BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Vortrag im Planetarium: Die „Sentinel“-Satelliten – Wächter über die Erde

Vortrag im Planetarium: Die „Sentinel“-Satelliten – Wächter über die Erde

Vortrag im Planetarium: Die „Sentinel“-Satelliten – Wächter über die Erde

Am Mittwoch, 3. Juli, um 19.30 Uhr steht im Planetarium Bochum, Castroper Straße 67, unsere Erde im Mittelpunkt des Interesses. Dr. Susanne Mecklenburg vom Zentrum für Erdbeobachtung der europäischen Weltraumagentur im italienischen Frascati berichtet über die „Sentinel“-Satelliten, Europas Wächter im Weltraum.

Das europäische Programm „Copernicus“ ist das bislang komplexeste und weitreichendste Konzept zur „ganzheitlichen“ Erkundung und Überwachung unseres Planeten. Das Kernstück bilden die Satelliten-Missionen mit dem Namen „Sentinel“ (Wächter), die den wichtigsten Rohstoff unserer Zeit erzeugen: Informationen. Satelliten scheinen weit weg, aber sie liefern Fakten, die unser Leben jeden Tag bereichern und uns helfen, Entscheidungen zu treffen: für den Umweltschutz, zur Klimaüberwachung, zur Einschätzung von Naturkatastrophen und anderen gesellschaftlich wichtigen Themen und Anwendungen.

Der Vortrag wird neben einer Übersicht über Copernicus und seine verschiedenen Komponenten vor allem den Blick auf die Anwendungen von Daten der „Sentinels“ in unserem täglichen Leben richten. Was ist Deutschlands Beitrag zu all dem, und was haben wir davon?

Die Referentin Susanne Mecklenburg leitet Satellitenmissionen im ESA-Zentrum für Erdbeobachtung ESRIN. Nach dem Abschluss ihres Hydrologiestudiums an der Technischen Universität Dresden promovierte sie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich. Nach weiteren wissenschaftlichen Studien in Großbritannien übernahm sie bei der Europäischen Weltraumorganisation die Leitung von Satellitenmissionen zur Erdbeobachtung.

Karten für den Vortrag kosten fünf Euro. Sie können im Internet unter www.planetarium-bochum.de oder zum Ortstarif bei der Ticket-Hotline 0221 280214 erworben sowie per Mail an info@planetarium-bochum.de reserviert werden. Sie sind auch an der Abendkasse erhältlich.

(27. Juni 2019)