BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Abgestorbene Buchen gefährden Häuser in Dahlhausen – Stadt lässt Bäume fällen

Abgestorbene Buchen gefährden Häuser in Dahlhausen – Stadt lässt Bäume fällen

Abgestorbene Buchen gefährden Häuser in Dahlhausen – Stadt lässt Bäume fällen

Das extrem warme und trockene Wetter fordert seinen Tribut: In Dahlhausen muss die Stadt nun aus Sicherheitsgründen einige abgestorbene Rotbuchen fällen lassen. Die mehr als 100 Jahre alten Bäume stehen auf einem Steilhang in Dahlhausen über der Straße „Im Stapel“ und stellen im Falle eines Sturzes eine große Gefahr für Passanten und Anwohner dar. Am Donnerstag, 1. und Freitag, 2. August, werden diese zehn Bäume an der Spitze des Steilhangs gefällt. Alle anderen Bäume sollen stehenbleiben, sofern sie nicht die Arbeiten behindern.

„Diese Rotbuchen werden nicht mehr mit der Veränderung des Klimas fertig“, erklärte Forsttechniker Gerald Sell am Montag, 29. Juli, die anstehenden Fällmaßnahmen vor Ort. „Sie stehen hier fast auf nacktem Fels, mit nur ganz wenig Erde zwischen den Wurzeln. Der Hang liegt in Süd-West-Ausrichtung, das heißt, die Sonne scheint den ganzen Tag darauf. Dann hat es seit vier, fünf Jahren zu wenig geregnet – das schafft diese Art einfach nicht.“ Für die nun anstehenden Arbeiten wird ein großer Kran benötigt, da die Buchen nicht einfach gefällt, sondern behutsam „abgekront“ werden. Stück für Stück werden sie von der Krone an abwärts abgetragen, damit umstürzende Stämme oder herabfallende Äste niemanden gefährden können. Der Einsatz des Kranes ist außerdem geeignet, die umstehenden Bäume so gut wie möglich vor Folgeschäden der Arbeiten zu schützen. Da das Fahrzeug einigen Platz benötigt, gilt für die Dauer der Arbeiten ein absolutes Halteverbot „Im Stapel“.

Dass das Umkippen der Bäume keine abstrakte Bedrohung ist, zeigt ein Vorfall von vor drei Wochen: Ein großer, vertrockneter Ast war aus der Krone einer abgestorbenen Buche gebrochen und auf die Straße gefallen. Glücklicherweise wurde niemand verletzt und Sachschäden blieben ebenfalls aus. Die Buche wurde inzwischen gefällt.

(30. Juli 2019)