BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Konzert mit Susanne Mecklenburg im Planetarium: „Over the Moon“

Konzert mit Susanne Mecklenburg im Planetarium: „Over the Moon“

Konzert mit Susanne Mecklenburg im Planetarium: „Over the Moon“

Foto 1: Das Bild zeigt Susanne Mecklenburg.

Am Samstag, 6. Juli, um 21 Uhr lädt das Bochumer Planetarium, Castroper Straße 67, zu einer musikalischen Reise zum Mond aus Anlass des bevorstehenden 50. Geburtstags der ersten Landung von Menschen auf dem Mond ein. Die Sängerin Susanne Mecklenburg präsentiert ausgewählte Stücke von Händel über Schumann, Debussy und Britten bis hin zu Golijov und Eisler. Mondflüge auf der Planetariumskuppel sind natürlich inklusive.

Susanne Mecklenburg ist auf ganz besondere und außergewöhnliche Weise qualifiziert, in ihrer Musik die Faszination für den noch immer rätselhaften kleinen Erdbegleiter zu vermitteln. Sie ist nicht nur klassisch ausgebildete Sängerin, sondern leitet im italienischen Frascati Satellitenmissionen für die europäische Weltraumagentur ESA. So liegt ihr eine naturwissenschaftliche Betrachtung nahe, bilden Themen wie eine Mondfinsternis oder der Einfluss des Mondes auf die Gezeiten einen natürlichen Ausgangspunkt für die Reise zum Mond. Sie bezieht aber als Künstlerin auch die emotionale Wirkung des Mondes ein: Die Romantik seines sanften Lichts, seinen Einfluss auf unsere Träume, seine Inspiration für Mythologien.

Susanne Mecklenburg führt in ihrem Programm die verschiedenen Fäden künstlerisch zusammen. Erster Anlaufpunkt ist die aufregende Ära von Galileo Galileis frühen Mondbeobachtungen, eine Zeit, in der Musiker wie Monteverdi die Grenzen der traditionellen Musik einreißen. Anschließend begeben sich Mecklenburg und ihr Klavierbegleiter William Hancox in die Arme Apollos, des griechischen Gottes der Musik, welcher der ersten Mondmission seinen Namen gab. Und dank der Einbindung des Berliner Gitarristen und Space-Musik-Spezialisten Leander Reininghaus finden sogar elektronisch improvisierte Elemente einen Weg in das Programm.

Es hat etwas zugleich Anregendes und Traumhaftes, wenn sich Gesangsdarbietungen, Solo-Klavierstücke, Mondflüge und Geschichten zum Hintergrund der Stücke abwechseln. Genau genommen geht diese Reise gar nicht zum Mond, sondern in unsere innere Welt, in der sich Eindrücke und Empfindungen ständig wandeln. So endet der Abend mit einer Frage: Was denken Sie, wenn Sie an den Mond denken?

Karten für das Konzert kosten 18 Euro, ermäßigt 16 Euro. Sie können im Internet unter www.planetarium-bochum.de oder zum Ortstarif bei der Ticket-Hotline 02 21 / 28 02 14 erworben sowie per Mail an info@planetarium-bochum.de reserviert werden. Sie sind auch an der Abendkasse erhältlich.

(28. Juni 2019)