BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Sternsinger bringen Bochum coronakonform den Segen

Aktuelle Pressemeldungen

Sternsinger schreiben den Segenspruch. (Quelle: Stadt Bochum)

„Christus mansionem benedicat (Christus segne dieses Haus) und die da gehen ein und aus.“ Unter Corona-Bedingungen, mit Abstand und Masken, haben die Sternsinger Oberbürgermeister Thomas Eiskirch heute (6. Januar) traditionell den Neujahrssegen überbracht - für das Rathaus und damit symbolisch für die gesamte Stadt. Bochum soll damit 2021 unter einem guten Stern stehen.

Entsprechend der Corona-Schutzverordnung ist der Auftritt der Sternsinger in diesem Jahr knapper ausgefallen als sonst. Vier Kinder, Geschwister aus einem Hausstand, kamen in Begleitung von Propst Ludwig ins Rathaus. Auf den Gesang mussten die Sternsinger in diesem Jahr verzichten. Stattdessen sagten die Geschwister Hachmann als Kaspar, Melchior, Balthasar und Sternträger im Repräsentationsflur des Rathauses einen Spruch auf. Auch die Tradition, dass die Sternsinger von Haus zu Haus ziehen, fällt in diesem Jahr weg. Oberbürgermeister Eiskirch bedankte sich ganz besonders bei den Kindern, dass sie sich unter diesen Bedingungen auf den Weg gemacht haben, um den Segen dem Rathaus und damit „stellvertretend für alle Bochumerinnen und Bochumer“ zu überbringen. Anschließend schrieben die Geschwister das „20*C+M+B*21“ über den Eingang zum Empfangsraum auf dem Repräsentationsflur.

Sternsinger im Rathaus (Quelle: Stadt Bochum)

Das diesjährige Sternsingen steht unter dem Motto „Kindern Halt geben - in der Ukraine und weltweit“. Die Aktion Dreikönigssingen zeigt am Beispiel der Ukraine, wie ihre Projektpartner Kinder ohne oder mit eingeschränkter elterlicher Fürsorge schützen und stärken. Oberbürgermeister Eiskirch lobte das Engagement der Sternsinger und verwies auf Bochums ukrainische Partnerstadt Donezk. Aufgrund der Städtepartnerschaft habe Bochum eine besondere Verbindung zur Ukraine, deshalb freue er sich sehr, dass die Ukraine durch die Spenden, die die Sternsinger in diesem Jahr sammeln, Unterstützung erfährt. Die Aktion Dreikönigssingen soll die Sternsinger außerdem für die Situation von Kindern in ihrem Umkreis sensibilisieren, die ohne oder mit eingeschränkter elterlicher Fürsorge aufwachsen.

In Bochum engagieren sich viele unterschiedliche Gruppen wie katholische Jugendverbände, Messdienergruppen oder Kinderchöre als Sternsinger. Normalerweise ziehen die meist zwischen acht und 13 Jahre alten Kindern als Heilige Drei Könige von Haus zu Haus, um den Segen zu überbringen und Spenden zu sammeln, während ältere Jugendliche und Erwachsene bei der Begleitung der Kinder und in der Vorbereitung aktiv sind. In der Corona-Pandemie überlegen sich die Sternsinger in den Gemeinden kreative Alternativen, um Spenden einzusammeln. So sind etwa sogenannte „Segens-Drive-ins“ eingerichtet worden. Vor allem aber setzen die Sternsinger in diesem Jahr auf die „digitale Spendendose“: Spenden werden online über die bundesweite Internetseite der Sternsinger gesammelt.

(6. Januar 2021)