BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Vortrag über Otto Hue im Stadtarchiv – Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte

Aktuelle Pressemeldungen

Das Stadtarchiv – Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte setzt seine Reihe zur Bochumer Geschichte am Mittwoch, 6. Oktober, mit einem Vortrag über Otto Hue fort. Um 19 Uhr referiert Dr. Klaus Wisotzky, ehemaliger Leiter des Essener Stadtarchivs „Haus der Essener Geschichte“, über den Gewerkschafter und Politiker Otto Hue, einen der namhaftesten Sozialdemokraten des Ruhrgebiets. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Otto Hue, geboren am 2. November 1868 in Hörde und verstorben am 18. April 1922 in Essen, setzte sich zeitlebens für die sozialen Belange der Bergarbeiter ein. Im Jahr 1895 übernahm Hue die Redaktionsleitung der „Bergarbeiter-Zeitung“ und bestimmte fortan die Ausrichtung und Politik des freigewerkschaftlichen Bergarbeiter-Verbandes. Daneben war er von 1903 bis 1912 und von 1919 bis 1922 Reichstagsabgeordneter für den Wahlkreis Bochum-Gelsenkirchen und Abgeordneter des preußischen Landtages. Im Jahr 1920 war Hue auf der Konferenz von Spa Vertreter des Deutschen Reiches  bei den Reparationsverhandlungen über die Kohlenlieferungen.

Der Historiker Dr. Klaus Wisotzky erarbeitet zurzeit eine umfängliche Biographie über Otto Hue und schildert in seinem Vortrag Leben und Wirken dieses „ungekrönten Königs“ der deutschen Bergarbeiterschaft.

Aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen ist die Zahl der Teilnehmenden auf 40 Personen begrenzt. Eine Anmeldung ist erforderlich, per Mail an stadtarchiv@bochum.de oder telefonisch unter 0234 910-9510. Die Plätze sind bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn reserviert. Es gilt die „3G-Regel“. Ohne Nachweis kann kein Zugang zur Veranstaltung gewährt werden.

(29. September 2021)