BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Stadt gestaltet BMX-Anlage im Springorum-Park neu

Oberbürgermeister Thomas Eiskirch mit einem Sachverständigen für Bike-Bahnen und Mitgliedern des Vereins „Happy Trail Friends“ auf der BMX-Bahn.

Aktuelle Pressemeldungen

Die BMX-Anlage im Springorum-Park wird nach längerem Dornröschenschlaf wieder auf Vordermann gebracht und soll noch im August wieder der Bike-Szene als Übungs- und Freizeitpiste zur Verfügung stehen. Für 20.000 Euro setzt die Stadt den Parcours in Stand, baut neue Track-Elemente ein und beseitigt gefährliche Stellen.

Oberbürgermeister Thomas Eiskirch gab am Mittwoch, 29. Juli, den Startschuss für die Arbeiten, die gemeinsam mit einem Sachverständigen für Bike-Bahnen und dem Verein „Happy Trail Friends“ geplant und durchgeführt werden. Der Verein übernimmt auch gemeinsam mit den „Falken“ die Betreuung der Anlage. „Ich freue mich, dass so viele bei der Neugestaltung mitmachen“, sagte Thomas Eiskirch: „Wenn die Stadtverwaltung alleine geplant und gebaut hätte, wäre die Strecke wahrscheinlich zwar total sicher, aber auch deutlich langweiliger geworden.“ Und spannend und anspruchsvoll soll die Strecke bleiben – beseitigt werden nur einige Gefahrenpunkte, die in der Vergangenheit durch Umbauten der Nutzerinnen und Nutzer entstanden sind. So weist das Gelände aktuell tückische Löcher und gefährliche Rinnen auf, die jetzt entschärft werden. „Und dann ist das Biken auf so einem Parcours auch auf städtischem Gebiet möglich – wenn es auch ungewöhnlich für eine Kommune ist, so ein Gelände zu bieten“, so der OB.

Der Parcours wird nach Abschluss der Arbeiten zwei Sprung- und Fahrstrecken mit unterschiedlichen Schwierigkeits-Niveaus bieten. Die Nutzerinnen und Nutzer können dann ihr Können in Rampen, auf Sprungschanzen und steilen Abfahrten erproben.

(30. Juli 2020)