BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Hebammen-Notfallsprechstunde für die Sommermonate: Versorgung im Wochenbett

Hebammen-Notfallsprechstunde für die Sommermonate: Versorgung im Wochenbett

Hebammen-Notfallsprechstunde für die Sommermonate: Versorgung im Wochenbett

Die Hebammenzentrale Bochum – ein Projekt des Arbeiter Samariter Bundes (ASB) und der Stadt Bochum – führt für den kommenden Sommer eine Notfallsprechstunde ein. Hintergrund ist der Versorgungsengpass in der Haupturlaubszeit. Schon jetzt füllen sich die Wartelisten für die Sommermonate. Die Hebammenzentrale wird erfahrungsgemäß die meisten, aber nicht alle Schwangeren vermitteln können. Die Hebammen-Notfallsprechstunde soll die Versorgung von Wöchnerinnen von Mai bis September sicherstellen. Sie richtet sich an Mütter, die nicht durch eine Hebamme betreut werden können oder die keine aufsuchende Wochenbettbetreuung wünschen.

Die Sprechstunden werden an den Standorten des ASB Bochum in der Wohlfahrtstraße und in der Hebammenpraxis auf der Hans-Böckler-Straße im Mai und Juni einmal wöchentlich und von Juli bis September zweimal wöchentlich angeboten. Der Zugang zum ASB Bochum ist barrierefrei. Die Hebammenzentrale ist über www.hebammenzentrale-bochum.de oder telefonisch von Dienstag bis Donnerstag von 8:30 Uhr bis 12:30 Uhr unter der Rufnummer 0234 / 977 30 - 55 erreichbar. Die Anmeldung für die Sprechstunde wird über ein separates Kontaktformular auf der Homepage erfolgen.

Die Familienhebammen des Gesundheitsamtes der Stadt Bochum arbeiten mit der Hebammenzentrale eng und erfolgreich zusammen. Die Stadt begrüßt und unterstützt das zusätzliche Angebot des ASB, gerade im Hinblick auf die präventive Tätigkeit der städtischen Frühen Hilfen. Oberbürgermeister Thomas Eiskirch: „Es ist klasse, dass die Hebammenzentrale ihr Angebot ausweitet und mit der Notfallsprechstunde auch Engpässe im Blick hat. So sind werdende Eltern in Bochum künftig noch besser versorgt.“

Die Hebammenzentrale ist seit rund einem Jahr in Bochum aktiv. Sowohl von Seiten der Hebammen als auch von Seiten der Hebammensuchenden wird das Angebot gut angenommen. Für das Jahr 2018 kann die Hebammenzentrale auf über 400 erfolgreiche Vermittlungen zurückblicken. Dabei zeigen Anfragen aus anderen Städten, dass die Bochumer Hebammenzentrale bereits regional bekannt ist. Bereits in 2019 wurden bis Ende März über 200 Anfragen gestellt, wovon bisher alle Anfragen erfolgreich vermittelt werden konnten. Lediglich die Anfragen aus weiter entfernt liegenden Städten konnten nicht bearbeitet werden.

Die persönliche Vermittlung der Hebammenzentrale stellt eine gute und direkte Kommunikation sicher. Nach der ersten Kontaktaufnahme vereinbaren die Frauen und die Hebammen ein Treffen und bleiben frei in ihrer Entscheidung über die weiteren Schritte. Der Service ist für die werdenden Familien und die Hebammen kostenfrei. Finanziert wird das Projekt vom ASB Bochum – als gemeinnütziger Verein ist dieser jedoch auf Spenden angewiesen.

(4. April 2019)