BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Stadt veröffentlicht Verkehrskonzept Hamme-Hordel-Hofstede

Aktuelle Pressemeldungen

Das Verkehrskonzept für Teile der Stadtteile Hamme, Hordel und Hofstede ist fertiggestellt. Am Donnerstag, 13. August, stellt das Ingenieurbüro Brilon, Bondzio, Weiser (BBW) das Gutachten in der Sitzung der Bezirksvertretung Bochum-Mitte vor. Bereits jetzt ist das Gutachten im Ratsinformationssystem der Stadt Bochum hinterlegt und auch auf der Projekthomepage www.hamme-hordel-hofstede.de zum Herunterladen bereitgestellt.

Die Erarbeitung des Verkehrskonzepts wurde 2018 beschlossen. Das beauftragte Büro führte eine umfangreiche Analyse durch und beteiligte die Öffentlichkeit zu verschiedenen Zeitpunkten in unterschiedlichen Formaten. Der Schlussbericht liegt nun vor und behandelt schwerpunktmäßig Themen wie neue Radverkehrstrassen im Untersuchungsgebiet, die Prüfung eines zusätzlichen Regionalbahnhaltepunktes an der Poststraße oder die Steigerung der Leistungsfähigkeit von Knotenpunkten. Eine Empfehlung des Gutachters lautet dabei, die Hordeler Straße in Richtung Herne als so genannte „unechte Einbahnstraße“ wieder zu öffnen.

Nach einer umfangreichen Analyse und auf Basis einer breiten Öffentlichkeitsbeteiligung (Infostand am Hannibal-Center, Homepage, Bürgergespräch) wurden im Konzept Maßnahmenvorschläge für die verschiedenen Verkehrsarten entwickelt, die kurz-, mittel- oder langfristig sinnvoll und umsetzbar erscheinen. Dies reicht von kleineren Maßnahmen (etwa bessere Möglichkeiten zur Fahrbahnüberquerung für Fußgängerinnen und Fußgänger) bis zu Maßnahmen mit einem längeren Planungshorizont, zum Beispiel der Schaffung einer neuen Nord-Süd-Verbindung für den Radverkehr.

Außerdem fand eine Verkehrszählung in Hordel statt. Diese Durchgangsverkehrserhebung ergab, dass die absoluten Verkehrsbelastungen in Hordel noch auf einem dem Straßencharakter entsprechendem Niveau liegen. Allerdings beträgt der Anteil des Durchgangsverkehrs am Gesamtverkehr – trotz der unattraktiven Querschnittsgestaltung im Stadtteil – bis zu 70 Prozent. Ein Zusammenhang mit den hohen Wartezeiten am Knotenpunkt Dorstener Straße / Riemker Straße ist naheliegend.

Das Verkehrskonzept soll für die weitere verkehrsplanerische Entwicklung in den Stadtteilen Hamme, Hordel und Hofstede als Grundlage dienen und als solche beschlossen werden. Darüber hinaus wird die Bezirksvertretung Bochum-Mitte über die sofortige Öffnung der Hordeler Straße als „unechte Einbahnstraße“ in Fahrtrichtung Herne abstimmen. Das bedeutet, dass am Kreisverkehr Magdeburger Straße / Hordeler Straße die Einfahrt in die Hordeler Straße in Fahrtrichtung Bochum-Hamme unterbunden wird. So ist nur die Ausfahrt aus der Hordeler Straße in den Kreisverkehr gestattet. Die Hordeler Straße selber wird weiterhin im Zweirichtungsverkehr befahren, so dass für Anlieger des Wohngebietes um die Hordeler Straße möglichst kein Umweg entsteht.

Die Umsetzung der Maßnahme würde dann voraussichtlich im Herbst und zunächst mit provisorischen Mitteln erfolgen. Mittelfristig (2022) muss die Öffnung baulich erfolgen und die Hordeler Straße innerhalb der nächsten 10 Jahre saniert werden. Die Öffnung würde den heute überlasteten Knotenpunkt Dorstener Straße / Riemker Straße entlasten und ist vom Gutachterbüro als sinnvollste Lösung von vier geprüften Varianten eingestuft worden.

(6. August 2020)