BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Zwölf neue Ahorn-Bäume: Erste Umbaumaßnahmen an der Feldmark abgeschlossen

Aktuelle Pressemeldungen

Neues Grün für Altenbochum: Das Umwelt- und Grünflächenamt hat kürzlich zwölf Ahorn-Bäume an der Straße Feldmark gepflanzt. Sie sind auch bei extremen Wetterereignissen robust und gelten damit als besonders zukunftsfähig. Die Bepflanzung war Teil einer Straßenneuplanung, um das Quartier Feldmark im OSTPARK zugänglich zu machen. 

Auf den ersten hundert Metern von der Immanuel-Kant-Straße kommend hat das Tiefbauamt an der Straße Feldmark einen Gehweg sowie Stichstraßen angelegt. So lässt sich in Zukunft das angrenzende Quartier Feldmark im OSTPARK erreichen.  Mit der Bepflanzung der neuen Bäume ist der Umbau des ersten Straßenabschnitts abgeschlossen.

Die rotblättrigen Ahorn-Bäume sind bereits jetzt zwischen fünf und sieben Meter hoch und zeichnen sich durch hohe Robustheit aus. „Das macht sie ausgesprochen zukunftsfähig, gerade vor dem Hintergrund von extremen Wetterereignissen“, erklärt Marcus Kamplade, Baummanager des Umwelt- und Grünflächenamts Bochum. Die Bäume mit den dekorativen Blattkronen sind aber nicht nur sehr widerstandsfähig, sondern wirken auch sonst sehr positiv auf ihre Umgebung: Im Sommer spenden sie Schatten, sie regulieren das unmittelbare Kleinklima, produzieren Sauerstoff und binden Feinstaub. Um das Wurzelwachstum der Bäume zu erleichtern, wurde vor der Bepflanzung für jeden Baum ein 12 Kubikmeter großer, unterirdischer Raum geschaffen – eine so genannte Rigole –, der anschließend mit einem wasserbindenden Substrat gefüllt wurde. „Damit bereiten wir den Bäumen einen guten Start“, so Marcus Kamplade.

Im weiteren Verlauf der Straße Feldmark werden in einem nächsten Bauabschnitt Versorgungsleitungen verlegt, die für die weitere Erschließung des Quartiers Feldmark notwendig sind. Nach Abschluss der Baumaßnahmen sollen weitere Ahorn-Bäume gepflanzt werden – somit wird die Straße Feldmark zukünftig zu einer einseitigen Allee.

(4. Februar 2022)

Das Projekt Ostpark

Das Projekt „OSTPARK – Neues Wohnen“ ist die derzeit größte Wohnbauflächenentwicklung in Bochum. Rund 1.300 neue Wohneinheiten entstehen bis 2025 auf 43 Hektar (Nettobaufläche 14 Hektar) in den Stadtteilen Altenbochum und Laer. Der OSTPARK wird aus zwei unabhängigen Quartieren bestehen, die jeweils an die bestehende Bebauungsstruktur anknüpfen: die Feldmark im Westen und die Havkenscheider Höhe im Osten. Mit dem OSTPARK entsteht ein zukunftsweisendes, attraktives und sozial ausgewogenes Wohnquartier zwischen Stadt und Landschaft. Weitere Neuigkeiten und Berichte gibt es unter www.bochum.de/ostpark.