BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Magische Krimilesung in der Bücherei Wattenscheid

Aktuelle Pressemeldungen

André Storm
André Storm (Quelle: Moritz Kaufmann)

Die Bücherei Wattenscheid im Gertrudis-Center, Alter Markt 1, bekommt zauberhaften Besuch: Am Donnerstag, 10. März, stellt Autor und Zauberkünstler André Storm um 19 Uhr sein Buch „Licht aus!“ in einer magischen Lesung mit Zauberelementen vor. Storms zweiter heiterer bis düsterer Ruhrpott-Krimi dreht sich erneut um den Dortmunder Vorstadtzauberer und Privatdetektiv Ben Pruss, der einen neuen mysteriösen Fall löst.

Im Anschluss an die Krimilesung stellt sich André Storm den Fragen des Publikums. Astrid Kern vom Förderverein der Bücherei Wattenscheid „LiesWAT!“ moderiert das Gespräch. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Teilnehmerinnen und Teilnehmer informieren sich bitte vor Beginn über die zum Veranstaltungszeitpunkt geltenden Corona-Regeln gemäß Corona-Schutzverordnung des Landes NRW. Die Bücherei Wattenscheid weist außerdem darauf hin, dass die Lesung als Video aufgezeichnet wird. Für weitere Auskünfte melden sich Interessierte telefonisch unter 0234 910 65 28 bei der Bücherei Wattenscheid.

Die abwechslungsreiche Lese- und Zaubershow, präsentiert von LiesWAT, ist Teil der Reihe „lila lettern – literatur aus westfalen“ des Netzwerks „literaturland westfalen“ und wird gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaften des Landes NRW und den Landschaftsverband Westfalen-Lippe.

(3. März 2022)