BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
100 Jahre Kultur in Bochum

100 Jahre Kultur in Bochum

100 Jahre Kultur in Bochum

Gelungener Jahresauftakt 2019:
Gleich drei Kulturinstitute der Stadt Bochum feiern 2019 ihren 100. Geburtstag: Das Schauspielhaus, die Bochumer Symphoniker und das Stadthistorische Museum als Teil des Stadtarchivs. Das Jubiläumsjahr wird mit einem umfangreichen, über das ganze Jahr verteilten Programm gebührend gefeiert.

Am Samstag, 5. Januar 2019, war die Auftaktveranstaltung des Geburtstagsjahres im Anneliese Brost Musikforum Ruhr. „Bochum und Kultur sind untrennbar miteinander verbunden“, so Oberbürgermeister Thomas Eiskirch. „Wie die Verantwortlichen nach dem 1. und nach dem 2. Weltkrieg sich für Kultur made in Bochum entschieden haben, so machte zu Beginn dieses Jahrzehnts auch Ihr Engagement sowie das unseres Rates zur Errichtung dieses Hauses deutlich: Bochum war und ist Kulturstadt und das wird es auch die nächsten 100 Jahre und noch länger bleiben.“ OB Eiskirch machte deutlich: „Kultur ist Teil unserer DNA.“

Die Bochumer Symphoniker standen mit dem Jugendsinfonieorchester der Musikschule Bochum auf der Bühne. Sowohl Generalmusikdirektor Steven Sloane, als auch Norbert Koop, Leiter der Musikschule und des Jugendsinfonieorchesters, dirigierten. Die Musikauswahl orientierte sich am Thema Feier: von der Ouvertüre zu Beethovens „Fidelio“ über Tschaikowskys Polonaise aus „Eugen Onegin“ bis hin zu Ausschnitten aus Dvoraks Neunter Symphonie „Aus der neuen Welt“ reichte die Palette. Auch das Schauspielhaus Bochum und das Stadtarchiv – Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte – gestalteten den Abend mit. Schauspielerinnen und Schauspieler des Schauspielhauses Bochum präsentierten in kurzen, inszenierten Lesungen vom Stadtarchiv recherchierte historische Texte. Im Wechsel mit der Musik gaben sie einen Einblick in die unruhigen Zeiten in Bochum nach der Novemberrevolution 1918/19 und in die Gründungsmomente dieser drei großen Kulturinstitutionen.

Ein großartiger Abend im nahezu ausverkauften Musikforum und ein gelungener Auftakt für alle weiteren Veranstaltungen.

(7. Januar 2019)

Weitere Informationen und Bilder: