BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
VHS bietet Rundgang durch Griesenbruch und Stahlhausen

VHS bietet Rundgang durch Griesenbruch und Stahlhausen

VHS bietet Rundgang durch Griesenbruch und Stahlhausen

Die Volkshochschule (VHS) bietet am Sonntag, 7. April, von 14 bis 16.15 Uhr den Stadteilrundgang „Griesenbruch und Stahlhausen – Vom Blaubuchsenviertel zum Ökodreieck“ (Kursnummer 12012) an. Treffpunkt ist am Springerplatz, vor dem ehemaligen Hochbunker. Die Teilnahme kostet fünf Euro, ermäßigt drei Euro. Interessierte können sich bei der VHS unter der Rufnummer 0234 / 910-15 55 oder im Internet unter www.vhs-bochum.de anmelden.

Nahe des Bochumer Vereins entstand das erste Arbeiterviertel Bochums. Im Griesenbruch konzentrieren sich die von privaten Investoren errichteten Mietshäuser um den Moltkemarkt. Mehrere Luftschutzbunker sind Zeugen des Zweiten Weltkriegs, in dessen Verlauf viele Wohnungen in dem Stadtteil zerstört wurden. Neubauten der Nachkriegszeit in aufgelockerter Bauweise prägen Stahlhausen und Griesenbruch bis heute. In jüngster Zeit sorgte der „Stadtumbau West(end)“ für eine positive Veränderung des Stadtteils.

(3. April 2019)