BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

„Planetarische Nächte“ bieten atmosphärisches Wandeln durchs Sonnensystem

Aktuelle Pressemeldungen

Als Schlusspunkt des Bochumer Kultursommers setzt das Planetarium Bochum am Freitag, 10. September, und Samstag, 11. September, ein besonderes Konzept um, bei dem Space-Fans ganz bestimmt auf ihre Kosten kommen: Erstmals in seiner knapp 60-jährigen Geschichte macht es im Zuge der „Planetarischen Nächte“ den Weltraum nicht nur in der Sternenkuppel, sondern auch unter freiem Himmel im angrenzenden Stadtpark erfahrbar. Für zwei Abende lädt das Planetarium ein, an der Schnittstelle zwischen Astronomie und Kunst ab der einbrechenden Dämmerung im Stadtpark unsere kosmische Nachbarschaft zu erkunden und zu erfahren.

In den „Planetarischen Nächten“ ist das Sonnensystem zu Gast im Bochumer Stadtpark. Die Planeten steigen als große selbstleuchtende Körper in den Abendhimmel. Der Endpunkt des ungewöhnlichen Planetenwanderwegs ist eine sechs Meter messende sphärische Installation im Rosengarten. Die vielfältigen Welten, die sich gemeinsam mit der Erde im Umlauf um die Sonne befinden, leuchten stimmungsvoll in der Nacht. Konzipiert und gestaltet wird der Planetenwanderweg, der das Planetarium und den Rosengarten verbindet, von Programmproduzent Tobias Wiethoff. Technisch möglich gemacht wird der spacige Spaziergang durch Systemingenieur Sven Giersch.

Planeten und Nachthimmel

Parallel dazu werden in der benachbarten Planetariumskuppel ab 21 Uhr am Freitag, 10. September, und 20 Uhr am Samstag, 11. September, mehrere kurze Live-Touren durch das Sonnensystem mit Planetariumsleiterin Prof. Dr. Susanne Hüttemeister angeboten. Begleitet wird dieses Programm durch spacige Vinyl-Sounds von DJan (unter anderem bekannt vom Luna-Festival und der Silvesterparty des Schauspielhauses), gefolgt von einem circa zweistündigen DJ-Set mit angenehmen Space-, und Chillout-Tunes unter spacigen Visuals in der Kuppel, die zum Verweilen und Entspannen einladen. Das Kuppelprogramm dauert bis etwa 24 Uhr. Es wird um Verständnis gebeten, dass aufgrund der gültigen Corona-Beschränkungen innerhalb des Planetariumsgebäudes ein Nachweis der „3G-Regeln“ notwendig ist und nur eine beschränkte Anzahl von Plätzen zur Verfügung steht. Es besteht leider keine Möglichkeit, Tickets vorab zu reservieren, da auch die Veranstaltung in der Kuppel kostenlos ist. 

Besucherinnen und Besucher können es sich beim entspannten Wechsel zwischen dem Aufenthalt auf dem illuminierten und medial bespielten Planetenweg im Stadtpark und dem Kuppelprogramm mit einem Erfrischungsgetränk von der Outdoor-Bar des „Café Milchstraße“ auf den bequemen „I Need Space“-Liegestühlen auf dem Außengelände gemütlich machen.

Susanne Hüttemeister freut sich auf zwei besondere Abende: „Es ist sehr spannend für uns, das Sonnensystem im Stadtpark zu inszenieren und im Rahmen eines Spaziergangs erfahrbar zu machen. Wir freuen uns sehr, dass das Programm „Neustart Kultur“ und der Bochumer Kultursommer 2021 das möglich machen.“

Im Zuge des Bochumer Kultursommers 2021 werden im Zeitraum von Juni bis September insgesamt über 100 Veranstaltungen angeboten, an denen eine breite Öffentlichkeit die Vielfalt und die Schaffenskraft der Bochumer Kulturszene an ungewöhnlichen Orten und mit sicheren Veranstaltungskonzepten neu erleben kann. Informationen gibt es im Internet unter www.bochumer-kultursommer.de und auf der Website des Planetariums unter www.planetarium-bochum.de.

3. September 2021