BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Uhus aus dem Vogelpark Wattenscheid in neuer norddeutscher Heimat angekommen

Aktuelle Pressemeldungen

Die vier Uhus aus dem Vogelpark im Stadtgarten Wattenscheid haben ein neues Zuhause in Norddeutschland gefunden. Am Freitag,  26. Februar, trat die Eulen-Familie ihre Reise an. Nun haben sich die beiden Elterntiere, 33 und elf Jahre alt, und die zwei 2016 im Vogelpark Wattenscheid geschlüpften Nachzuchttiere bereits einige Tage in ihrer neuen Voliere im Vogelpark Niendorf in der Gemeinde Timmendorfer Strand eingelebt. Vermittlung, Transport und Übergabe der Uhus koordinierten die Stadt Bochum, der Tierpark Bochum und der Verein für Ziergeflügel Vest Recklinghausen e. V. in einer gemeinschaftlichen Aktion.

Uhus aus dem Vogelpark Wattenscheid in neuer norddeutscher Heimat angekommen

Der Umzug der Eulenvögel von Wattenscheid nach Niendorf ist eine erste Maßnahme der durch die Bezirksvertretung Wattenscheid beschlossenen Umgestaltung des Wattenscheider Vogelparks in einen zoologisch modernen und gleichzeitig naturnahen Umweltbildungsort. Hier wird ein einzigartiger Storch-Erlebnispark entstehen, der das Naherholungsgebiet „Stadtgarten Wattenscheid“ aufwerten und ein attraktives Ausflugsziel für Familien, Kitagruppen und Schulklassen werden soll. „Der neue Storch-Erlebnispark verbindet eine artgerechte Haltung der Störche mit dem spielerischen Erleben von Natur für die Besucherinnen und Besucher“, teilt Carsten Wendt vom Umwelt- und Grünflächenamt der Stadt Bochum mit. Auf dem Areal des zukünftigen Storch-Erlebnisparks werden Kinder mit ihren Familien die heimische Flora und Fauna am Beispiel des Weißstorches entdecken und besondere Begegnungen zwischen Mensch und Tier erfahren können. Geplant sind etwa Spiel- und Infostationen zum Thema „Storch“, „Leben in Wasser und Feuchtwiesen“ und „Einheimische Tierwelt“, ein Entdeckerpfad sowie ein beruhigter Kleinkindbereich. Für Kitas und Schulen bietet sich der Erlebnispark als neuer außerschulischer Lernort an, dessen Konzept der interaktiven Wissensvermittlung das Lernen und Forschen in der lokalen Natur mit spielerischen Elementen kombiniert.

Vogelpark Niendorf - Luftaufnahme
Vogelpark Niendorf

Sowohl der Tierpark Bochum, der bei der Storchenhaltung und –versorgung mit dem Vogelpark Wattenscheid kooperiert, als auch der Vogelpark Niendorf gehören der Deutschen Tierparkgesellschaft (DTG) an, was die Umsiedlung der Uhus erleichterte. Zoologische Netzwerke wie die DTG ermöglichen die sichere Weitervermittlung von Zootieren in die Hände von ausgewiesenen Fachleuten. „Wir sind sehr froh, dass wir die Tiere dank unserer starken Verbandsstrukturen – trotz dieser schwierigen Zeit – schnell in kompetente Hände übergeben konnten“, freut sich Ralf Slabik, Direktor des Bochumer Tierparks. Die neue Heimat der Wattenscheider Uhus liegt in einer idyllischen Schilflandschaft in direkter Nähe zum Naturschutzgebiet Aalbeek-Niederung. Im Vogelpark Niendorf sind die vier Uhus nun Teil einer der weltweit größten Eulensammlungen. Daneben beherbergt der Vogelpark Niendorf rund 250 weitere Vogelarten, darunter Greifvögel wie Bussarde und Geier, Kraniche, Störche, aber auch Flamingos und Papageien.

Der Uhu (Bubo bubo) ist die größte Eulenart Europas. Er wird in etwa 700 europäischen Zoos gehalten und gehört zu den beliebtesten und bekanntesten Eulen. Der Vogel besitzt ein sehr großes Verbreitungsgebiet und ist mit verschiedenen Unterarten in fast ganz Europa und Asien vertreten. Nachdem Uhus im 18. und 19. Jahrhundert stark bejagt wurden und in Deutschland als nahezu ausgestorben galten, haben sich die Bestände durch Wiederansiedlung von in menschlicher Obhut geschlüpften Eulen weitestgehend erholt. Insgesamt wurden in Deutschland zwischen 1974 und 1994 fast 3000 Uhus ausgewildert, sodass 2009 bereits wieder 2.500 Brutpaare gezählt werden konnten, ein Erfolg der in wesentlichen Teilen einer Kooperation des heutigen NABU mit zahlreichen Zoos und Privathaltern zuzuschreiben ist. Mittlerweile ist der Bestand nicht mehr gefährdet, dennoch wir der internationale Handel durch das Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES) geregelt.

(5. März 2021)