS 1 und Grünanlagen im „Grünen Rahmen“

Aktuelle Pressemeldungen

Mitte Januar beginnen die Arbeiten für den Bau des Radschnellwegs Ruhr RS 1 und die Gestaltung der Grünanlage im Westend. Damit geht ein letztes großes Bauprojekt des Stadtumbaus im Westend in die abschließende Realisierung.

Der Bau des Regenrückhaltebeckens und des Diberg-Kanals sowie die vorbereitenden Erdarbeiten für die Gestaltung der Grünanlage und den Bau des Radschnellweges Ruhr RS 1 auf dem Gelände der ehemaligen Unteren Stahlindustrie kamen im Dezember 2020 erfolgreich zum Abschluss.

Auf der Fläche der ehemaligen Unteren Stahlindustrie wird bis Juli 2021 neben dem Radschnellweg eine begleitende Begrünung mit Wiesenbereichen und Bäumen angelegt. Der RS 1 wird mit einer Breite von vier Metern im Zweirichtungsverkehr geführt. Begleitend, aber baulich getrennt, wird es eine Fußwegeverbindung geben. Im ehemaligen Gleiseinschnitt zwischen der Bessemer Straße 30 und dem Gelände der Bochumer Eisenhütten Heintzmann GmbH & Co. KG wird Wald wieder aufgeforstet.

Auf der Grünanlage, die Bund und Land durch Städtebauförderungsmittel fördern, entstehen neue Wege und Spielflächen. In der Nähe der Feuerwehr und der Volkshochschule wird ein Bolzplatz errichtet. Zusätzlich werden verschiedene Spielgeräte, Sitzmöglichkeiten, Fahrradständer und Mülleimer aufgebaut.

Da das Gelände eine ehemalige Industriefläche ist, die zum ThyssenKrupp-Konzern gehörte, gibt es für die städtischen Maßnahmen einen Sanierungsplan, der bei den anstehenden Arbeiten berücksichtigt wird. Nachdem der alte Oberflächenbelag abgetragen ist, erfolgt die abschließende Sicherung durch eine Oberflächenabdeckung, etwa in Form von sauberem Boden.

Der Baustellenverkehr während der Arbeiten wird vor allem über die Bessemer Straße und die Windhausstraße/Stahlhauser Straße laufen. Nachdem die Arbeiten am Radschnellweg Ruhr und die Gestaltung der Grünanlage abgeschlossen sind, erfolgt der Umbau der Windhausstraße und des südlichen Teils der Stahlhauser Straße zur Fahrradstraße.

(7. Januar 2021)