BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Lichterfest: Stadt und Jüdische Gemeinde entzünden Chanukkia

Zum Beginn des achttägigen Lichterfestes – Chanukka – haben die Jüdische Gemeinde Bochum, Herne, Hattingen und Oberbürgermeister Thomas Eiskirch am ersten Advent (28. November) auf dem Rathausplatz die ersten beiden Kerzen entzündet.

Aktuelle Pressemeldungen

Zum Beginn des achttägigen Lichterfestes – Chanukka – haben die Jüdische Gemeinde Bochum, Herne, Hattingen und Oberbürgermeister Thomas Eiskirch am ersten Advent (28. November) auf dem Rathausplatz die ersten beiden Kerzen entzündet. In den nächsten Tagen erleuchtet an dem achtarmigen Leuchter täglich ein weiteres Licht.

Zum Beginn des achttägigen Lichterfestes – Chanukka – haben die Jüdische Gemeinde Bochum, Herne, Hattingen und Oberbürgermeister Thomas Eiskirch am ersten Advent (28. November) auf dem Rathausplatz die ersten beiden Kerzen entzündet.

Aufgestellt ist der Leuchter – die Chanukkia – gut und weit sichtbar auf dem Balkon über dem Rathaus-Eingang. „Von dort soll sie ihr Licht in die Stadt tragen“, wünschte sich Grigory Rabinovich, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde. Das Lichterfest erinnert an die Wiedereinweihung des zweiten Tempels in Jerusalem vor 2200 Jahren. Dabei reichte das wenige vorhandene Öl auf wundersame Weise solange, bis am achten Tag endlich neues hergestellt war, um die Kerzen auf dem Leuchter im Tempel am Brennen zu halten.

Die Chanukkia ist ein Symbol für Hoffnung und Zuversicht. Ein Licht in schwierigen Zeiten und in dunkler Jahreszeit. „Viele Menschen schöpfen Kraft aus religiösen Gemeinschaften und gemeinsamen Traditionen“, sagte Oberbürgermeister Thomas Eiskirch. „Dass wir wichtige Feste gemeinsam feiern und diese gegenseitig respektieren, verbindet und schafft Vertrauen.“

Und: Bochum habe 2021 sein 700-jähriges Bestehen feiern, die Jüdische Gemeinde auf 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland zurückblicken können.

In Bochum ist kein Platz für Antisemitismus“,

bekräftigte Thomas Eiskirch und wünschte ein fröhliches Lichterfest: „Chanukka sameach.“

(29. November 2021)