BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Amt für Bürgerservice: Kontaktlose Beantragung von Bewohnerparkausweisen

Aktuelle Pressemeldungen

Ab Montag, 2. November, erweitert das Amt für Bürgerservice das Angebot zur Beantragung von Bewohnerparkausweisen. Neben der bisher schon möglichen persönlichen Beantragung mit vorheriger Terminvereinbarung in allen Bürgerbüros, ist dies nun auch kontaktlos online oder schriftlich möglich. Mitzubringen oder zu übersenden sind ein amtlicher Lichtbildausweis sowie die Zulassungsbescheinigung Teil I (beziehungsweise Fahrzeugschein), bei kontaktloser Antragstellung ist jeweils eine Kopie ausreichend. Soweit die Antragstellenden nicht selbst die Halter des PKW sind, ist zusätzlich noch eine schriftliche Zustimmung der Halterin oder des Halters zur Fahrzeugüberlassung erforderlich. Die Gebühren für einen Bewohnerparkausweis betragen je nach Gültigkeitsdauer: für ein Jahr 22 Euro, für zwei Jahre 44 Euro und für drei Jahre 66 Euro. Termine können über die zentrale Behördennummer 115 oder im Internet unter www.bochum.de gebucht werden. Dort sind ebenfalls weitere Informationen erhältlich.
 
Aufgrund der Ausweitung der Bochumer Bewohnerparkzonen ist mit einer Vielzahl von Vorsprachen und schriftlichen Anträgen zu rechnen. Daher können längere Terminvorlaufzeiten für persönliche Vorsprachen und Verzögerungen bei der kontaktlosen Antragsabwicklung aktuell nicht ausgeschlossen werden.

(28. Oktober 2020)