BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Lebensraum Totholz: Stadt stellt Biotopholzkonzept vor

Lebensraum Totholz: Stadt stellt Biotopholzkonzept vor

Lebensraum Totholz: Stadt stellt Biotopholzkonzept vor

Der Stadtwald bietet vielen Arten Lebensräume unterschiedlichster Ausprägung. Zu diesen Lebensräumen zählt neben zum Beispiel Lichtungen, Feuchtwiesen oder Baumkronen auch das Totholz, in dem viele Insekten- und Vogelarten heimisch sind. Zur Erhöhung der Artenvielfalt setzt die Stadt nun ein Biotopholzkonzept um, das Qualität und Menge des Biotopholzes im Stadtwald verbessern soll.

Im Zuge des Konzepts überlässt die Stadt Bäume, die sich besonders gut als Biotopholz eignen, künftig vollkommen sich selbst. Grün-weiße Plaketten mit einem stilisierten Specht und dem Wort „Biotopbaum“ darauf kennzeichnen solche Bäume, die durch ihren Anteil an Totholz attraktive Rückzugsorte für Spechte, Fledermäusen und zahlreichen Insekten wie zum Beispiel Wildbienen sind. „Wir wollen den Wald wieder natürlicher machen“, so Lukas Hannemann von den Forstbetrieben der Stadt. Zunächst werden rund 250 Bäume beispielhaft als Biotopholz ausgewiesen - es gibt aber viel mehr in den rund 1.000 Hektar großen Waldflächen im Stadtgebiet. Denn auch abseits der sichtbaren Flächen werden im Waldinneren geeignete Bäume zu „Biotopbäumen“, ohne, dass sie eigens gekennzeichnet würden.

Das Biotopholzkonzept markiert auch die Abkehr von der einst betriebenen forstlichen Bewirtschaftungsweise, in der der Wald lediglich als „Holzacker“ diente und das Bild des aufgeräumten Waldes die Waldlandschaften Deutschlands prägte. Naturbelassene Wälder bieten im Vergleich dazu einen wesentlich höheren ökologischen Wert  und sichern die Lebensräume wildlebender Tiere, Pflanzen und sonstiger Organismen.

(30. April 2019)