BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Abteilungen des Sozialamts ziehen in die Diekampstraße um

Aktuelle Pressemeldungen

Die Abteilungen für Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung sowie für Sozialhilfe und Hilfe zur Pflege ziehen aus dem Bildungs- und Verwaltungszentrum (BVZ) zur Diekampstraße 26 um. Es handelt sich um Dienststellen, die für die Bezirke Bochum-Mitte, -Nord und -Süd zuständig sind.

Am neuen Standort Diekampstraße 26 wird es ein verbessertes Kunden- und Terminmanagement geben: mit Empfangsbüro, Wartezonen und einer Aufrufanlage. Zunächst kommt es aber in der Zeit des Umzugs, zwischen Montag, 10. Februar, und Dienstag, 25. Februar, zu unvermeidlichen Einschränkungen in der Erreichbarkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, es gelten geänderte Öffnungszeiten. So bleiben die Einrichtungen am Montag, 10. Februar, und am Montag, 24. Februar, komplett geschlossen. Am 12., 13., 17., 19. und 20. Februar arbeitet ein Notdienst im BVZ zwischen 9 und 13 Uhr.

Ab Mittwoch, 26. Februar 2020, sind die Ansprechpartnerinnen und –partner dann am neuen Standort Diekampstraße 26 zu den gewohnten Zeiten, aber mit verbessertem Service erreichbar. Nicht von dem Umzug betroffen sind die Sachgebiete Wohngeld, Hilfen in Heimen, Hilfe für Menschen mit Behinderungen und Asylbewerberleistungen – sie alle bleiben, wo sie sind.

Besucherinnen und Besucher des Amtes für Soziales sollten während des Umzugs möglichst nur bei wirklich unaufschiebbaren Angelegenheiten vorsprechen, da sonst mit langen Wartezeiten zu rechnen ist.

(3. Februar 2020)