BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Ehemaliger Museumsleiter Peter Spielmann gestorben

Am Sonntag, 29. November, ist Dr. Peter Spielmann, langjähriger Leiter des Kunstmuseums Bochum, in seiner Heimatstadt Brno, Tschechien, verstorben.

Aktuelle Pressemeldungen

1969 war er auf Einladung des damaligen Museumsleiters Dr. Leo als wissenschaftlicher Assistent an die Städtische Kunstgalerie nach Bochum gekommen. Nach Leos Tod übernahm Peter Spielmann 1972 die Leitung des Museums.

Portrait von Dr. Peter Spielmann (Quelle: Stadt Bochum)

Peter Spielmann, 1932 in Aussig (Usti) geboren, war nach dem Studium der Kunstgeschichte und Ethnographie an der Masaryk-Universität in Prag zuerst am Städtischen Museum in Brno, danach von 1959 bis 1969 als Kurator an der Nationalgalerie in Prag tätig. In Bochum knüpfte er an die Konzeption einer gesamteuropäischen Sammlungs- und Ausstellungstätigkeit seines Vorgängers an, die nicht vor dem „eisernen Vorhang“ haltmachte, sondern unabhängige Kunst aus Ungarn, Jugoslawien, Polen, der Tschechoslowakei und aus der Sowjetunion zeigte. In seiner 25-jährigen Tätigkeit als Museumsdirektor präsentierte Peter Spielmann mehr als 300 Ausstellungen moderner und zeitgenössischer Kunst. Schwerpunkte waren dabei zentral- und osteuropäische Kunst, die historische Avantgardekunst und imaginative Tendenzen, aber auch Ausstellungen von Doppelbegabungen wie August Strindberg, Peter Weiss und Urs Jaeggi. Gattungs- und medienübergreifende Themenausstellungen zum Spanischen Bürgerkrieg, zur Utopie in der Kunst oder zum Motiv des Todes prägten sein Profil als Ausstellungsmacher. Die Sammlung des Kunstmuseums konnte er maßgeblich erweitern; so fallen bedeutende Ankäufe aus der Sammlung des Bochumer Industriellen Helmut Klinker, aber auch von Werken der Künstler Kasimir Malewitsch, František Kupka oder Frank Stella in seine Amtszeit.

Der Erweiterungsbau des Museums mit seinem multifunktionalen Forumssaal, der 1983 eingeweiht wurde, ermöglichte Peter Spielmann die Realisierung einer Museumskonzeption, die Literatur, Theater, Tanz und Musik mit bildender Kunst verknüpfen konnte. Das Festival der Ausländerkulturen „Kemnade International“, für dessen Gründung er maßgeblich verantwortlich war, entwickelte sich unter seiner Leitung zu einem prägenden Kulturfestival, das als „Beitrag zur Völkerverständigung“ in der Begründung zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Peter Spielmann im Jahr 1996 ausdrückliche Erwähnung fand. Nach dem altersbedingten Ausscheiden aus dem Amt verlegte Peter Spielmann seinen Lebensmittelpunkt nach Brno in Tschechien, wo er noch jahrelang an der Universität Kunstgeschichte lehrte. Am Sonntag, 29. November, ist Peter Spielmann nach längerer Krankheit im dortigen Krankenhaus verstorben.

(30. November 2020)