BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Unterricht in der „Astrid-Lindgren-Schule“ ab Herbst wieder möglich

Aktuelle Pressemeldungen

Im Herbst dieses Jahres kann der Unterricht in der Astrid-Lindgren-Schule wieder stattfinden. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Wasserschadens im Dachbereich der Schule. Die zurzeit stark beschädigen Holzteile können in Stand gesetzt werden. Schuldezernent Dietmar Dieckmann stellte am Montag, 4. Mai, der Schulleitung und der Schulpflegschaft das Ergebnis vor. „Die Untersuchung belegt, dass nicht der Hausschwamm, sondern die Beseitigung der Feuchtigkeitsschäden im Vordergrund steht.“

Im Januar 2020 war in der Astrid-Lindgren-Schule ein Feuchtigkeitsschaden im Dachgeschoss festgestellt worden. Daraufhin wurden im Februar 2020 weitere Untersuchungen veranlasst. Im Rahmen dieser Untersuchungen wurde dann auch ein Hausschwamm sichtbar.
Die Schülerinnen und Schüler sind zurzeit im Ausweichquartier der ehemaligen Schule am Lenneplatz untergebracht. Täglich werden die Schülerinnen und Schüler hier mit dem Bus hingefahren und wieder abgeholt.

Bei einem Elternabend Anfang März wurde besprochen, ein Gutachten zu erstellen, dass aufzeigt wie der Schaden behoben werden kann, wie lange die Arbeiten andauern und welche Kosten entstehen. Außerdem wurde intensiv geprüft, ob in Linden ein Ausweichquartier gefunden werden kann, um den Schülerinnen und Schülern die lange Busfahrt zum Lenneplatz zu ersparen.

Das Gutachten macht eine Handlungsempfehlung deutlich: Eine Sanierung ist sinnvoll, die zurzeit stark beschädigten Holzteile werden übergangsweise in Stand gesetzt. Rund 650.000 Euro wird die Sanierung kosten. Nach den Herbstferien ist die Schule dann wieder bezugsfertig.

Die Stadt hat alle Elternvorschläge für Alternativen zum Lenneplatz in Augenschein genommen und geprüft. Leider können weder die Ideen der Elternschaft für einen Alternativstandort umgesetzt werden, noch stehen weitere Standortlösungen von Seiten der Stadt zur Verfügung. So werden bis zum Beginn der Herbstferien die Schülerinnen und Schüler weiterhin am Lenneplatz beschult.

(5. Mai 2020)