BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Ausstellung im Stadtarchiv: „Widerstand auf Wiesen und Wellen“

Bild zur der Ausstellung

Aktuelle Pressemeldungen

Im Foyer des Stadtarchivs – Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte, Wittener Straße 47, ist ab Dienstag, 6. Oktober, zu den Öffnungszeiten die Ausstellung „Widerstand auf Wiesen und Wellen“ zu sehen: dienstags, mittwochs und donnerstags von 10 bis 18 Uhr sowie samstags, sonntags und an Feiertagen von 11 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Es gelten die aktuellen Abstands- und Hygieneregeln.

Die Ausstellung des Frauenarchivs „ausZeiten“ und der „Frauen*bibliothek LIESELLE“ ist Teil eines Projekts im Zuge des Digitalen Deutschen Frauenarchivs und beschäftigt sich mit den Frauenwiderstandcamps im Hunsrück und dem „FrauenLesbenRadio Funk 'n Flug“ sowie feministische Widerstandsstrategien und Gegenöffentlichkeiten in den 1980er und 1990er Jahren. Sie zeigt Plakate, die die Anliegen der Frauenwiderstandscamps und das Lebensgefühl der widerständigen Frauen und Lesben ausdrücken sowie Plakate und Objekte des „FrauenLesben Radios Funk ’n Flug“. Sie geben Einblick in deren vielfältige Diskussionen, ihre Kreativität und ihr Selbstverständnis. Im Dezember erscheint ein Hörbeitrag im Internet unter https://www.meta-katalog.eu sowie https://www.digitales-deutsches-frauenarchiv.de.

Mitarbeiterinnen des Frauenarchivs „ausZeiten“ führen an drei Donnerstagen jeweils um 17 Uhr durch die Ausstellung: 22. Oktober, 5. November und 3. Dezember. Die Zahl der Teilnehmenden ist auf zehn begrenzt.

Die erforderlichen Anmeldungen können  bis spätestens zwei Tage vor der Führung per E-Mail an info@auszeiten-frauenarchiv.de erfolgen. Interessierte erhalten eine Bestätigung.

(29. September 2020)