BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Verwaltungsvorstand vor Ort

Verwaltungsvorstand vor Ort

Verwaltungsvorstand vor Ort

Seit 2016 bereist der Verwaltungsvorstand regelmäßig die Bezirke und schaut sich „vor Ort“ wichtige und spannende Themen an. Gemeinsam mit der Bezirksbürgermeisterin des Bezirks Mitte, Gabriele Spork, ging es am Dienstag, 5. Februar, zu interessanten Orten im Bezirk Mitte.

Die KoFabrik in der Stühmeyerstraße gehört zu den spannendsten Entwicklungsorten für StartUps, Kreative und kleinere Unternehmen. Das Pionierhaus in dem Gebäudeensemble ist der erste Abschnitt, der baulich erschlossen wird. Mit großem Interesse schaute sich der Verwaltungsvorstand die Räumlichkeiten an. „Hier entsteht ein spannender Ort“, so Oberbürgermeister Thomas Eiskirch. Doch die Initiative der Montag Stiftung Urbane Räume gAG will nicht nur ein Gebäude sanieren, sondern auch nach außen wirken. „Wir wollen einen Beitrag zur Entwicklung des Quartiers leisten und sehen uns als Impuls für gute Nachbarschaft“, sagte Geschäftsführer Henry Beierlorzer. Mit zahlreichen Angeboten und Ideen zur Umfeldgestaltung will die KoFabrik den (noch) diffusen Raum in ein funktionierendes Viertel verwandeln.

Für Bezirksbürgermeisterin Spork und den Verwaltungsvorstand war aber auch der angrenzende Imbuschplatz ein wichtiges Thema. Die Neuplanung des Platzes könnte ein Bestandteil eines neuen Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes sein, das im Sommer beschlossen werden soll. „Wir wollen den Platz auch mit Blick auf die KoFabrik neu planen und die sichtbare Verbindung stärken“, so Stadtbaurat Dr. Markus Bradtke.

Im Anschluss ging es zu einem etwas verborgenen Ort: dem Friemannplatz. Bezirksbürgermeisterin Spork wies darauf hin, dass dieser, von kleinen Straßen umgebene Platz, von bewegungseingeschränkten Menschen nicht problemlos erreichbar ist. Hier müsste ein Zebra-Streifen hin, so Spork und kündigte einen Antrag dazu an. Baudezernent Dr. Bradtke prüft, ob schnelle Hilfe möglich ist.

Der nächste Verwaltungsvorstand vor Ort findet statt am Dienstag, den 19. März, im Bezirk Ost.

(6. Februar 2019)