BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

„Willkommen im Paradies“: Abenteuerspielplatz Hüller Straße fertiggestellt

Kinder auf dem Gelände des Abenteuerspielplatzes

Aktuelle Pressemeldungen

Hochbeete mit Melonen, Tomaten und Kürbissen, ein Wasserspielgerät, eine Slackline - nun ist auch das Außengelände des Abenteuerspielplatzes Hüller Straße fertig. „Willkommen im Paradies“: Mit diesen Worten übergab Oberbürgermeister Thomas Eiskirch am Donnerstag, 6. August, die Anlage an die Betreiber und die Kinder auf dieser außergewöhnlichen pädagogischen Einrichtung.

Der Oberbürgermeister pflanzte gemeinsam mit den Kindern den letzten Strauch – eine Jostabeere – und komplettierte damit die grüne Außenanlage, an die noch ein Kleintierstall und eine Koppel angrenzen. 1,1 Millionen Euro sind in die Neugestaltung der Gebäude und des Außenbereichs geflossen, das Ergebnis ist „ich tippe mal, nicht nur in Bochum einmalig“, so Thomas Eiskirch. Bei der Planung und Neukonzeption des Abenteuerspielplatzes waren das Betreiberteam, Eltern und Kinder umfassend beteiligt.

An der Hüller Straße gibt es werktags von 12 bis 18 Uhr ein umfassendes Betreuungsprogramm für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen sechs und 18 Jahren. Es gibt einen Essraum, Spielzimmer, Lern- und Ruheräume. Das inklusiv ausgerichtete Angebot reicht von der Hausaufgabenbetreuung über Kreativ- und Kochkurse bis hin zur Einführung in die Pflege und Haltung von Nutztieren. Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen Handicaps gehören zur Stammbesucherschaft und sind bei allen Angeboten im Rahmen ihrer Möglichkeiten miteinbezogen. Dass andere Kinder, Jugendliche und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Hilfestellung leisten, ist hier eine Selbstverständlichkeit.

(7. August 2020)